Freitag, 10. Dezember 2010

Türkischer Milchreis mit Quitte und Granatapfel

"Im östlichen Mittel-meerraum hängen die Bäume im Moment voll mit reifen und überreifen Granatäpfeln", schreibt Sus als Einleitung zum aktuellen Event rund um den Granatapfel im Gärtnerblog. Ein paar Jahre lang war ich zu dieser Zeit regelmäßig im Nahen Osten, konnte mich zwischen Amman und Pella mit frisch gepflückten und am Wegrand verkauften kindskopfgroßen, fast schwarzen, Granatäpfeln eindecken oder frisch gepressten Granatapfelsaft in Akko trinken ... Nur selten bekomme ich hier Granatäpfel in der gleichen Qualität wie im Nahen Osten, wo die Früchte reif geerntet werden.

Wer nicht weiß, wie Granatapfel schmecken kann, wenn er reif ist, tut sich mit der Frucht oft schwer, findet sie oft nur sauer. Dabei ist der Granatapfel nicht umsonst eine paradiesische Frucht; soll sie es doch gewesen sein, mit der Eva einst Adam ver- und aus dem Paradies entführte. Die rote Pracht ist also kulinarische Erinnerung an das verlorene Eden. Die alten Israeliten waren keine Erbsen- sonden Granatapfelkernzähler und kamen zu dem Ergebnis, dass die Frucht genau 613 davon habe - also genau so viele, wie es Ge- und Verbote in der jüdischen Religon gibt. Sollten wir heute einen mit weniger Kernen finden, liegt das bestimmt daran, dass nicht alle 613 Gesetze immer, überall und von allen befolgt werden müssen ;o)

Mein Betrag zum Blog-Event ist eine Variation des türkischen Desserts Zerde, also in Milch gekochter Reis, der mit Safran gelb gefärbt wird. Da gibt es die unterschiedlichsten Rezepte. Teilweise ist der Reis total unkenntlich gekocht, mit Rosenwasser aromatisiert, quietschgelb ... Ich mag's lieber, wenn ich noch sehe, was ich esse, und der Reis noch ein wenig Biss hat.

Garten-Koch-Event Dezember 2010:  Granatapfel [31. Dezember 2010]

Türkischer Milchreis mit Quitte und Granatapfel

Zutaten für 4 Portionen
150 g Milchreis
600 g Milch
1 Quitte
80 g Zucker
1 EL Zitronensaft
1 Prise Salz
1 Prise Safranfäden
2 TL warmes Wasser
1 Prise Zucker
1 EL Pistazien
1 EL Mandelstifte
1 EL Pinienkerne
50 g Rosinen
1 Granatapfel

Zubereitung:

Milchreis in Milch aufkochen.

Die Quitte mit einem Tuch abreiben, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Wer mag, entfernt die Schale, das ist aber nicht unbedingt notwendig. Quitte klein würfeln und mit dem Zucker unter den Reis rühren. Zitronensaft und die Prise Salz dazu geben. Safranfäden mit der Prise Zucker mörsern und in warmem Wasser auflösen. Zum Reis geben, unterrühren. Den Milchreis ausquellen lassen bis er weich ist. Dabei evtl. noch Milch zugießen.

Pistazien fein hacken, dann mit Mandelstiften und Pinienkernen in einer Pfanne ohne Fett unter Rühren goldbraun rösten. Die Rosinen ein bisschen in warmem Wasser quellen lassen.

Aus dem Granatapfel die Kerne entfernen. Granatapfelkerne, Pistazien, Mandeln, Pinienkerne und Rosinen zum Reis geben und leicht vermischen. Vielleicht etwas nachzuckern.

Kann warm oder kalt gegessen und gut vorbereitet werden, da es besser schmeckt, wenn der Reis eine Nacht durchzog.

Kommentare:

  1. Klingt sehr lecker. Leider kenne ich nur hiesige Granatäpfel.

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Rezept, vereint es doch meine Lieblingsfrucht Quitte mit dem ebenfalls geliebten Granatapfel ...

    Habe eben _Deinen Kommentar aus dem Spamfilter (Warum auch immer ...) befreit.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  3. @ Sivie, die besten Granatäpfel bekomme ich putzigerweise nicht "beim Türken", sondern am Vierländer Gemüsestand auf dem Markt. Optimal, da reif geerntet, wären natürlich Flug-Granatäpfel ...

    @ Tobias, danke.

    @ Sus, hm, dass meine gmx-Adresse im Spamfilter landet, war bislang eher selten ... Hab' ich jetzt aber schon öfter gehabt. Danke für's Befreien!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.