Mittwoch, 9. September 2009

London calling

Für eine Woche verschlug es mich von der Elbe an die Themse. Nun lebe ich ja in einer angeblich ausgesprochen britischen Stadt, in der man den Regenschirm aufspannt, wenn es in London regnet und von der einige meiner Gäste ernsthaft denken, sie kommen in London raus, wenn sie alten Elbtunnel durchqueren, aber ab und an muss es dann doch mal Fish'n'Chips im Original geben und nicht aus der Fischbratküche (wo sie uns, unter uns gesagt, grauslich schmeckten). Und in London war ich seit der Europa-Premiere von Star Wars Episode 1 nicht mehr. Es war also höchste Zeit.

Von Anfang an war klar, dass wir keine kulinarische Reise machen werden. Ich brauchte mich also nicht um einen Tisch bei Jamie Oliver & Co. bemühen und konnte das kleine Schwarze zu Hause lassen. Aber auch so gab es einiges zu entdecken. Und seit den Sommerurlauben in Kindertagen hat sich auf der Insel ja essenstechnisch einiges getan - fast schade, denn die Mühe, mit der ursprünglich farbenprächtiges knackiges Gemüse in eine geschmacksneutrale grauweiche Masse verwandelt wurde, fand ich immer auch irgendwie bewundernswert. Aber das gehört jetzt ja schon lange der Vergangenheit an.





Wir wohnten im Alhambra-Hotel. Ich war sehr froh über den Tipp einer Kochfreundin, denn die Hotelsuche brachte mich fast zur Verzweiflung. Das Hotel ist absolut okay, wenn man im Wesentlichen einen zentralen, halbwegs ruhigen, günstigen, sauberen Schlafplatz sucht, und ich empfehle es gerne weiter. Die Zimmer sind allerdings winzig, die Decken niedrig, was meinem großgewachsenen Gatten einige Kopfschmerzen bereitete. Die Koffer die steilen Stiegen hinunter und hinauf zu tragen, ist etwas lästig, aber das macht man ja nicht täglich (und wir hatten Glück: das Zimmer war im Souterrain, nicht unterm Dach ;-)).

Das englische Frühstück ist so, wie es sein soll, und auch die Continental-Auswahl ist okay. Nur sollte man nicht den Fehler machen, Kaffee zum Frühstück zu bestellen. Der koffeinsüchtige Gatte konvertierte nach einem Tag zum Tee, den ich in weiser Voraussicht von Anfang an bestellte. Sehr zu schätzen wussten wir aber den Coffee-/Tea-Maker samt Nescafé, Teebeuteln, Zucker und Milch auf dem Zimmer.

Das Hotel ist familiengeführt, was man merkt. Durch die Nähe zum Eurotunnel-Bahnhof St. Pancras wohnen viele Franzosen im Hotel, aber auch Japaner und Amerikaner. Praktisch ist, dass man von Heathrow mit der Piccadilly-Line direkt zum Hotel durchfahren kann, ohne Umsteigen. Besonders am Abreisetag mit übervollen Koffern wussten wir das zu schätzen. Und in Kings Cross / St. Pancras treffen sich jede Menge Linien, so dass man aus jeder Richtung schnell da ist. In dem Bahnhof gibt es auch jede Menge Restaurants und einen M&S Foodstore, aber es ergab sich nicht, dass wir da mal essen waren.

Am ersten Tag landeten wir in Covent Garden, wo mir der quietschbunte Laden von Candy Cakes sofort ins Auge fiel.


Wir aßen in der Nähe im Rock and Sole Plaice - ganz okay, wenn man sowieso in der Gegend ist, aber extra dort hinfahren lohnt nicht. Keine Ahnung, wieso der Laden in den Reiseführern so angepriesen wird ... Na ja, es ist der älteste Chippie Londons, das rechtfertigt das dann wohl.


Am zweiten Tag kamen wir an der Patisserie Valerie vorbei, waren aber vom English Breakfast noch zu gut gesättigt, um uns zu mehr als einem Blick ins Schaufenster verführen zu lassen. Das Café ist also für den nächsten Besuch vorgemerkt.


Mittagessen gab's meistens in den Museen - da der Gatte regelmäßige Mahlzeiten braucht, war das die beste Lösung, da im Bedarfsfall schnell greifbar. Die SB-Restaurants der Museen waren durch die Bank sehr gut - ich glaube, die werden fast alle vom gleichen Caterer beliefert. Den besten High Tea hatten wir in den ehemaligen Cabinet War Rooms. Ich habe blöderweise kein Foto gemacht, dabei waren die Speisen sehr schön präsentiert, hatte das Restaurant echt Stil *klick*. Es gab Toast Fingers, Scone, Kuchen, Clotted Cream und Erdbeeren, die mich vom Hocker rissen, da sie sehr aromatisch waren - und das im September. Aber auch im British Museum gab's eine Tea Time, nicht ganz so stilvoll.
Im Natural History Musuem gab's jede Menge Creepie Crawlies zu sehen - nichts für zarte Gemüter. Vielleicht sollte ich meine Putzgewohnheiten doch noch mal überdenken ;-)
















Zwei Mal aßen wir abends in einem Irish Pub in Hotelnähe, O'Neills. Das Essen war sehr gut, wenngleich Küche und Service am Sonnabend, als es sehr voll war, total überfordert waren. Fish'n'Chips waren hier aber besser als bei Rock & Sole.



Einmal haben wir uns auch in den Harrods Food Halls eingedeckt - für den Gatten Salat, für mich Sushi. Hm, lag's an Harrods oder an mir, dass ich das Sushi nicht besser fand als das aus unserer Metro / von Real? Aber die Sushi-Auswahl bei Harrods ist größer. Ich entdeckte dort Tyrrells Chips, und die sind eine Offenbarung (ich liebe Chips, da sei mir dieser Enthusiasmus nachgesehen). Ich hoffe, dass es die im Brit Shop hier gibt. Vor allem die Mixed Root Chips sind yummy. Und ich bekam eine weitere Evian-Flasche für meine Sammlung, diesmal von Jean Paul Gaultier.

Die Food Halls erkundeten wir in allen Kaufhäusern gerne, ebenso wie die Haushaltswarenabteilungen. Ich bin jetzt stolze Besitzerin einer Hasen-Götterspeisenform :-))) Und endlich habe ich auch einen Toastständer.

Eigentlich war der Portobello Road Market für mich nur Pflichtprogramm, weil der Gatte Märkte mag. Ich war vor drei Jahrzehnten einmal auf dem Markt bei einem Urlaub mit den Eltern, und hatte ihn als total langweilig in Erinnerung. Nun ja, man wird älter ;-) Bei dem tollen Angebot an Obst und Gemüse und an Speisen bedauerte ich, dass wir kein Appartement mieteten und selber kochten. Mir gingen die Augen über. Jedenfalls verbrachten wir da viel mehr Zeit als geplant.

An der Hummingbird Bakery kamen wir erstaunlicherweise ohne Einkehr vorbei. Später entdeckte ich bei Waterstone dann das Cupcake-Buch der Inhaberin. Den Spontankauf verkniff ich mir, der Gatte muss ja noch etwas haben, das er mir zu Weihnachten schenken kann ;-) Rezepte und Fotos sind klasse. Der Weg zu Waterstone lohnt sich übrigens für Kochbücher, denn die Preise neuer Titel sind da teilweise um einige Pfund reduziert.

In der Portobello Road ist auch eine Filiale von Gail's - sehr praktisch, wenn man den englischen Toast gerade leid ist.

Uns zog es aber in den Spice Shop. Der Laden ist winzig, mit einer Riesenauswahl. Ich bekam schon beim Anblick der frischen Curryblätter Schnappatmung - wer meine Curryblatt-Odyssee kennt, weiß warum. Ich ärgere mich, dass ich nichts von den getrockneten persischen Limonen mitnahm, aber ich wusste auf die Schnelle nicht, was ich damit anfangen sollte. Die Inhaberin ist übrigens Deutsche, ist aber an den Wochenenden nicht da.


Direkt gegenüber ist Books for Cooks. Der Laden erschlug mich. Leider gibt es keinen Raum, sich mal zu setzen und in Ruhe in einem Buch zu blättern, da der Laden auch winzig ist. Er war noch nicht mal sehr voll, als wir da waren, aber trotzdem kam man sich ständig ins Gehege. Irgendwie doof. Das ist im Kochkontor besser gelöst, auch wenn da ebenfalls nur wenig Platz ist.



Ich hatte noch ein nahöstliches Kochbuch in der Hand, konnte mich aber nicht entscheiden, auch später nicht bei Waterstone, und jetzt ärgere ich mich, auch, weil ich mir Autor und Titel nicht merkte. Ach, und natürlich fand dann bei Books for Cooks doch das ein oder andere Kochbuch seinen Weg zu uns ...

Leider hatte die Books-for-Cooks-Versuchsküche gerade für einige Zeit geschlossen, so dass wir uns eine Alternative für das Mittagessen suchen mussten.

Die fanden wir dann auf dem Rückweg eher zufällig in Charlie's Café. Steht in keinem Reiseführer, ist versteckt in einem malerischen Hinterhof, muss man kennen oder zufällig entdecken, wenn man sich eine der schottischen Wolldecken im Laden an der Straße mal näher anschauen will.






Der Gatte hatte Sausage & Mash, ich hatte Salat mit Huhn - endlich mal. Ich hatte nach 5 Tagen totalen Salatentzug. Ich erwartete so was wie einen gemischten Salat mit Putenstreifen, bekam einen etwa 40 cm großen Teller mit sieben Salaten (wie's auch auf der Speisekarte steht - wer lesen kann, ist klar im Vorteil ...) und einem zerpflückten halben Hähnchen. Das reichte dann für den Rest des Tages. Unter den Salaten war u.a. Coleslaw, Kartoffelsalat, Apfel-Rote-Beete-Salat und ein Couscous-Salat mit Aprikosen, Rosinen und Mandeln, den ich zu Hause mal nachmachen muss.
Faszinierend fand ich wieder mal, wie die Engländer es schaffen, völlig weiße Kartoffeln zu züchten, die gekocht geschmacksneutral sind, fritiert als Chips aber Aroma entfalten ...

Ach ja, wenn man bei Charlie's aufs Damen-Örtchen geht, sollte man nicht neugierig sein und die vermeintliche Wandschranktür aufmachen - da drin gibt es außer dem Haupthahn Spinnweben von einer Größe, dass ich die dazugehörigen Spinnen nicht sehen möchte *bibber*

Zur Portobello Road gehört auch das Electric Cinema, ein Kino, dessen Inneneinrichtung noch im (restaurierten) Zustand von 1911 ist. Okay, an Leinwand und Ton hat sich inzwischen schon was getan, aber der nostalgische Charme ist noch da. Man sitzt in tiefen, großen Ledersesseln mit breiten Armlehnen und viel Beinfreiheit (auf den besseren Plätzen gibt es extra Hocker für die Beine), zwischen den Sesseln sind Tische, es gibt eine Bar ...


Wir haben nur was getrunken, aber das Essen (zum Standardangebot gab's div. Tarteletts mit Lachs, Spargel etc.) sah gut aus, kam aus der neben dem Kino liegenden Brasserie. Wer hin möchte: Karten reservieren ist auch unter der Woche Pflicht. Wir hatten einmal Glück, dass wir noch zwei Karten bekamen. Eigentlich wollten wir noch mal hin, verbaselten aber die Kartenbestellung und hatten dann Pech.

Auf der anderen Seite des Electric Cinema liegt Lebanon Express - wir hatten keine Lust auf Take away, aber das Essen in der Auslage sah auch sehr gut aus.

Der Camden Lock Market enttäuschte uns beide total. Auf den letzten Reisen habe ich immer eine Menge Geld da gelassen, aber diesmal gab's kaum was, das ich wollte. Irgendwie war das 08/15-Kitsch mit Fressbuden ...

Lustig anzusehen waren die Sitzgelegenheiten einer der Fressmeilen (links). Bei manchem, was auf dem Grill landen sollte, fragten wir uns schon, ob das schon tot oder überhaupt mehr als einmal essbar ist. Aber der Donut-Stand hatte es uns dann doch angetan.

Beeindruckend war der für mich neue Historic Stables Market, der riesig ist und nett gemacht. Man merkt aber, dass die Händler da auch kämpfen, denn vieles steht leer. In der Woche unsere Reise hatten die Händler gerade die Info bekommen, dass die Mieten im Bereich des ganzen Marktgeländes um 75 % erhöht werden sollen, das ist natürlich happig.


Am letzten Abend waren wir am Leicester Square, wollten da ins Kino, nachdem es im Electric keine Karten gab, aber irgendwie passte alles nicht. So landeten wir dann bei einer Steakhousekette - absolut überteuert im Vergleich zu den Abenden davor und das uninspiriendste Essen in der Woche. Aber einmal Touri-Falle muss ja auch sein ;-) Wirklich lecker war dort aber die Kräuter-Knoblauchbutter, besser als hier bei Blockhouse & Co. Trotzdem, für das Geld, das wir dort ausgaben, hätten wir auch fast schon zu Jamie & Co. gehen können.

Außerdem musste noch mal ein Besuch im Candyshop im Trocadero sein - das Center selbst kann man total vergessen, aber der Bonscheladen ist seit meinem ersten Londonbesuch zu Beginn und zum Ende einfach Pflicht. Bin halt ein zuckersüchtiges Speckbällchen ;-)

Bevor es dann in den Flieger ging, stand u.a. noch die National Gallery auf dem Plan mit einer Pause im National Café. Der Küchenchef dort, Oliver Peyton, hat The National Cookbook herausgegeben.


Noch mehr London:

Kommentare:

  1. Oh dieses ganze Süßkram macht mich ganz wuschig... Ich will jetzt sofort ein Stück Sahnetorte!!!
    Danke für den schönen Bericht.

    AntwortenLöschen
  2. Bericht gelesen und sofort beschlossen, London demnächst wieder einen Besuch abzustatten... In der Brasserie vom Electric Cinema kann man übrigens auch sehr gut frühstücken/essen, wird aber nach zwei Stunden wieder heraus geschmissen: Die nächste Reservierung steht schon bereit...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.