Donnerstag, 9. Februar 2012

Gedämpfte Jakobsmuscheln mit Kakao-Gelee

Gedämpfte Jakobsmuscheln mit Kakao-Gelee und im
Hintergrund Garnelenspieße mit Schokoladen-Dip.
Dieses Gericht war wie die Garnelenspieße mit Schokoladen-Dip Bestandteil eines Schokoladenmenüs, das ich mal verschenkte. Die Idee zum Kakao-Gelee stammt von Heston Blumenthal, der es zu Blumenkohl serviert. Das erschien mir damals dann doch ein wenig zu experimentell. Mutige Mitesser vorausgesetzt, würde ich es inzwischen allerdings ohne mit der Wimper zu zucken probieren.

Das Rezept braucht einen Tag Vorlaufzeit, damit das Gelee fest werden kann. Da ich zu viele Jakobsmuscheln hatte, habe ich noch jeweils eine gebratene mit auf die Teller gegeben.

Gedämpfte Jakobsmuscheln mit Kakao-Gelee

Zutaten für 6 Portionen:

150 ml Wasser
1 gehäufter EL Kakaopulver
2 ½ g Traubenzucker
2 Blätter Gelatine
6 Jakobsmuscheln, küchenfertig
etwas Butter
evtl. Fleur de Sel oder Vanillesalz

Zubereitung:

Vorweg: Ich habe einen Tischdampfgarer Tefal VS 4001 VitaCuisine. Bei anderen Modellen kann die Zubereitung abweichen.

Gelatine in Wasser einweichen.

Wasser zum Kochen bringen, Kakaopulver und Traubenzucker darin auflösen.

Gelatine gut ausdrücken. Löffelweise Kakaowasser dazugeben und verrühren, bis die Gelatine geschmolzen ist, dann die Gelatine in das übrige Kakaowasser einrühren. Alles mit einem Handmixer aufschlagen und in eine flache Schale füllen, so dass die Masse etwa 1 cm hoch ist. Über Nacht im Kühlschrank gelieren lassen.

Die Jakobsmuscheln auf die leicht gebutterte Fischplatte des Dampfgarers geben und je nach Größe 8 bis 10 Minuten dämpfen.

Aus dem Kakaogelee sechs Kreise ausstechen (z.B. mit einem Schnapsglas) oder das Gelee in Würfel schneiden.

Pro Teller je eine Jakobsmuschel und einen Geleekreis anrichten. Wer’s mag, gibt auf die Jakobsmuschel noch eine Prise Vanillesalz oder Fleur de Sel.

1 Kommentar:

  1. Es sieht toll aus und hört sich gut an. Ich komme aber nicht über diese Muschelsache hinweg. Nichts für mich. Schade.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.