Donnerstag, 12. März 2015

Mein Rezept für den heutigen Food Swap: Rhabarber-Orangen-Sirup

Der Frühling naht mit großen Schritten. Hohe Zeit also, mal wieder an die Sirup-Produktion zu denken. Zum heutigen Food Swap im "Salon Wechsel Dich" steuere ich deswegen Rhabarber-Orangen-Sirup bei. Es wird zwar noch ein bisschen dauern, bis es den ersten deutschen Rhabarber gibt, aber es schadet ja auch nichts, darauf vorbereitet zu sein.

Fertig zum Food Swap: Rhabarber-Orangen-Sirup.
Schon lange wollte ich mal beim Food Swap Hamburg mitmachen, aber entweder passte der Termin nicht oder ich hatte nicht genug vom selbstgemachten Produkt. Das soll nämlich in mindestens fünffacher Ausfertigung mitgebracht werden.

Rhabarber-Orangen-Sirup.
Seitdem wir aber im Büro die Kondensmilchsorte wechselten, habe ich hübsche kleine Glasflaschen in Hülle und Fülle und kann darin wunderbar Sirup abfüllen - perfekt für den Food Swap. Wie's da war, erzähle ich Dir übrigens nächsten Freitag an dieser Stelle. Und wie ich die Flaschen anzog, erzähle ich Dir die Tage im Zweitblog.

Rhabarber-Orangen-Sirup

Zutaten für ca. 2 Liter:

1 kg Rhabarber
4 Orangen
1 kg weißen Zucker
1 Liter Wasser
20 g Zitronensäure

Zubereitung:

Rhabarber waschen, putzen, aber nicht schälen, um möglichst viel Farbe in den Sirup zu bekommen. In Stücke schneiden und mit Zucker in eine Schüssel geben. Die Orangen heiß abwaschen, mit einem Sparschäler schälen und die Schalen zum Rhabarber geben.

Gut vermischen und über Nacht an einem kühlen Ort stehenlassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Am nächsten Tag die Orangen auspressen, zum Rhabarber geben. Die Mischung mit Wasser und Zitronensäure in einen Topf geben, zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis der Rhabarber völlig zerfallen ist.

Den Sirup durch ein Haarsieb geben, nochmal aufkochen lassen und in sterilisierte Flaschen abfüllen.

Affiliate links zu meinen Küchenhelfern für die Sirupherstellung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.