Dienstag, 24. Januar 2012

Hübsch übersichtlich ...

... ist unser Wochenplan für die nächsten Tage. Das Unternehmen HelloFresh fragte freundlich an, ob ich Lust hätte, an einem Produkttest mitzumachen, denn die Berliner Firma expandiert jetzt nach Hamburg. Ich dachte erst, das käme für uns ohnehin nicht in Frage, da wir so weit draußen wohnen, aber da es keine Probleme gab, als ich testweise meine Postleitzahl eingab, sagte ich gerne zu.

HelloFresh liefert wöchentlich frische Lebensmittel für 2, 4 oder 6 Personen und drei oder fünf Mahlzeiten ins Haus. In Hamburg wird immer dienstags zwischen 17 Uhr und 22 Uhr ausgeliefert. Heute ist Premiere. Frische Lebensmittel und die passenden Rezepte, ohne dass ich mir Gedanken machen muss, was ich kochen werde: Hört sich sehr praktisch an. Kräuter, Gewürze, Öle, Mehl und Zucker sollte man zu Hause haben, aber das ist ja sicher in den meisten Haushalten vorhanden - in unserem jedenfalls ganz sicher.

Was genau in dem "Futterbeutel" enthalten ist, weiß man im Voraus nicht, weswegen der Gatte sich schon Sorgen macht und eine Tiefkühlpizza besorgte. Anders als bei Gemüsekisten hat man momentan auch noch keinen Einfluß auf den Inhalt, kann auch noch keine Rücksicht auf Allergien und Intoleranzen genommen werden. Zum Glück bin ich da relativ unproblematisch und weiß im Notfall, wo meine Medis liegen. Zukünftig soll aber auch mehr Auswahl möglich sein, wenn ich es richtig verstand. Auch eine reine Obsttüte soll es bald geben.

Bei den fünf Mahlzeiten sind ein bis zwei vegetarische enthalten. Außerdem sollen möglichst wenig Lebensmittel importiert sein, stattdessen aus der Region bezogen werden. Arthurs Enkeltochter wurde verdonnert, zum Abendessen zu kommen, was sie ja ohnehin öfter macht. HelloFresh stellt uns netterweise die Vier-Personen-Tüte zur Verfügung, nach der Devise "Besser zu viel als zu wenig". So bleibt dann auch sicher noch etwas übrig für eine Büro-Mahlzeit.

Wir sind gespannt!

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.