Mittwoch, 4. Januar 2017

Mutzenmandeln, das 1. Sieben Sachen Sonntag KW 52/16-Rezept

Unser Besuch brachte Silvester frisch gebackene Mutzenmandeln mit. Die werden vor allem zu Silvester und zur Karnevalszeit im Rheinland und Westfalen gegessen und sind bei uns im Norden eher weniger bekannt.

Mutzenmandeln mit Glücksschweinchen über Berlinern.
Normalerweise wird der Teig fingerdick ausgerollt und mandelförmig ausgestochen. Fehlt der Mutzenmandelausstecher, schneidet man den Teig in Dreiecke oder sticht ganz verwegen eine beliebige Form aus.

Mutzenmandeln von oben.
Mutzenmandeln schmecken natürlich frisch am Besten, lassen sich aber auch noch gut am nächsten oder übernächsten Tag essen, besonders, wenn sie vorher noch kurz aufgewärmt werden. Und natürlich schmecken sie nicht nur zu Silvester oder Karneval.

Mutzenmandeln

Zutaten für 1 Portion, die für viele Esser reicht:

50 g Marzipanrohmasse
35 g Butter
250g Mehl
125 g Zucker (braun oder weiß nach Geschmack)
1 Ei
2 Eigelb
1 Prise Salz
Zitronenabrieb, Menge nach Geschmack
1 guter Schuss Rum,
1/2 TL Backpulver
1 Prise gemahlenen Kardamom

Außerdem
Öl zum Frittieren
Puderzucker

Zubereitung:

Marzipan reiben. Butter zerlassen, mit dem Marzipan mischen und dann alle anderen Zutaten dazu geben. Alles zu einem Teig verkneten, ausrollen und ausstechen oder in dreieckige Stücke schneiden.

Öl erhitzen und die Mutzenmandeln darin frittieren. Auf etwas Küchenkrepp abtropfen alssen und noch heiß in Puderzucker wälzen.

Kommentare:

  1. Mein Schatz ist ein Düsseldorfer da mache ich ihm immer so eine Portion und hier an der Küste gibt es ein Bäcker der macht sie immer vor der Kundschaftz frisch ausgebacken...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, so ein Bäcker ist klasse! Hab' noch gar nicht darauf geachtet, ob unsere Bäcker auch Mutzenmandeln anbieten.

      Löschen
  2. Als Rheydterin sind mir die Mutzen natürlich sehr gut bekannt. Nach dem St. Martinszug gab es die traditionell bei uns, als ich noch ein Kind war. Ach, die habe ich schon so lange nicht mehr gegessen, wird echt mal wieder Zeit.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.