Donnerstag, 26. März 2015

Kaffee-Marzipan-Kranbeeren-Pralinen

Suchst Du noch ein Mitbringsel für die Ostertage? Dann sind diese Pralinen prima, denn sie sind schnell gemacht.

Keine Sorge, wenn Du keine Pralinengabel und kein Pralinengitter* hast – habe ich auch nicht. Stattdessen kannst Du auch einen Schaschlikspieß und ein Kuchengitter oder das umgedrehte Backofenrost nehmen.

Kaffee-Marzipan-Kranbeeren-Pralinen, bereit zum Verschenken.
Kaffee-Marzipan-Kranbeeren-Pralinen vor dem Schokoladenbad.
Kaffee-Marzipan-Kranbeeren-Pralinen

Zutaten für ca. 25 Pralinen:

20 ml Lauterer Luft* (Kaffeelikör)
3 TL Espressopulver (Instant)
200 g Marzipanrohmasse
50g getrocknete Kranbeeren (plus ca. 25 Kranbeeren zum Verzieren)
200 g Kuvertüre (oder andere Schokolade)

Zubereitung:

Den Kaffeelikör in ein Glas geben und in der Mikrowelle erhitzen. Den Instantkaffee dazu geben und im Likör auflösen.

Die Marzipanrohmasse in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Kaffee-Likör-Mischung unter das Marzipan kneten.

Kranbeeren grob zerkleinern und ebenfalls unterkneten (Achtung: Die zum Verzieren bleiben ganz!).

Die Masse zu einer Kugel formen, luftdicht in Klarsichtfolie einwickeln und eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Die Marzipanmasse in gleich große Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Die Kuvertüre in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen lassen. Die Marzipankugeln nacheinander mit einer Pralinengabel hineintauchen und anschließend auf einem Pralinengitter abtropfen und trocknen lassen.

Jede Praline direkt nach dem Überziehen mit Kuvertüre mit einer Kranbeere dekorieren, dabei die Einstichstellen der Pralinengabel kaschieren.

Quelle: Sugar and Spice

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.