Sonntag, 30. Mai 2010

3. Hamburg kocht!-Treffen am 29.05.10 - die Nachlese

Am Tag, als in Hamburg in diesem Jahr Sommer war, trafen wir uns zu einem italienischen Kochtag im Loft in Winterhude. Ein bisschen getrübt wurde der Tag anfänglich durch sehr kurzfristige Absagen bzw. schlichtes Nichterscheinen. Das ist ärgerlich, da Steph schon ein paar Tage vorher einkauft bzw. die Lebensmittel bestellt und nicht mal eben fünf Minuten vor Beginn das Pizzataxi anruft ... Und die Kosten für die Mietküche schütteln weder Steph noch ich aus dem Handgelenk ... So wurde das Treffen für die Anwesenden dann unerwartet teuer.

Aber davon ließen wir uns die Laune nicht lange trüben, und am Schluss war klar, dass wir uns im November wieder treffen werden. Thema dann: Asia go around - Sushi und so.

Dazu zur gegebenen Zeit mehr - heute geht's erst mal nach Italien. Mit dem zauberhafen Innenhof war das Loft ideal für unser Thema, denn das Ambiente war sehr mediterran. Erst zum Dessert und zum Grand-Prix-Gucken zogen wir nach Drinnen um.

Neben Gesprächen und Grand-Prix-Gucken gab's gelegentlich auch was zu essen: Antipasti-Variationen wie gebratener karamellisierter Grüner Spargel von Rebecca Lecka,
eingelegte Paprika; eingelegte Champignons, Kapernbutter, Grissini (neben hellen auch schwarze mit Sepiatinte und Sesam, und sehr aromatische mit Fenchelsaat), Tomaten-Waldmeister-Bruschetta von Kochessenz, die es nicht mehr vor meine Kamera schafften, undundund - ich habe bestimmt einige Köstlichkeiten vergessen.

Nicht nur wir wurden genudelt, Steph zeigte uns auch, wie sie Nudeln macht. Es gab Pici mit Panko-Butterschmalz-Sauce ...
... und Nudeln mit Dill und Salbei an Radieschenpesto, Steinpilzpesto und Zitronenthymianpesto
Zwischendrin gab's zur Stärkung dann Werder-Schnittchen mit Gundermann, Giersch, Gänseblümchen und Spargel, die korrekterweise Spargel-Broccoli-Bruschetta heißen.

Zur Erfischung servierte ORsi einen sensationellen Erdbeer-Gurken-Salat,
gefolgt von Maronen-Ravioli mit Ricotta-Zitronen-Salbei-Spargel-Brokkoli-Füllung, dazu Butter mit gebratenem Salbei und Parmesan.


Schließlich war das Osso bucco mit Gremolata und gebratenen Polenta-Schnitten fertig.
Eigentlich sollte es als Zwischengang ein Tomatensorbet mit Basilikum-Mascarpone-Sauce geben, aber wir hatten Probleme mit der Kühlung, und so wurde aus dem Zwischengang ein Vordessert - mit etwas Zucker in der Sauce geht das Sorbet glatt als Dessert durch, und die Konsistenz ist so luftig leicht, das es fast vom Teller schwebt. So was setzt sich bestimmt nicht auf den Hüften fest ;o)
Zum eigentlichen Dessert gab's Panna Cotta mit dreierlei Granite von Espresso, Maulbeere und Schokolade. Auf die ursprünglich geplante Käseplatte haben wir verzichtet - warum eigentlich?!
Hier gibt es noch weitere Fotos.

Hier die Berichte von Kochessenz, den Küchengeistern, Rebecca lecka, Küchenlatein, ORsi und im kuriosen Lädchen. Falls noch jemand bloggt, bitte kurz melden, dann verlinke ich hier.

Kommentare:

  1. Es war - wie nicht anders zu erwarten - ein toller Tag. Für November melde ich mich schon 'mal gleich an ;-)

    Vielen Dank an dich und Steph!

    Ulrike @Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja alles megalecker aus.
    Das Radieschenblätterpesto gehört zu meinen Favoriten und gerade heute haben die Kinder gesagt, dass ich das bald mal wieder machen soll.

    Verlangt doch in Zukunft schon vorher einen gewissen Geldbetrag,
    dann überlegen sich die Leute vielleicht vorher, ob sie wirklich kommen wollen.

    AntwortenLöschen
  3. ich bin auch im November wieder dabei! Vielen Dank an Dich und Steph für die Organisation - es war nicht zuletzt dank Eurer Planung und Vorbereitung ein rundum gelungener Tag!

    Bis demnächst!

    AntwortenLöschen
  4. @ Ulrike, die Anmeldung ist notiert ;o) Dein Messerhat übrigens Steph, und ich gestehe, dass ich es in die Spüma gab, bevor Steph es rettete. Schau mal bitte, ob's Schaden nahm - falls ja, melde ich es meiner Versicherung.

    @ Gertrud, wir lassen uns schon vorher einen Betrag überweisen, damit zumindest die Miete gesichert ist, aber die Lebensmittelkosten entstehen ja erst kurzfristig. Und wenn die Absagen 12 Stunden bis 30 Minuten vor dem Treffen eintrudeln, ist das einfach nur schofel. Schließlich kann Steph ja nicht Montag mit den vorbestellten, dann aber überzähligen Beinscheiben zum Schlachter gehen und sie zurück geben ...

    AntwortenLöschen
  5. @ Martin, prima, dann kommst Du auch schon auf die Liste!

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Tag und alles war sehr lecker. Meinst du wir hätten den Käse noch geschafft? Ich bin beim Durchzählen auf 9 oder 10 Gänge, ohne die Antipasti.

    AntwortenLöschen
  7. @Kaoskoch: Willst du mir die Freundschaft aufkündigen? Wenn ich so dämlich bin, es zu vergessen, kann ich doch froh sein, wenn es einer rettet ...

    Den Schaden verrechnen wir dann mit der nicht gegessenen Beinscheibe ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Sivie, die Käseplatte hatten wir im Vorfeld schon gestrichen, weil wir uns dachten, es könnte zu viel werden. Die hätten wir sicher nicht mehr geschafft, es war ja so schon kurz vor Pansenlähmung ...

    @ Ulrike, Alles klar, ich bewahre die Beinscheibe bis November auf ;o) Sie dürfte dann ähnlich riechen / schmecken wie die miesen Muscheln ...

    AntwortenLöschen
  9. es war ein toller tag und mittlöerweile ist mein bericht auch fertig. ich bin beim asia-treffen auf jeden fall wieder dabei;-)

    vielen dank nochmal an die tole organisation und fürs aussuchen der megatollen lokation:-)

    AntwortenLöschen
  10. Da werde ich ja schon beim Lesen satt - neeiiiin, das ist natürlich nur Spaß, ich bekomme HUNGER!!!

    Das mit den Absagen ist wirklich eine Krux und mittlerweile leider üblich. Eigentlich müssten die Leute, wenn sie fest zusagen und dann nicht erscheinen, trotzdem die Umlage zahlen. Davon, dass sie Anderen, die vielleicht gerne teilgenommen hätten, den Platz wegnehmen, mal ganz zu schweigen.

    AntwortenLöschen
  11. So, genug verdaut, nu geht's an die nächste Planung ;o)

    Das war doch das mit Abstand schönste Treffen bisher, oder? Hat mir richtig gut gefallen und mit einigen Änderungen in der Planung wird das nächstes Mal sicher noch entspannter ablaufen.
    Hab ich schon gesagt, dass ich schon die ein oder andere Idee hab? ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Ihr Lieben, das Loft fragte, was wir in der Küche vermissten. Könnt Ihr mir mal helfen und einige Sachen nennen? Mir fällt gerade nur die E-Platte für die Bialettis ein oder eine Espressomaschine. Aber da haben wir ja schon überlegt, dass wir beim nächsten Mal einfach eine E-Platte mitbringen, wenn jemand eine hat. Was war noch? Küchenkrepp - können wir auch mitbringen. Ein größeres TK-Fach - nein, ich schultere nicht unsere Gefrierbox ;o) Also, postet mal, was Euch fehlte.

    AntwortenLöschen
  13. Angesichts der Tatsache, dass ich für das Foodbloggertreffen im Oktober wirklich ein großes Problem im nicht ausreichenden Kühlraum sehe, steht der für mich an erster Stelle.

    - ausreichend Kühlraum (größerer oder zweiter Kühlschrank mit GROßEM Gefrierfach)
    - eine E-Platte für Espressokocher und evtl. nicht induktionsgeeignete, mitgebrachte Töpfe, Woks, etc. ;o)
    - Gläser, tiefe Teller, bzw. Geschirr im Allgemeinen
    - Töpfe

    Abgesehen davon fand ich den Garraum des Backofens sehr klein.

    Wenn mir noch was einfällt melde ich mich :o)

    AntwortenLöschen
  14. Ich stimme Stephs Liste zu und betone den kleinen Garraum des Backofens.

    Äh, Oktober, ich hätte da auch noch so'ne Idee ;-)

    Ulrike @ Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  15. Hat der Garraum nicht die normale Größe eines haushaltsüblichen Herdes?

    Übrigens schrieb das Loft, das wir alles super hinterlassen haben, und dabei fällt mir ein, dass ich schon Sonnabend sagen wollte, wie toll ich es finde, dass wir beim Aufräumen / Abwaschen alle mit anpacken, ohne das was gesagt werden muss! Das kenne ich auch anders ... Also: Ganz großen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  16. Mir fallen da noch die Holzlöffel ein, es gab leider nicht einen einzigen...

    AntwortenLöschen
  17. Stimmt, es gab nicht einen einzigen Kochlöffel. Ist notiert.

    AntwortenLöschen
  18. Mir wurde gerade noch das Fehlen von Pfannenwendern zugetragen. Mir fehlte auch noch ein Spot über der Spüle / überm Backofen, aber den kann ich aus unserer DK-Kiste mitbringen.

    AntwortenLöschen
  19. Zusätzlich zum Gesagten:
    *
    Der Bräter, war der von dort? Leider nicht Induktionstauglich.
    *
    ok, ordentliche Messer muss man wahrscheinlich immer selber mitbringen
    *
    ein größerer Mülleimer
    *
    noch ein paar kleinere Schneidbretter
    *
    ein ordentliches Sieb, je eins grob und fein
    *
    einen Kaffeefilterständer :D

    AntwortenLöschen
  20. ach so und für nächstes Jahr: WLAN für den Grandprix!

    AntwortenLöschen
  21. Nehme ich gleich alles in die Liste, Martin.

    Für den Grand Prix habe ich schon meinen Gatten ausquartiert (bzw. er hat seine Flucht angekündigt), dann können wir bei mir auf dem Acker kochen und gucken. Platz ist genug da für 15 - 20 Esser. Meine Küchenzeile ist nicht so viel kleiner als die im Loft, im Esszimmer haben wir eine eingebaute Leinwand, außerdem Surround-Sound. Brauchen wir nur noch einen Beamer - wäre also 'ne Option ;o)

    wlan hat das Loft, glaube ich, aber keine von uns hat sich darum gekümmert.

    AntwortenLöschen
  22. Es hat wieder mal viel Spaß gemacht. Danke Euch beiden für die tolle Organisation. Beim nächsten Mal bin ich gerne wieder dabei!
    Der Bräter war übrigens meiner-wollte nicht so schwer schleppen, naja, tolle Idee:D

    AntwortenLöschen
  23. Den Erdbeer-Gurken-Salat habe ich heute nachgemacht. Hat uns geschmeckt, aber erst, nachdem noch Salz ran gemacht wurde. Vorher war er ziemlich laff, aber dann... bei diesen Temperaturen sehr fein.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.