Donnerstag, 9. April 2015

Brownie mit Bananen

Brownie mit Banane.
Dass mit den Bananen, die bei uns im Büro oder zu Hause gerne übrig bleiben, haben wir inzwischen ganz gut im Griff, besonders, seitdem der kleine Sohn von Chef III Bananenmilch zum Frühstück liebt. Wir geben ihm dann freitags einfach die Bananen mit, falls doch mal welche übrig bleiben.

Zu Hause kaufe ich keine Bananen mehr, denn meistens reichen mir die, die es im Büro aus unserer Obstkiste gibt.

Falls dann doch mal Bananen braun werden, gibt es ja Kuchen-Rezepte wie dieses.  Was mir besonders an diesem Kuchen gefällt, ist, dass er sich mit nur wenige Änderungen und ohne Ersatzstoffe vegan zubereiten lässt.

Brownie mit Bananen

Zutaten für eine rechteckige Auflaufform, ca. 24 x 32 cm*:

240 g Mehl
450 g brauner Zucker
85 g ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
180 g zerdrückte reife Bananen (2-3 Stück, je nach Größe)
60 ml Milch (für einen veganen Kuchen Mandelmilch nehmen)
60 ml Rapsöl
1 TL Vanille-Extrakt
1 - 2 Handvoll Schokoladenstückchen (milchfreie für einen veganen Kuchen)

Zubereitung:

Mehl, brauner Zucker, Kakao, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen.

In einer zweiten Schüssel Bananen, Milch, Öl und Vanille gut miteinander verrühren, dann diese Mischung zu der Mehlmischung geben und unterheben. Jetzt die Schokoladenstücken unterheben.

Eine Backform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Bei 175°C (Umluft) etwa 30 bis 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Auskühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren.

Quelle: Alidas Kitchen
*Affiliate link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.