Freitag, 3. Dezember 2010

Batata Scharkije - syrischer Kartoffelsalat

„Wir wissen ja recht wenig von der syrischen Küche, und viele syrische Lokale, in denen man mal nachfragen könnte, gibt es ja auch nicht“, schreibt Tobias in seiner Einleitung zum 14. mediterranen Kochevent, der nach Syrien führt. Ich fürchte, da hat er Recht. In Hamburg haben wir Glück, es gibt Hanna Saliba. Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich die Küche mit Schließung des Haupthauses in der Leverkusenstraße in Bahrenfeld nicht mehr weiterentwickelt – zumindest bietet die Speisekarte in den Alsterarkaden nichts Neues. Aber ich mag mich täuschen.

Dieses Rezept für einen syrischen Kartoffelsalat stammt im Original aus Salibas erstem Kochbuch, das schlicht „Mazza“ heißt und sich den klassischen Vorspeisen widmet. Es ist handgeschrieben, seit einiger Zeit endlich wieder im Handel erhältlich und nicht ganz so ausgereift wie das aktuelle Kochbuch „Salibas Welt“, bietet aber eine umfassende Einführung in die Welt der orientalischen Vorspeisen und sollte deswegen nicht im Kochbuchregal fehlen.

Diesen Salat mag ich am Liebsten im Sommer, wenn's neue Kartoffeln und reife Tomaten gibt, aber nun gut, Tobias' Event ist jetzt ... Wer's mag, gibt dem Salat mit Chilli noch richtig Pep - uns ist das dann zu scharf.

14ter mediterraner Kochevent - Syrien - tobias kocht! - 10.11.2010-10.12.2010

Batata Scharkije

Zutaten für 8 Portionen
1 kg Kartoffeln, kleine fest kochende
4 Tomaten, möglichst reife
4 Lauchzwiebeln
1 Bund glatte Petersilie (ich kaufe die in der Metro - das entspricht etwa 3 "normalen" Bunden)
4 Blätter frische Minze
1 Zitrone, Saft davon
6 EL Olivenöl
1 TL Korianderkörner
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Kartoffeln waschen und in der Schale gar kochen. Dann je nach Größe halbieren oder vierteln und in eine Schüssel geben. Tomaten würfeln. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Petersilien- und Minzblätter fein hacken und mit Lauchzwiebeln und Tomaten zu den Kartoffeln geben. Alles gut vermischen.

Korianderkörner anrösten, leicht mörsern, mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl zu einer Sauce verquirlen. Unter den Salat mischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.