Freitag, 13. April 2012

Ei im Salatbett mit Schwarzwälder Schinken

Ei im Salatbett mit Schwarzwälder Schinken.
Das Foto dieses Salates auf dem Titelbild der Märzausgabe "Lust auf Genuss" war Kaufanreiz und Impuls für ein Osterbrunch. Letztlich sah der Salat leckerer aus als er schmeckte - jedenfalls hatte der Gatte was anderes erwartet. Hinzu kam, dass die Gäste durchweg keine weichgekochten Eier mochten ...  Damit wird der Salat nämlich im Originalrezept gemacht. Wenn man stattdessen hartgekochte Eier nimmt, eignet es sich auch zur nachösterlichen Eierwertung.

Das Salatbett kann am Vortag vorbereitet werden. Die Eier werden dann beim Eintreffen der Gäste oder kurz vor dem Servieren frisch gekocht.

Ei im Salatbett mit Schwarzwälder Schinken

Zutaten für 4 Portionen:
4 - 6 Cornichons
8 Silberzwiebeln (im Original Perlzwiebeln, aber die waren nicht zu bekommen)
1 TL Kapern
1 Handvoll Rauke (ca. 50 g)
1/2 Bund glatte Petersilie
1 - 2 TL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
4 dünne Scheiben Schwarzwälder Schinken
4 Eier

Zubereitung:
Cornichons in dünne Scheiben schneiden. Silberzwiebeln vierteln. Kapern hacken.

Rauke waschen, trocken schleudern und grob hacken. Petersilie waschen, trocknen, Blättchen abzupfen und grob hacken. Rauke und Petersilie mit Cornichons, Kapern und Silberzwiebeln in eine Schüssel geben. Aus Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl ein Dressing mischen und über den Salat geben. Salat einige Zeit marinieren lassen und mit der Marinade auf vier Gläser verteilen. Das kann man auch schon am Vortag machen, dann zieht der Salat schön durch.

Den Schinken quer in Streifen schneiden und auf den Salat geben.

Die Eier in ca. 5 Minuten weich kochen, kalt abschrecken, pellen und auf die Gläser geben.

Quelle: Lust auf Genuss, Heft 3/2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.