Dienstag, 12. Juli 2011

Kartoffelsuppe mit Borretsch und Borretschblüten

In diesem Frühjahr säte ich Borretsch zwischen Zucchini und Butternusskürbis, weil der Borretsch das Wachstum von Kürbis und Zucchini anregen soll. Der Borretsch kam nicht. Die Butternuss ging ein. Die Zucchini kümmern. Die haben das Spiel irgendwie nicht verstanden.

Hätte ich Borretsch im Garten oder bekäme ihn auf dem Markt, machte ich mir auch in diesem Jahr an einem kühleren Sommertag diese Suppe. In der Hoffnung, dass Du mehr Borretsch-Glück hast, kommt hier dennoch das Rezept.

Das Originalrezept stammt aus dem essen & trinken - Buch "Kochen mit Kräutern und Gewürzen", das Anfang der 1990er Jahre bei mir einzog und oft und gerne genutzt wird.

Kartoffelsuppe mit Borretsch und Borretschblüten

Zutaten für 2 Portionen
250 g mehlig kochende Kartoffeln 
1 Zwiebeln
1 Stange Staudensellerie
1 Knoblauchzehe
400 ml Kalbsfond
200 ml Wasser
1 großer Bund Borretsch mit Blüten 
50 g Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel pellen und fein würfeln. Den Staudensellerie putzen, waschen und klein würfeln. Den Knoblauch pellen und fein hacken.

Alle Zutaten in einen Topf geben, mit Kalbsfond und Wasser aufgießen und zugedeckt etwa 10 Minuten kochen.

Borretschblüten und -blätter von den Stielen zupfen, die Blüten beiseite legen. Die Blätter waschen, trocken tupfen, fein hacken, zur Suppe geben und die Suppe weitere 5 Minuten kochen.

Ein Drittel der Suppe in einen hohen Rührbecher geben, mit dem Mixstab pürieren und zurück in den Topf gießen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Butter darunter ziehen.

Portionsweise anrichten und mit den Blüten bestreuen.

Kommentare:

  1. Hatte ich die letzten Jahre Borretsch im Überfluss, ist dieses Jahr nix da. Muss wohl am Wetter liegen.

    AntwortenLöschen
  2. Nee, das kann's auch nicht sein. In Glückstadt sprießt der Borretsch. Ist wohl launisch, das Biest.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.