Dienstag, 7. März 2017

Nachgekocht: Curry mit Hähnchen und Persimon (Kaki)

Dem Gatten gelüstete es mal wieder nach Curry. Da kam dieses Rezept der Kochmädchen gerade recht.

Curry mit Hähnchen und Persimon (Kaki).
Mit den Gewürzangaben aus dem Originalrezept kam ich nicht zurecht, 2 TL Curry und 1 TL Kurkuma waren zu wenig für uns. Ich habe aus der Lamäng nachgewürzt. Ich ließ auch die 50 ml Sahne weg und nahm mehr Gemüsebrühe. Nein, keine Panik, ich wollte keine Kalorien sparen. Es ergab sich einfach so. Außerdem nahm ich 3 Kaki und 600 g Hähnchenbrustfilet. Auch das ergab sich so.

Du, die Pfanne ist voll.
Die Kaki kannst Du schälen, wenn Dir ihre Schale zu fest oder zu hart ist. Du kannst die Schale aber auch mitessen. Wir essen sie meistens mit.

Curry mit Hähnchen und Persimon (Kaki)

Zutaten für 4 Portionen:

600 Gramm Hähnchenbrustfilet, in Stücke geschnitten
1 Zwiebel
2 Paprika, rot und gelb
ggf. 1 Chilischote
1 Stange Lauch
250 Gramm Champignons
3 Persimon (Kaki)
400 ml Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
Curry
Kurkuma
Salz
Pfeffer
Paprika rosenscharf
Öl
Lauchringe zum Garnieren

Zubereitung

Das Hähnchenfleisch in Öl scharf anbraten und auf einen Teller geben.

Die Zwiebel in Streifen schneiden und in der Pfanne anbraten. Sofern verwendet, die klein geschnittene Chili dazugeben.

Die Champignons, die Paprika und den Lauch ebenfalls in Streifen schneiden und kurz mit anbraten. Mit Brühe ablöschen und für fünf Minuten köcheln lassen. Mit Curry und Kurkuma würzen.

Kokosmilch dazugeben und noch einmal für 5 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen.

Die Kaki in Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Fleisch zur Gemüsepfanne geben. Mit den Gewürzen abschmecken und die Sahne dazugießen. Einmal aufkochen lassen.

Quelle: Kochmädchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.