Freitag, 29. Juni 2012

Das erste Ma(h)l: Wie das Silber der Ostsee zu Gold wird

Matjes im Kräutermantel mit Tomatensalat.
Gehört habe ich davon schon öfter. Getan gabe ich es aber erst jetzt: Matjes mehliert, paniert, in die Pfanne gegeben und gebraten. Ist lecker! Musst Du mal probieren! Ist 'ne schöne Alternative zum "normalen" Matjes. Ich finde, der Matjes schmeckt mehliert und gebraten intensiver, salziger (wobei ich aber auch sehr salzempfindlich bin). Im Kräutermantel ist er ebenfalls sehr lecker.

Die Zubereitung ist denkbar einfach.

Für Matjes im Kräutermantel brauchst Du pro Person:

Matjes beim Trockentupfen.
2 Matjesfilets
1 EL Mehl
1 Ei
1 EL Semmelbrösel
2 EL Kräutermischung, frisch oder TK (z.B. Kräuter für Grüne Sauce)
Öl

Zubereitung:

Matjes trockentupfen. Ei verkleppern. Kräuter und Semmelbrösel mischen.

Die Filets in Mehl wenden, leicht abklopfen, dann in Ei und am Schluss in den Semmelbröseln wenden.

Matjes im Kräutermantel und Matjes mehliert.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Filets von beiden Seiten goldbraun braten.

Matjes mehliert läßt sich noch leichter zubereiten. Auch hier brauchst Du wieder zwei Filets pro Person. Trockentupfen, in Mehl wenden und in heißem Öl kurz (maximal eine Minute pro Seite) anbraten.


Matjes in der Pfanne.
Matjes mehliert und gebraten: So wird aus dem Silber der Ostsee Gold.
Der Bratmatjes ist mein Beitrag für natas erstes Ma(h)l.

Blog-Event LXXIX - Das erste Ma(h)l (Einsendeschluss 15. Juli 2012)

1 Kommentar:

  1. Ich muss ja zugeben, dass ich bei diesem Rezept skeptisch war, gerade wegen dem hohen Salzgehalt in den deutschen Matjes. Aber offenbar schmeckt es ja ganz gut und der Matjes in Kräuterpanade hat inzwischen die ersten begeisterten Nachahmer gefunden, wie ich auf FB lesen konnte. Danke für diesen Beitrag zum Event!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.