Freitag, 17. Dezember 2010

Henssler & Henssler

 „Sonst kummst ja ned naus“, meinte mein Besuch augenzwinkernd, als ich mich bedankte, dass ich ihn zu Henssler & Henssler begleiten durfte. Na ja, ganz so schlimm ist es nicht, aber den Gatten in ein Lokal zu bekommen, das rohen Fisch serviert, grenzt an die Quadratur des Kreises, obwohl es bei H&H auch Fleisch gibt – gegrillt, nicht roh. Wir waren mittags da – eine Chance, auch ohne Reservierung kurzfristig einen Tisch zu bekommen. Abends hingegen ist es schwieriger.

Vom Essen bei H&H schwärmte ja schon nata – erst im Blog, dann leibhaftig beim Bloggertreffen. Ich komme ebenfalls zu dem Ergebnis, dass das Essen die Schwärmerei durchaus verdient. Aber anders als nata muss ich nicht unbedingt Steffen Henssler als Leibkoch engagieren – mir reicht es, wenn die Küchenbrigade mehrmals wöchentlich zum Rollen und Schnibbeln in meiner Küche auf dem Acker antritt ;o)

Anstatt lange zu überlegen, was wir essen wollen, entscheiden wir uns für das Henssler Henssler Mix mit Maki, Inside-out-Maki, Nigiri, Spezial-Sashimi und  Tempura, also ein bisschen von allem, das es ab zwei Personen gibt. Wir sind zu dritt – passt. Kurze Zeit später kommt ein Schiff gefahren, voll beladen mit Sashimi von Königsfisch (Thunfisch), Thunfisch und zweierlei Lachs (einmal Lachs pur, einmal Lachs an einer Seite leicht mit dem Bunsenbrenner bearbeitet); Maki mit Avocado, Lachs und Thunfisch; Tempura mit Zucchini, Thai-Spargel, Wurzel und Garnele; Nigiri mit Lachs und Garnelenschwanz sowie Inside-Out-Maki mit Weiß-nicht-mehr-was-war-aber-saulecker-mit-irgendwas-Frittiertem.
Die Fischqualität war ein Traum, ist ja bei dem Restaurant eigentlich auch nicht anders zu erwarten. Die Avocado war die erste richtig reife, die ich seit meiner Wüstenzeit aß – davon hätte man mir gerne eine ohne Fisch servieren können. Der leicht gesalzene Tempurateig begeisterte mich, den hätte ich pur futtern können. Seit Tagen grüble ich darüber, ob man daraus irgendwie Chips machen kann … Die Sojasauce hätte man mir auch im Glas servieren können. Einzig den Wasabi fand ich nicht so lecker, sondern in erster Linie scharf – kein Vergleich zu dem im Shiawase, das fruchtig-scharf ist. Aber das ist Nörgeln auf hohem Niveau ;o) Jedenfalls gab’s nichts zu beanstanden.

Ein Tipp für die, die mit dem HVV unterwegs sind und den Online-Routenplaner nutzen: Lasst Euch nicht irritieren, dass der bei der Adresse „Große Elbstraße 160“ nur die S-Bahn Königstraße als nächstgelegene Haltestelle anzeigt, sondern sucht den Linienfahrplan von Bus 383. Der fährt montags bis freitags im 30-Minuten-Takt vom Altonaer Bahnhof zum Sandberg und zurück – allerdings nur bis 20.46 Uhr. Zwei Sushistäbchenlängen von der Haltestelle entfernt liegt das Lokal. Von der S-Bahn muss man viel länger laufen. Alternative, zu der man den Routenplaner aber ebenfalls überreden muss, ist die Anfahrt mit Bus 112 bis Fischmarkt oder St. Pauli Hafenstraße. Diese Linie fährt zwischen Altona, Landungsbrücken und Hauptbahnhof durchgehend im 15-Minuten-Takt.

Kommentare:

  1. Sehr schön, dass es Dir so gut gefallen hat. Vielleicht sollten wir uns beim nächsten Bloggertreffen alle um so ein Schiff herum gruppieren. Ich hätte nichts dagegen :o))

    Und wenn wir schon beim HVV sind, macht es doch wie ich, und nehmt die Fähre 62 und fahrt bis Altona oder Dockland. Das macht mehr Spaß als mit dem Bus.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich merke gerade, dass ich Sehnsucht nach Hamburg kriege. Und Hunger!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Erinnerung mit der Fähre, nata! Mit der wollten wir zurück fahren, aber sie legte vor unserer Nase ab. Da wurd's dann doch ein Taxi. Die Fähren waren ja auch halbstündig bis gegen Mitternacht an sieben Tage die Woche.

    Und gegen Hamburg-Sehnsucht hilft nur Kommen ;o)

    Übrigens ist der Fußboden wirklich sehr glatt. Ich war gestern noch bei H&H, kam von der Bordsteinschwalben-Spätschicht mit völlig verschneiten Wanderschuhen und rutschte direkt in die Arme der Empfangsdame ...

    AntwortenLöschen
  4. Wie das ist, wenn einem die Fähre vor der Nase wegfährt habe ich ja in meinem Bericht über den Ankunfttag in HH schon beschrieben. Kenne ich also auch. Anikó durfte daher 'ne halbe Stunde bei H&H auf mich warten.

    AntwortenLöschen
  5. Hach ja *seufz* Könnte ich ja auch mal wieder vertragen, so schönes Sushi! Aber Anfang Januar im Lieblingsjapaner in Berlin ;-)
    Kann das Irgendwas-Frittierte in dem inside-out-maki vielleicht, wie bei uns damals, Zander-Tempura gewesen sein? Nata hat doch auch versucht das auf ihrem Blog nachzubasteln :)
    http://pastasciuttablog.blogspot.com/2010/11/wir-basteln-uns-eine-erinnerungsrolle.htmlo

    AntwortenLöschen
  6. Schade, dass zum Service nicht gesagt wurde.
    Im Gegensatz zu den hervorragenden Gerichten ist die Bedienung leider nicht geniesssbar.
    Wir haben uns selten so schlecht behandelt gefühlt wie bei H&H.
    Noch'n Tipp zum ÖPNV. Am besten mit der Hafenfähre anreisen. Linie 61 von Landungsbrücken Richtung Finkenwerder (alle 10 Min.). Ausstieg an der Haltestelle Dockland, dann sind es noch ca. 500 m am Wasser lang.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    bei unserem Besuch hatten wir einen ausgesprochen charmanten und freundlichen Service. Wir wurden auch wirklich schnell bedient. Da gab es gar nichts daran auszusetzen. Ich finde es sowieso immer besser, wenn man so etwas direkt im Lokal anspricht. Nur so kann sich etwas ändern und die Mitarbeiter, die einen guten Job machen werden nicht vor den Kopf gestossen.

    P.S. der Besuch sagt ned nit... :-))))

    AntwortenLöschen
  8. @ Anikó,
    das kann sein. Uns wurde zwar alles auf dem Schiff erklärt, aber bei dem Maki-Teil konnten wir uns nicht mehr daran erinnern.

    @ Phil,
    inwiefern hat Dich der Service schlecht behandelt? Ich hatte in den letzten drei Wochen aus bestimmtem Grund öfter mit mehreren Servicemitarbeitern zu tun, sowohl persönlich als telefonisch. Sie waren immer nett, höflich, charmant, obwohl teilweise sehr viel zu tun war. Selbst, als ich letzte Woche in absolut nicht H&H-tauglichem Arbeitsoutfit dort auftauchte, wurde ich genau so behandelt wie die Schlipsträger vor mir. Daher kann ich nichts Schlechtes zum Service sagen, im Gegenteil.

    @ Bushcook,
    ich brauche wohl ein Wörterbuch ;o)

    AntwortenLöschen
  9. Ich wünsche Dir und deiner Familie ein ruhiges und Gesegnetes Weihnachtsfest !

    Kiek einst, wat is de Himmel so rot,
    dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
    dei backt dan Wiehnachtsmann sien Stüten
    vor all de lütten Leckersnüten
    nu flink de Teller ünners Bett
    un legt jük hen un west recht nett
    de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
    de Wiehnachtmann, de schickt em her,
    wat de Engels hevt backt,
    dat shüt jü probeirn
    und smeckt dot good, dann hört se dat gern
    un de Wiehnachtmann smunzelt, nu backt man mehr
    ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

    AntwortenLöschen
  10. Hm, warum habe ich mir nur gedacht, dass von "Phil" nichts mehr kommt, wenn nachgefragt wird, was genau bei H&H harkte?

    @ Cami, danke! Ich wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr und freue mich auf Deine Kuchen und Torten!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.