Sonntag, 13. September 2009

Fleetschlösschen: Was ist nur aus Dir geworden?


Okay, es war nie ein Lokal, in das ich meine Schwiegermutter mitgenommen hätte, denn die würde erst mal alles mit Sagrotan einnebeln, nachdem sie gründlich kärcherte, und wenn selbst ich das Verlangen bekomme, dort mal Staub zu wischen, will das schon was heißen - ich bin durch Reisen abseits der Touripfade einiges gewohnt. Orte, die so blitzsauber sind, dass man aus der Kloschüssel trinken und vom Boden essen könnte, sind mir immer etwas suspekt - wissen die nicht mit Gläsern, Tellern und Besteck umzugehen?! Na ja, und so ein verspinnwebter Ort als Kontrast zur schnieken Hafencity hat ja auch irgendwie was. Kurzum, es war nie blitzsauber, das Fleetschlösschen, aber ich habe da trotzdem immer gerne Pause gemacht und eine Kleinigkeit gegessen, konnte den Laden meinen Gästen ruhigen Gewissens empfehlen.

Bis heute.

Wir waren zum Foodbloggertreffen dort, und dusseligerweise hatte ich das Lokal auch noch vorgeschlagen, da es günstig zum Endpunkt der kulinarischen Stadtführung liegt, ich mir dachte, es ist nicht so schnieke wie Schönes Leben, wir sitzen ungestörter, und nett ist es ja auch ...

Tja.

Auf der Homepage vom Fleetschlösschen heißt es so schön: "Wir bevorzugen Speisenrohstoffe aus biologisch-gesundem Anbau, kein Convenience und Fastfood."

Bislang gab es eine kleine Wochenspeisekarte mit wenig Auswahl, die Gerichte waren aber okay. Als ich heute die große Speisekarte mit ca. 10 bis 15 Gerichten sah, schwante mir schon was. Durch meine Hirnwindungen schlich sich die Frage: "Wie schaffen die die Zubereitung dieser Auswahl in der winzigen Küche, ohne richtigen Herd?"
Aber da das Hähnchencurry meines Gegenübers erst mal ansprechend aussah, mit frischem Salat und einer Kapuzinerblüte garniert war, schob ich den sich auftuenden Verdacht erst mal von mir und bestellte Hähnchencurry.
Trotzdem, die Speisekarte ließ mir keine Ruhe, nicht nur wegen der Rechtschreibfehler - ist schon erstaunlich, in welchen Variationen man Tagliatelle schreiben kann.
Als meiner Nachbarin dann die Texas- oder Steakpfanne serviert wurde, war mir angesichts grauer Bohnen und Formfleischministeaks schlagartig klar, woher ich die Speisekarte kenne: Aus der Tiefkühltruhe.
Die Zutaten aus biologisch-gesundem Anbau, kein Convenience, kein Fastfood, entpuppten sich also als TK-Beutel, aufgeschnitten, auf Teller gefüllt, in die Mikrowelle gestellt, mit Salat und Kapuzinerblüte verziert und den Gästen vorgesetzt. Mein Hähnchencurry war noch durch eine süß-scharfe Asia-Sauce verfeinert, und vermutlich war da jemand richtig kreativ, denn ich fand darin auch Wasserkastanien. Na ja, oder vom Wokgemüse war noch ein Rest übrig, der weg musste. Eine Gurke (was hat die eigentlich im Curry zu suchen?) war sogar noch gefroren. Mein erster Impuls war, das Essen ist von Frosta, aber das Essen im Frosta-Bistro ist um Klassen besser.
Ich bin mit TK-Kost und Dosenfutter aufgewachsen, ertrage klaglos die Fix-Küche meiner Schwiegermutter, aber das hier war zu viel.
Einige von uns fragten die Kellnerin, ob das Essen TK-Ware war. Ohne mit der Wimper zu zucken, räumte sie unsere noch immer fast vollen Teller ab und antwortete im Gehen: "Ja, wieso? Das machen wir schon seit fünf Jahren so. Steht irgendwo, dass wir frisch kochen? Dann sind Sie bei uns falsch. Wir sind ja nur ein Café, kein Restaurant. Wir haben keine Küche."
Gut, wir hielten dann jede weitere Diskussion für überflüssig. Und ja, doch, sie hat ja auch Recht. Es steht ja nirgendwo, dass sie frisch kochen. Dass wir aus der Aussage "kein Convenience und Fastfood" schlussfolgern, dass frisch gekocht wird, ist unser Problem. Na ja, und bevor das Essen in die TK-Beutel kam, hat es ja auch mal irgend jemand irgendwann irgendwo frisch gekocht ...
Nur das mit dem biologisch-gesundem Anbau bekomme ich noch nicht auf die Reihe. Wäre der nächste Aldilidlpennyplus fussläufig erreichbar, würde ich sagen, die Speisenrohstoffe sind biologisch-gesund, weil die TK-Beutel zu Fuß oder mit dem Rad eingekauft werden, aber in der Umgegend ist weit und breit kein Discounter ...
Fussläufig erreichbar war dann aber das Ti Breizh, das wir ansteuerten. Man war etwas irritiert, dass wir uns zu sechzehnt um einen Achter-Tisch quetschten, aber wir waren froh, was Richtiges zu essen zu bekommen. Bei Crêpes und Kaffee ließen wir es uns dann gut gehen.
Nur ins Fleetschlösschen werde ich so schnell nicht mehr gehen, es auch nicht mehr meinen Gästen empfehlen. Und dabei habe ich die dreckigen Tischdecken und die nachlässig abgedeckte, ungekühlte Sahnetorte neben der Wendeltreppe noch gar nicht erwähnt ...

Kommentare:

  1. Ach, wie schade. Aber daraus kann man nur lernen und andere informieren. Gut also, dass Du darüber berichtest. Ich hoffe, dass Blogger-Treffen war trotzdem nett!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist das Grauen, aber diese kleine Episode konnte doch das Treffen nicht trüben. Es war sehr nett die kulinarischen Spuren zu entdecken und die Bretagne war eben die bessere Wahl

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das Treffen war nett, fand ich (ich stand so ein bisschen neben mir, zu wenig Schlaf in den letzten Tagen ...). Und um den Tag standesgemäß zu Ende zu bringen, gab's das Abendessen vom König - wenn schon Fastfood und Convenience, dann wenigstens richtig, nicht als Mogelpackung.

    AntwortenLöschen
  4. Decken wir den Mantel des Schweigens über das Fleetschlösschen (was könnte ein pfiffiger Gastronom aus der Immobilie tolles machen!) und freuen uns stattdessen über die originelle, kundige kulinarische Stadtführung! Hat mir ausgesprochen gut gefallen - danke für die Organisation, Steph!

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar im Fleetschlösschen war noch besser: "Unsere Gäste wissen das!!! (Das sie Tiefkühlware präsentieren) Aha... Aber was machen die neuen Gäste, die´s nicht wissen und sich über die italinisch anmutende Tafel mit den international anmutenden exotischen Namen wie Texaspfanne und Consorten zuerst nicht wundern???
    Ich kann nur hoffen, dass die Mikrowelle regelmäßig gereinigt wird, ansonsten: Prost Mahlzeit!!!
    Dafür hatten wir vorher aber eine prima Führung auf den Spuren kulinarischer Begebenheiten und konnten den Abend bei süßem Crêpe im Ti Breizh genüsslich beenden.
    Vielen Dank Sabine für die Führung und Steph für die Organisation.

    AntwortenLöschen
  6. Gestern war doch der Tag des offenen Denkmals - da war die Adresse doch eigentlich ganz passend, Staub inklusive ;)

    AntwortenLöschen
  7. @ Rebecca,
    stimmt, "Unsere Gäste wissen das!" hatte ich total verdrängt. Ich war jedenfalls froh, dass die Aussage "Nix Fastfood, nix Convenience" (noch?) auf der HP war, denn sonst hätte ich an meinem Verstand gezweifelt. Wäre es bei meinem letzten Besuch so desaströs gewesen, hätte ich das Lokal nie und nimmer vorgeschlagen. Ich bin mir sehr sicher, dass es diese Speisekarte vor ca. 4-6 Monaten noch nicht gab, sonst hätte ich damals schon was vermutet. Und in der großen Kühltruhe vermutete ich ganz naiv Eis am Stil ...

    Und die Mikrowelle wäre wohl das einzige, was regelmäßig gereinigt würde ... Ich frage mich seit gestern viel mehr, was mit den Speiseresten passiert ... Schließlich waren einige Teller so unberühjrt, dass man sie gut dem nächsten ... nein, ich will das lieber nicht zu Ende denken!

    Wie gut, dass Dir noch das Ti Breizh einfiel!

    @ Kaffeeklatsch,
    so gesehen hast Du recht ;-)

    @ all,
    danke für das nette Feedback zur Führung! Hat mir auch Spaß gemacht. Und ich hatte ja kräftige Unterstützung durch die Hackenporschefahrerinnen! Auch dafür hier nochmals Danke schön!

    AntwortenLöschen
  8. Danke, Ostwestwind! Das sagt einiges aus.

    Ich muss auch dringend den Link auf das Lokal von unserer HP löschen, habe Kollegen von unserem Erlebnis erzählt - einhelliges Entsetzen.

    Ich weiß leider noch nicht, wie man in den Kommentaren Links setzt, aber diese Toiletenkritik fand ich die Tage: http://opus.bsz-bw.de/fhnu/volltexte/2005/300/pdf/SteckbriefeanderElbe.pdf

    Ich glaube, da sind einige seit Sonntag anderer Meinung ...

    AntwortenLöschen
  9. Links in Kommentaren setzt Frau wie folgt:
    (a href="URL")Linktext(/a)
    und die runden durch spitze Klammern ersetzen, meintest du das?

    AntwortenLöschen
  10. Ja, genau, das meine ich - danke! Ist ewig her, dass ich mit HTML arbeitete, habe das Meiste vergessen ...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.