Montag, 19. März 2012

Produkttest: Fünf Tage mit Frosta

Asiatische Glasnudelpfanne nach Frosta-Rezept.
Die Produkttester von Brandnooz luden gemeinsam mit Frosta zum Test der Frosta Gemüsepfannen. Nun sind unsere beiden kleinen Tiefkühltruhen zwar immer gut gefüllt, aber das sind im Wesentlichen Eis, Fleisch, Fisch, Garnelen, selbstgekochte Fonds, Suppen und Bolognese. Außerdem haben wir meistens Spinat, Erbsen, Obst (für meine Joghurts) und eine Notfall-Pizza (falls ein Kochexperiment schief geht) im Tiefkühler.

Zu den knapp 40 kg Tiefkühlkost, die jeder Bundesbürger im Durchschnitt jährlich verzehrt, tragen wir insgesamt nur wenig bei. Früher war das mal anders. Früher waren durchaus zahlreiche Fertiggerichte im Tiefkühler. Heute landet noch ein, zwei Mal im Jahr ein TK-Fertiggericht im Beutel bei uns, meistens von Frosta, da die Firma auf Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder Aromen verzichtet.

Blick in den Beutel der Thai-Mischung mit u.a. Mu-Err-Pilzen,
Mungobohnenkeimlingen, Wasserkastanien,
Zitronengras, kandiertem Ingwer und Sambal Oelek.
Da wir Frosta also schon als Marke kennen und schätzen, freuten wir uns über die Möglichkeit, die Gemüsepfannen zu testen. Besonders gespannt waren wir auf die Thai- und die asiatische Mischung. Der Gatte verwendete früher gerne Asia-Mischungen, war aber irgendwann nicht mehr mit Geschmack, Zusammensetzung und Konsistenz zufrieden und ging dazu über, das Gemüse selbst zu schnippeln.

Im Test-Warenkorb landeten also Thai-Mischung, Toskana-Mischung, Provence, Mexico, Karibik und Asiatische Küche. Der Einkauf war übrigens alles andere als einfach: Bei real, wo wir normalerweise einkaufen, gab's kaum was von Frosta, weswegen ich ein paar Tage später nochmal zu Rewe fuhr, wo's das komplette Sortiment gab.

Asiatische Glasnudelpfanne kurz vor der Fertigstellung.
So ein Gemüse-Mix-Beutel enthält knapp 500 g und kostet ca. 2,50 Euro, was vergleichsweise teuer ist, vor allem, wenn man das Gemüse nur als Beilage nimmt. Dann ergibt es gerade mal zwei Portionen (und ich kenne Menschen, die schaffen so einen Beutel auch alleine). Allerdings ist die Qualität wirklich grandios.

Biss und Textur des Gemüses kommen verdammt nahe an frisches heran (ich wäre gespannt auf das Ergebnis einer Blindverkostung). Die Wurzeln beispielsweise waren nicht faserig, die Tomaten nicht wässrig, sondern fruchtig-süß im Geschmack, das Gemüse war knackig, die Mischungen waren gut abgeschmeckt ... Du merkst, ich bin ehrlich begeistert. Die Thai- bzw. die Asia-Mischung werden auf jeden Fall nachgekauft.

Chili con carne nach Frosta-Rezept.
Als erstes gab's die Provence-Mischung zu einem Rest orientalischen Hackbraten. Am nächsten Tag gab's dann eine asiatische Glasnudelpfanne aus dem Rezepteheftchen, das den Testunterlagen beilag. Das Gericht löste einhellige Begeisterung aus und kommt öfter auf den Speiseplan, da es sich nach dem Sport ratzfatz zubereiten läßt: Putenbrust würfeln und salzen, dann in etwas Öl im Wok goldbraun braten und aus dem Wok nehmen. Thai-Mischung mit Kokosmilch und heller Sojasauce in den Wok geben, Knoblauch und Chili dazu und alles etwa 5 Minuten auf höchster Stufe kochen lassen. Fleisch und Glasnudeln dazu geben, nochmal 5 Minuten köcheln lassen - fertig. Ergebnis waren vier leckere, leichte, sättigende Portionen.

Blick in den Beutel mit der Toskana-Mischung.
Weiter ging es mit Chili con carne nach Frosta-Rezept unter Verwendung der Mexiko-Mischung. Wir hatten frische Tomaten und Tacoschalen beim Einkaufen vergessen, aber es schmeckte auch so sehr gut (wenngleich der Gatte möpperte, es wäre mit seinem Chili nicht zu vergleichen - wir führen seit Jahren eine sehr lebhafte Debatte über die richtige Chili-Zusammensetzung). Mit Hack ergab's drei Portionen.

Irgendwie hat es sich bei uns seit einiger Zeit so eingependelt, dass es freitags Fisch gibt. In diesem Fall war's Lachs zu Reis und der Toskana-Mischung, was zwei üppige Portionen ergab und wie erwartet richtig lecker war.

Zum Abschluss der Testwoche gab uns die werte Frau K. die Ehre. Sie wurde mit einem kleinen Drei-Gänger bekocht, der ein wenig karibisch wurde, da der Test der Karibik-Mischung nach ausstand. Es gab

Salat von Postelein (Portulak), Roter Bete, Orange und Ziegenkäse
Fettuccine mit Scampi in Hummersauce und Karibik-Gemüse
Bananen-Cashew-Muffin mit Salat von in Palmzucker karamellisierter und flambierter Ananas und Granatapfel.
Die Rezepte von Vorspeise und Dessert blogge ich im Laufe der Woche. Der Hauptgang war denkbar einfach: Während Frau K. auf das Nudelwasser wartet, gab ich die Scampi und die Gemüsemischung mit etwas Erdnussöl in eine Pfanne und briet sie an. Mit Hummerfond, den ich Weihnachten aus den Karkassen des Vorspeisen-Hummers zog, ablöschen, mit etwas Stärke binden und mit etwas Ananassaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Als Frau K. mit den Nudel fertig war, wurden diese mit der Sauce vermischt und serviert. Beim Essen diskutierten wir darüber, wie karibisch denn nun Broccoli und Prinzessbohnen sind, aber wir waren uns einig darüber, dass die Mischung gelungen ist.

Kommentare:

  1. Mein Favorit seit langem ist die Asia-Mischung ungewürzt. Super! Alles bleibt schön knackig, und mit den in anderen Mischungen nie vorhandenen Wasserkastanien wird auch nicht gegeizt. Kann ich nur empfehlen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab bis jetzt nur die Toskana Mischung ausprobiert, ich fand sie auch recht lecker, aber für mich ist diese kleine menge definitiv zu teuer und wie Du schon sagtest gibt es Menschen die verputzen so ein Beutelchen alleine ... *augenroll* ;)

    AntwortenLöschen
  3. @ Thea, ja, die Wasserkastanien lohnen alleine schon den Kauf des Beutels, denn für die müste ich sonst immer erst in die Stadt fahren.

    @ Alice, auf Dauer ist Selberschnippeln auf jeden Fall günstiger.

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebste Mischung ist auch die Asia! Eine schöne, bunte, knackige Notfalllösung!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab's getan: Thai - und Asiamischung gesehen und gekauft!!! Sonntag wird's ausprobiert, ich bin echt gespannt!!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.