Dienstag, 31. Januar 2017

Nachgekocht: Kürbis-Kartoffel-Gulasch

Bei uns sammeln sich gelegentlich die Kartoffeln, und zwar immer dann, wenn wir mit unserem Wochenplan aus dem Tritt kommen. Da sind Kartoffelgerichte dann ideal.

Das Schöne bei diesem Gericht ist, dass es für Veganer, Vegetarier und Fleischesser gleichermaßen geeignet ist: Veganer bekommen das Gericht so, wie es unten steht. Vegetarier bekommen 'nen Klecks Schmand oder Frischkäse auf das Gulasch und Fleischesser freuen sich über ein Stück Huhn dazu.

Kürbis-Kartoffel-Gulasch.
Ich finde, für dieses Gericht ist der Rauchgeschmack enorm wichtig. Wenn Du kein geräuchertes Paprikapulver* hast, nimm Rauchsalz* - das kitzelt echt enorm viel Geschmack raus. Der Gatte dachte, ich hätte das Gericht mit Maggi gepimpt ...

Sollte es Reste geben, einfach mit Gemüsebrühe aufgießen, pürieren und, sofern weder Vegetarier oder Veganer mitessen, mit Bratwurst servieren - fertig ist eine wirklich leckere Suppe.

Kürbis-Kartoffel-Gulasch

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Hokkaido
500 g festkochende Kartoffeln
150 g braune Champignons
600 ml Gemüsebrühe
2 EL Tomatenmark
1 kleine Zwiebel oder Schalotte
1 Knoblauchzehe
Paprikapulver edelsüß
geräuchertes Paprikapulver*
Thymian, frisch oder getrocknet
Salz / Rauchsalz*
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Hokkaido waschen, halbieren, die Kerne mithilfe eines Esslöffels herauslösen und die Kürbishälften würfeln. Champignons vierteln. Zwiebeln pellen und fein würfeln.

Etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kartoffel- und Zwiebelwürfel in den Topf geben und anbraten. Dabei dürfen die Kartoffeln auch am Topfboden anhaften und ganz leicht Farbe bekommen.

Dann die Champignons und den gehackten Knoblauch hinzugeben und kurz mit anschwitzen. Die Kürbiswürfel ebenfalls in den Topf geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Tomatenmark, Paprikapulver und Thymian unterrühren und alles unter gelegentlichem Umrühren etwa 25 Minuten köcheln lassen.

Mit Salz / Rauchsalz und / oder geräuchertem Paprikapulver abschmecken und nach Geschmack mit Crème fraîche oder Frischkäse servieren.

Quelle: Experimente aus meiner Küche / *Affiliate links

Kommentare:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.