Sonntag, 9. Oktober 2011

7. Hamburg kocht!-Treffen am 08.10.11: Kronshagen unter Volldampf

Artischocken vor Tischdampfgarer.
Vier Hamburgerinnen, eine Geesthachterin, eine Kasselerin und eine Kronshagenerin machten sich nach Kronshagen auf, um Frau Küchenlateins Domizil zu entern. Ihre Männer ergriffen rechtzeitig die Flucht - fast. Ihr Gatte versuchte noch tapfer, eine gute Stunde lang die Stellung zu verteidigen, ehe er hektisch ins Auto sprang. Er tat gut daran, denn das Treffen war wieder total langweilig und freudlos. Zu Küchen-Fachgesprächen über Männer in orangenen Frottierschlüppern und Tigertangas, Staubsaugerexperimenten, Lack, Leder, Latex, geopferten Brüsten und homosexuellen Horden am Maschener See hätte er sicher nichts beitragen können.

Ein Tischdampfgarer geht auf Reisen.
Ähm, halt, worüber wir sprachen soll ich hier ja  nicht schreiben, weil ja eine von uns einem seriösen Forum versucht glauben zu machen, sie wäre in einem Dampfgar-Kochkurs und bekäme was über's gesunde Kochen beigebracht. Also, vergiss, was Du gerade gelesen hast. Wir beschäftigten uns einen Nachmittag lang ganz seriös und hoch wissenschaftlich (schließlich haben wir mindestens eine Doktorandin unter uns) mit dem Einsatz verschiedener Dampfgarmöglichkeiten. Dabei waren wir wie üblich ganz ernst, gingen planvoll vor, hatten keinen Spaß und lachten nicht. Kochen ist schließlich eine ernste Sache, klar?!

Muss auch mal gesagt werden.
Diesmal versuchten wir uns also am Dampfgaren mit verschiedenen Methoden. Zum Einsatz kamen ein Tischdampfgarer (TDG), ein Backofen mit Dampf (Frau Küchenlatein kann bestimmt sagen, wie das Teil richtig heißt), ein Dampfgarer und ein zweistöckiger Bambuskorb. Ich hatte sicherheitshalber noch Dampfgarbeutel für die Mikrowelle dabei, die ich seit Jahren im Dampfgarerfach des Küchenschranks von links nach rechts und zurück räume, aber die wollte niemand ausprobieren.

Ich beharrte starrsinnig auf den Einsatz eines TDGs, weil die Geräte unterschätzt werden und meist nach ersten begeisterten Versuchen mit Kartoffeln und Möhren in irgendeiner Ecke vestauben, weil viele nicht wissen, dass man damit noch viel mehr machen kann. Seitdem ich meinen TDG habe, habe ich mich sozusagen zur Missionarin des TDG-Kochens aufgeschwungen, und da mussten dann gestern alle gnadenlos durch - auch die Flüssigtapete, von der Frau Küchenlatein zeitwillig fürchte, sie würde von der Wand fließen.

Platz ist im kleinsten Garraum: Artischocken und
Rote Bete im TDG brauchen beide knapp 40 Minuten.
Wir setzten den TDG also fleißig ein: Zum Auftauen von Wan Tan-Blättern, die wir vergaßen, rechtzeitig aus dem Tiefkühler zu nehmen, weil richtiges Dim Sum nur gemacht werden kann, wenn die Wan Tan-Blätter auf den Punkt genau zum Füllen aufgetaut werden, weiß man doch; zum Garen von Artischocken und Rote Bete sowie von Perlhuhnbrüstchen im Ackerpille-Mantel mit Marzipanpflaumen. Einzig für Crème caramel taugt der TDG nicht. Die Crème braucht kontinuierliche 80 Grad, der TDG hat aber kontinuierliche 95 Grad bis 97 Grad. Das ging uns zu spät auf ... Die Crème war also ein optisches Desaster genau so, wie sie sein musste.

Nur Menschen, die kochen können, brauchen die Rezepte
in der Küche. Alle anderen lagern sie in den Flur aus,
wenn in der Küche kein Platz mehr ist.
Wie üblich wurde das Menü kurzfristig umgeworfen. Dank Ulrikes Akribie hatten wir diesmal zwar alle Zutaten, aber bei mir fanden sich noch zwei Artischochen und zwei Mangos, die in der letzten Woche nicht gegessen wurden und jetzt weg mussten, und als ich fragte, ob wir die auch verarbeiten könnten, fiel Heidi ein, dass sie ja auch noch eine Mango hätte ... An Gundi ging das vorbei, sonst hätte sie ihre Mangos auch noch mitgebracht. Dafür hat Ulrike jetzt gefrorene Himbeeren, die eigentlich geplant waren.

Für mich gab's außerdem ein Erfolgserlebnis: Ich kann Orangen filetieren, die anderen nicht. Cool. Vielleicht klappt das doch noch mal mit mir und dem Kochen.

Und das gab's zu essen:

Gruß aus der Küche: Baguette aus dem Backofen mit Dampf mit Dips aus Kartoffel, Linse und Aubergine

Rote Bete-Orangen-Salat und Artischocken aus dem Tischdampfgarer sowie Wan Tan Dim Sum aus dem Bambus-Dampfkorb
Rote Bete-Orangen-Salat und Wan Tan Dim Sum.

Artischocken. Man beachte die süß-saure Sauce links unten im Bild: Die ist selbstgemacht.

Die Wan Tan werden gefüllt.
 Perlhuhnbrust im Ackerpille-Mantel mit Marzipanpflaumen aus dem Tischdampfgarer und Baouzi mit herzhafter Füllung aus dem Dampfgarer
Die Perlhuhnbrüstchen werden zusammengebaut.
Für das Hauptgericht wurde der komplette TDG genutzt und der Garraum um die Garplatte erweitert.
Links sind Kohlblätter mit Hack (Resteverwertung), rechts sind die Perlhuhnbrüstchen im Ackerpille-Mantel.

Perlhuhnbrust im Ackerpille-Mantel mit Marzipanpflaumen und Baouzi mit herzhafter Füllung.

Spontane Resteverwertung: Die übrigen Kohlblätter mit den Resten der Baouzi-Füllung.
Crème caramel mit Grand Marnier aus dem Tischdampfgarer
Da sah's noch gut aus: Die Crème caramel-Förmchen sind im großen Garraum des TDG.
Da dämmerte uns: Irgendwas ging schief ... Frau Küchenlatein kam schließlich drauf: Im TDG ist die Temperatur schlichtweg zu hoch für Crème caramel.
Nein, das ist kein Milchreis. Das ist missglückte Crème caramel aus dem TDG.
Man beachte die perfekten drei Deko-Himbeeren ;o)
Pudding auf Himbeerspiegel. Und sag' nicht, Du siehst ihn nicht, den Himbeerspiegel ;o)
Hier gibt es die fast vollständigen Rezepte.

Ulrikes Bericht

ORsis Bericht

Sivies Bericht

Das nächste Treffen ist bereits geplant: Im Februar kochen wir persische Leckereien. Mehr Details gibt es demnächst hier.

Kommentare:

  1. Da war ja tatsächlich kaum was zum Futtern dabei - kein Wunder, dass ihr alle so hungrig nach Hause musstet.

    Auch das Brot sieht schrecklich aus. Gut, dass ich mir den Backof
    en nicht gekauft habe und statt dessen nochmal die tolle und günstige Möglichkeit der Reparatur in Betracht gezogen habe.

    Persien find ich auch doof. Ich käme nie auf die Idee, daran teil zu nehmen.

    Was Ackerpille ist, weiß ich natürlich - das mache ich jeden Tag. Mindestens.

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wirklich absolut furchtbar. Langweilig, nix zu essen, total dröge!
    Und ja, äh... Ackerpille. Klar.
    Hat die missglückte Creme denn wenigstens geschmeckt? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte doch entschieden protestieren, es war eine Kronshagenerin, die sich auf den Weg zu mir machte, keine Kielerin, bist du des Wahninns?

    Ich habe auch über unser langweiliges Treffen berichtet, guckst du hier, sogar mit Rezept für die Chilisauce.

    Heute Nacht habe ich dann noch schnell den Sauerteig aufgefrischt und einen Vorteig angesetzt, damit ich wieder 'was zu essen habe. Die Pizzabrötchen reichten ja noch nicht einmal von 12 bis Mittag.

    So kann ich denn endlich ein ordentliches Brot essen.

    Ich hoffe, du hast dich von dieser Langweiler-Session erholt, der Gatte erkundigte sich heute um 10:00 Uhr artig nach Euch.

    AntwortenLöschen
  4. Ackerpille scheint die ursprügliche Bezeichnung für den Kohl zu sein, der unter dem Namen Jaroma vermarktet wird. Bei Frau Küchenlateins Einkaufsquelle gibt es keinen spanischen Jaroma, sondern deutsche Ackerpille. Muss ich auf unserem Markt mal drauf achten.

    AntwortenLöschen
  5. mein créme caramel als optisches desaster? ich vergaß gestern zu sagen (eben weil ich so spät am abend schon fast verhungert war und kaum noch denken konnte), dass es sich exakt so gehört. "TDG-créme-caramel" eben. mit den fehlenden himbeeren wäre es optisch perfekt gewesen ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab' schon auf Deinen Bericht gelauert, Ulrike *g* Und die Nationalitäten der Beteiligten korrigiere ich gleich, klar. Ich habe übrigens gerade erfolgreich ein Salbeibrot gebacken - kaum zu glauben. Aus mir könnte glatt noch was werden, kochtechnisch.

    AntwortenLöschen
  7. ORsi, ich bitte vielmals um Verzeihung, wenn Sabine nicht ihre olle Mango angeschleppt hätte, hätte ich mich an die Himbeeren im TK erinnert und sie wären optisch perfekt gewesen, sicher. Welcher Dämlack hat denn die Wan Tans aus dem TK befreit? Der hätte doch die Himbeeren entdecken müsssen.

    Hach was für ein Chaos-Treffen!

    AntwortenLöschen
  8. Der Dämlack steht sich schämend in der Ecke.

    AntwortenLöschen
  9. Schöner Bericht.
    Daß Du auf den Tischdampfgarer nicht mehr verzichten willst, kann ich gut verstehen. (Note to self: Bambuskörbe kaufen.)

    AntwortenLöschen
  10. Sabine, und wir wollen zusammen ambitioniert kochen? Wir kriegen doch nicht einen Punkt in der B-Note ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Zum Glück gab es ja noch die außerplanmäßigen Artischocken. Bisher kannte ich nur welche aus der Dose, aber tischdampfgegart waren die Dinger echt lecker. Ohne diese wäre ich verhungert zusammen gebrochen. Es gab ja nur so wenig, und keine Himbeeren.

    AntwortenLöschen
  12. @ Hesting,
    so ein Bambuskorb ist als Einstieg ins Dampfgaren toll. Das Gargut schmeckt besser als beispielsweise in diesen Dünsteinsätzen, die man auf den Topfboden stellt.

    @ Ulrike,
    ist doch ganz klar: Wenn wir nicht ambitioniert kochen können am Ende des Kurses, ist der Lehrer Schuld.

    @ Sivie,
    ich kannte Artischocken zwar auch gekocht, aber gedämpft schmecken sie mir auch besser. Das nächste Mal versuche ich es mit Zitrone im Garraum.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.