Sonntag, 26. Februar 2017

Rückblick: Wochenplan und Kühlschrank KW 08/17: Ferienhausküche

In dieser Woche lebten wir fast ohne Plan, denn wir waren eine Woche im Ferienhausurlaub in Bjerregård. Diesmal fuhren wir sehr früh los, kamen, anders als im letzten Jahr, auch sehr gut durch und waren früh genug in Nørre Nebel, um nach dem obligatorischen Geldabheben bei der Sparkasse auch noch bei Hardy's Bageri Smørkage für den Tee mitzunehmen.

Smørkage und Tee.
Die Küche ist eingerichtet.
Blick in den Kühlschrank. Noch dominieren die aus Hamburg mitgebrachten Lebensmittel.
Bis wir eingerichtet waren, beim Købmand schnell noch Fehlendes wie Müllbeutel, Toilettenpapier und Holz besorgt hatten und mit dem kleinen braunen Hundevieh Gassi waren, war's dann aber auch schon dunkel.

Gefrorenes Chili lässt sich auch prima auf dem Ofen auftauen.
Wir ahnten, dass wir am ersten Abend kaum Lust haben werden. zu kochen, und brachten gefrorenes Chili von Zuhause mit.

Chili con carne.
Ansonsten nehmen wir wenig Lebensmittel mit, sondern kaufen vor Ort ein. Lediglich Standards wie Gewürze, Öl, Essig, Zucker, Mehl, Kakao, Tee, Kaffee, Nudeln oder Reis packen wir ein, und natürlich all das, was während unseres Urlaubs verdürbe, also Milchprodukte, Obst und Gemüse.

Sonntagstee: Smørkage, Vaniljekranse und Hundekekse.
Der Gatte wollte schon länger mal wieder Gulasch essen. Das Fleisch kam vom Schlachter des Vertrauens mit, weil es sich so ergab. Es gibt auch in Nørre Nebel direkt neben dem Bäcker einen sehr guten Schlachter und einen zweiten in Hvide Sande.

Rindergulasch mit abgeschmierter Sauce.
Schmeckt auch im Urlaub: Infused Water.
Chili gab's Sonnabend und Montag (da zusätzlich mit einem Salat aus mitgebrachter holländischer Gurke und vor Ort gekauftem dänischen Dill), Gulasch mit Nudeln Sonntag und Dienstag.

Muss einmal in jedem Dänemark-Urlaub sein: Flæskesvær, knusprige Schweineschwarten, in diesem Falle frisch gemacht (nein, nicht von mir, sondern vom Schlachter).
Räucher-Fisch-Platte mit Klische (Dabs), Makrele, Lachs und Lachsfrikadelle, alles aus der Hvide Sande Røgeri.
Mittwoch gab's Fisch satt, Donnerstag Bauernfrühstück und Freitag røde pølser med det hele, also Hot Dogs.

Die Hot-Dog-Brötchen wärmen sich auf dem Kamin auf.
Røde pølser med det hele.
Was man in Ferienhausküchen so findet: Keine scharfen Messer, keine Biergläser, aber ein Teewasserthermometer und Edelstahl-Tassen-Teefilter ... 
Wie meistens in Ferienhausurlauben fiel das Mittagessen aus. Dafür gab's nachmittags Kuchen. Der Gatte gerät angesichts des Angebots der Bäckereien immer in schwerste Verzückung und kann nur schwer widerstehen.

Bananroulade med marengs von Ejvinds aus Hvide Sande, Bananenroulade mit Baisermantel - schmeckt wie Banana Split als Kuchen und hat Suchtpotential.
Chokoladekage med kokos und aus Hamburg mitgebrachtes Baklava.
Kajkage und Franske vafler med smørcreme (Mitte). 
Normalerweise trinke ich viel Bier in Dänemarkurlauben. Dieses Jahr war's anders. Bei der Abfahrt freute ich mich noch auf die Winterbiere, aber im Ferienhaus war kein einziges Bierglas. Im Gegensatz zum Gatten trinke ich Bier ungerne aus der Flasche.

Sortenreiner Apfelsaft, hier aus Topaz.
Stattdessen entdeckte ich Vesterhavsmost für mich. Das sind sortenreine Apfelsäfte des Baumschul-, Rosen-, Obst- und Gemüseanbaubetriebes Laubjerg aus Ringkøbing. Die Region Vestjylland vermarktet seit einigen Jahren verstärkt heimische Produkte, da gibt es viel Spannendes zu entdecken.

1 Kommentar:

  1. Ein toller Urlaub in Dänemark und ihr habt es euch schön gemacht .. intressant was ihr so gegessen habt!
    Schönen Sonntaggruss Elke

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.