Samstag, 11. Dezember 2010

Jamies 30 Minuten Menüs: Gebratenes Rinderfilet / Mini-Yorkshire-Puddings / Junge Möhren / Röstkartoffeln / Brunnenkressesalat / Bratensauce

Kaum zu glauben, dass unser letztes JO-Menü im Rahmen der Lovelybooks-Aktion mit wohligen Seufzern, Pansenlähmung, Sauschwanzelbeißer und den Worten „Das gibt’s demnächst für die Damen“ endete. Das Gericht wird sicher in den nächsten Wochen Bestandteil eines Schwiegermutter-Tante-Menüs – für „die Damen“ halt. Ich brauche nur noch eine passende Vorspeise, ein passendes Dessert – Vorschläge werden gerne genommen.
Dieses Essen war nämlich richtig, richtig lecker.Und stressfrei.
Diesmal entschied ich mich nämlich, das Rezept nur als Handlungsempfehlung zu nehmen.

Ursache dafür war das Rinderfilet. Der Handlungsanweisung „Das Fleisch von allen Seiten anbraten, auch die Enden, dabei jede Minute wenden, während Sie schon mal weitermachen“, wollte ich mich nicht beugen. Ich habe nämlich nur zwei Hände. Und die sind nicht in der Lage, das gekräuterte Fleisch bei maximaler Hitze in der Pfanne im Minutentakt zu wenden und dabei gleichzeitig die Möhren zu waschen, in einen Topf zu geben, mit kochendem Wasser zu bedecken, Thymian und Lorbeer dazu zu geben und alles zu salzen. Ja, ja, ich weiß, ich stelle mich mädchenhaft an. Im Folgenden sollten dann auch noch der Teig für die Yorkshire-Puddings und die Kartoffeln gemacht werden. Und dabei immer schön das Fleisch im Minutentakt wenden – ja, nee, is klaa.

Schlussendlich brät das Fleisch noch 5 Minuten in der Sauce und wird auch dabei regelmäßig gewendet. Kein Wunder, dass es am Ende in 1 cm breite Streifen geschnitten serviert werden sollte. In größeren Stücken bekommt man die inzwischen entstandene Schuhsohle ja auch kaum geschluckt. Falls es jemand schafft, mit dieser Methode zartes Filet zu produzieren, lasse ich mich gerne bekochen und vom Gegenteil überzeugen. Ich kann’s so ganz sicher nicht.

Ich verzichtete auch darauf, alles außer dem Ofen vorzuheizen, weil ich keine Lust hatte, wieder in der Sauna zu stehen. Den Ofen hätte ich ruhig noch länger vorheizen können, damit das Muffinblech noch heißer wird und der Yorkshire-Pudding-Teig einen besseren Start bekommt, aber die Teilchen wurden auch so lecker. Die typische Vertiefung fehlt zwar, aber Puristen würden auch bemängeln, dass dem Teig das Rindernierenfett und die 30minütige Ruhepause fehlt. Sei’s drum. Sie sind lecker, das zählt.

Außerdem schälte und stiftelte ich die Möhren von Hand (junge Möhren waren gerade aus, ich nahm alte ;o)) und würfelte die Zwiebel händisch, statt sie mit der Küchenmaschine in Scheiben schneiden zu lassen.

Als das Gemüse vorbereitet war, brachte ich die Kartoffeln aufs Feuer, machte den Mehl-Milch-Ei-Teig für die Yorkshire-Puddings mit dem Handrührer statt im Standmixer, und als die Puddings im Ofen waren, kamen die Möhren dran. Das Rinderfilet briet ich anschließend von allen Seiten an – ohne hektische Wendungen.

Als die Puddings nach 14 Minuten fertig waren, kamen die Filets in Alufolie in den Ofen, um in der Pfanne die Sauce zu köcheln. Während die reduzierte, machte ich den Salat – mit Feldsalat statt Brunnenkresse. Erst dachte ich, nur mit einer halben roten Zwiebel und einem Dressing aus Rotweinessig, Zucker, Salz, Pfeffer und Olivenöl schmeckt der Salat bestimmt laff, aber der war schlicht, schnell gemacht und lecker. Den gibt’s bestimmt auch öfter.

Ein wenig laff war aber die Bratensauce beim Abschmecken – ich nahm beim Rotwein keine kräftige Traube, sondern Portugieser. Hier half ein kräftiger Schuss Pontack-Sauce. Beim nächsten Mal werde ich die Sauce mit Rinderfond statt wie vorgegeben mit Geflügelfond machen. Beim nächsten Mal lassen wir auch die Kartoffeln weg. Die waren zwar lecker, aber mit den Yorkshire-Puddings einfach zu viel Sättigungsbeilage. Bei den Kartoffeln ließ ich übrigens die Zitrone weg und beim Servieren des Filets Sahnemeerrettich und scharfen Senf. Und, Notiz für mich: Beim nächsten Mal das Öl im Muffinblech nicht nur im großzügigen Strahl verteilen, sondern die Kuhlen richtig auspinseln, sonst klebt der Teig.Nach gut 45 Minuten stand das Essen auf dem Tisch – und da ist sogar die Zeit enthalten, die ich brauchte, um die Sauce durch’s Sieb zu geben, weil ich bei der Bindung mal wieder schluderte; für die Fotos; für die Schüsselsuche; für das Freiräumen des Esstisches und für Mal-schnell-den-Gatten-knuddeln-und-Milde-stimmen-weil-es-schon-wieder-ein-JO-Gericht-gibt. Der letzte Punkt hätte aber nicht Not getan, wie man in Hamburg sagt, denn – siehe oben – das Essen war richtig, richtig lecker.

Ähm, was wollten wir morgen eigentlich essen? Hatten wir nicht noch Rinderfilet im TK? Ich mein' ja nur …

Bewertung für Gebratenes Rinderfilet / Mini-Yorkshire-Puddings / Junge Möhren / Röstkartoffeln / Brunnenkressesalat

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 45 Minuten statt 30 Minuten – ich hielt mich aber auch nicht an die Anweisungen
Putzzeit: 15 Minuten
Stresslevel: 2/6 (gut)
Geschmack: 1/6 (sehr gut)
Gesamtergebnis: 2/6 (gut)

Kommentare:

  1. Wer hätte gedacht, dass diese Aktion mal ein gutes Ende nimmt? Die bisherigen Versuche ließen das Buch ja ziemlich alt aussehen.

    AntwortenLöschen
  2. Herr Fritz ist ja der Meinung, dass sich ein Kochbuch bereits mit einem guten Rezept rentiert... :-))))

    AntwortenLöschen
  3. @ nata, ja, es gibt noch Zeichen und Wunder ...

    @ Fritz, Herr Fritz ist aber genügsam ... Bei nur einem Rezept, das mir zusagt, kaufe ich kein Kochbuch ... Aber man könnte uach zum Ergebnis kommen, dass JO zumindest britische Küche beherrscht, à la "Schuster, bleib bei deinen Leisten" ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Den Geschmack können wir ja leider nicht testen, aber die Yorkshire-Puddings sehen auf jeden Fall super aus.

    AntwortenLöschen
  5. Hm, also wenn ich noch mal was aus dem Buch machen sollte, dann dieses Menü! Aber mit Deinen Tipps :-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  6. Dein Beitrag stimmt mit dem Buch versöhnlicher... Wir haben immer noch nichts daraus gekocht, da der Grieche sich zwar durch die Bilder zum Kauf animieren ließ, aber nicht zum nachkochen.

    AntwortenLöschen
  7. @ Sivie, und sie schmeckten sogar trotz des vergessenen Salzes. Beim nächsten Mal werde ich es außer mit Salz auch noch mit einer Prise Muskatnuss versuchen.

    @ Juliane, traust Du die Handlungsanweisung zum Fleischbraten auch nicht? ;o)

    @ Susa, der Grieche braucht sich ja nur an die Zutaten zu halten, nicht an die Handlungsanweisungen ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Kaoskoch Und genau das ist das Problem! Dann flippt er aus und ich muss es ausbaden. Lieber nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Susa, dann bin ich gespannt, ob er mit der genauen Befolgung der Handlungsanweisungen ruhig bleibt.

    AntwortenLöschen
  10. Hihi, ne, Jamies genauen Handlungsanweisungen, insbesondere zum Fleisch braten, traue ich ganz und gar nicht ;-)

    Viele Grüße und sc höner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.