Dienstag, 12. Juni 2012

Bad Segeberg: Quaaler Ehrgarten

Stiller Beobachter.
"Das ist ja wie beim Schlussverkauf, wenn die Türen geöffnet werden!" meinte der entsetzte Gatte, als er die Masse sah, die sich durch die Tore des Quaaler Ehrgartens schob.

Glücklicherweise hat es sich anscheinend noch nicht so sehr herumgesprochen, dass das Café schon um 14 Uhr statt um 14.30 Uhr öffnet, und so gehörten wir mit zu den ersten, die in die großzügige Gartenanlage drängten. Der umsichtige Gatte sicherte gleich ein lauschiges Plätzchen am Teich, während Schwiegermutter und ich uns um Kaffee, Tee und Kuchen kümmerten, denn im Café ist Selbstbedienung.


Der Weg ist das Ziel.

Am Ende des Weges.
Blick über den ehemaligen Hofteich.
Blick zum ehemaligen Hofteich und das Areal um das ehemalige Hofgebäude.
Blick über den Hofteich.
Im ehemaligen Hofteich gibt es ein ungewöhnliches Detail: Die Karpfen können in eine Glocke schwimmen und sind so über Wasser sichtbar. Und natürlich kommen sie da auch wieder raus.  
Der Ehrgarten entstand auf dem Gelände eines Resthofes, rund um den ehemaligen Hofteich. Auf etwa 5.000 m² findet sich ein lauschiges Paradies mit Blumen, Bäumen und Skulpturen; verwunschenen Wegen, die ins Nichts führen; Wasserpielen; verschwiegenen Ecken; einem Spielplatz ... Es gibt sehr viel zu entdecken, die Kamera glühte. Die Tabletts aus dem Hofcafé werden überall hingeschleppt, um Kaffee oder Tee und Kuchen zu genießen. Aber auch der Blick in den Hofladen lohnt, denn es gibt dort kleine Verkaufsstände mit Krims, Krams und kleinen kulinarischen Köstlichkeiten. Und auch der Besuch bei Tante Meyer lohnt: Man kümmert sich hier sehr liebevoll um die Toiletten!

Blick ins Hofcafé, das an Sommertagen eher leer bleibt.
Bücher, zum Verkauf ausgestellt.
Kleine kulinarische Köstlichkeiten warten auf Käufer.
Immer umlagert: Die Kuchentheke mit Getränkeausgabe.
Lauschiges Plätzchen für zwei.
Der Kuchen ist mit ca. 3,50 Euro pro Stück sicher nicht preiswert, aber sehr, sehr gut. "Die Erdbeeren knacken ja noch!" stellte der Erdbeerbaiser-Torte essende Gatte glücklich fest und setzte hinzu: "Die Torte wurde bestimmt heute frisch gemacht!" Auch wir anderen waren mit unserer Tortenwahl sehr zufrieden und bedauerten, dass wir nur ein Stück schafften. Die Preise für die anderen Speisen und Getränke sind ebenfalls etwas höher, selbst für Hamburger Verhältnisse, aber schließlich will ja auch der Garten finanziert werden. Und der Gatte war gleich so begeistert, dass er beschloss, wir müssten am nächsten Wochenende gleich wieder hierher - leider machte uns da das Wetter einen Strich durch die Rechnung, aber Segeberg ist ja nicht so weit von Hamburg entfernt.

Stachelbeertorte mit Baiserhaube.
Erdbeertorte mit Baiserhaube.
Bekam versehentlich eins auf die Spitze, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tat: Rosentorte, die Ehrgarten-Spezialität mit Aprikosen.
Beim Streifen durch die Gartenanlage steht man irgendwann vor dem Wohnhaus der Ehrgarten-Besitzer. Wir kamen ins Plaudern, und ich fragte, ob es ihnen nicht leid täte, ihr Paradies mit so vielen Besuchern teilen zu müssen. "Nein", war die Antwort. "Wir haben es ja nach 18 Uhr und von Montag bis Mittwoch für uns." Da ist es sicher kein Zufall, dass die Privatterrasse mit eindrucksvollem Grill zur Abendsonne hin ausgerichtet ist.

Gleichmäßigkeit.
Please Don't Eat the Daisies.

Klatsch, Mohn!

Stille Beobachter.
Zum Garten gehört ein kleiner Laden mit lauter entzückenden Sachen, die mensch nicht braucht, aber unbedingt haben muss. Bei mir wollten zwei Hasen-Eierbecher mit ...

Blick in den Laden, der zum Café gehört.
Mehr zum Quaaler Ehrgarten und seinen Pflanzen gibt es hier zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.