Montag, 23. November 2009

"Wurzeln unter Palmen" - das Menü zum 2. Hamburg kocht! - Treffen

Wir haben uns in kleiner Runde schon mal erste Gedanken um das Menü gemacht- hoffentlich wird Euch nun der Mund wässrig ;o)

Grissini mit Wurzelpüree Ras el Hanout und Pesto von Wurzelgrün

Flammkuchen mit Knollenziest

Topinamburflan mit Feldsalatsauce

Rote-Bete-Suppe mit Wasabi und Steckrübenstroh

Gebratener Lachs auf Grünkohl mit Zitronensenfsauce

Wurzel-Buttermilch-Tarte

Noch sind wir in der experimentellen Phase - gut möglich, dass sich das Menü noch mal ändert.

So, und nun seid Ihr dran - wir sind gespannt auf Feedback. Und noch gespannter sind wir, wer zuerst darauf kommt, wo sich die Palme versteckt ;o)

Als Termin haben wir nun den 6. Februar 2010 festgelegt. Wir möchten um 15 Uhr beginnen.

Die aktuelle Teilnehmerliste für Sonnabend, 06.02.10

1. Kaoskoch
2. Steph
3. Küchenlatein
4. Käferblau
5. Käferblaus Begleitung
6. Petterson
7. terschies
8. Eicki
9. fitus123
10. INTG

Noch sind 10 Plätze frei - nicht so schüchtern ;o) Und um Euch ein bisschen anzufüttern, zwei Fotos zum "Anfüttern" :o)

Wurzelpüree Ras el Hanout


Topinamburflan mit Feldsalatsauce

Kommentare:

  1. Äh, wie? Wurzeln ist klar und die Palme Knollenziest, wegen des Aussehens der Blätter?

    AntwortenLöschen
  2. Noch vieeeeel kälter!

    Ich hätte echt gedacht, dass Du das sofort löst ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Auf Ulrike hätte ich auch gewettet :o)

    Ich schlage vor, der Gewinner des Rätsels bekommt beim Treffen die Goldene Palme mit Suppenlöffel am Ordensbande verliehen.

    AntwortenLöschen
  4. Och schade da ist zumindest ein Palmwedel zu sehen, sonst fällt mir nur noch top of the shop ein, das ist aber eher drin als unter.

    AntwortenLöschen
  5. Mach Dich frei vom Drumherum ... Konzentrier Dich auf's Wesentliche! ;O)

    AntwortenLöschen
  6. Ich sehe Rauchzeichen - ob das die Köpfe sind?

    AntwortenLöschen
  7. Hähä, ich werd mal meine Kieler Kontakte spielen lassen und nachfragen, ob man in Kiel noch seine Hand vor Augen sehen kann oder ob der Rauch schon zu stark ist ... ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Wenn dann in Kronshagen, Kreis RD-ECK, wo wie das Kennzeichen schon sagt, die Richtig Doofen wohnen. Nein, mir fällt mir zu den offensichtlichen Menütiteln wirklich nix palmenmäßiges ein.

    Bleibt mir noch meine sofort zu startende Filmkarriere für die goldene Palme ...

    AntwortenLöschen
  9. Naja, aber von Kiel sollte man die Rauchschwaden ja sehen können ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn man die sogar in HH sieht :o)

    Meine schnelle Sprachforschung per Google ergab, dass man diese Palmenart in Ulrikes Gegend anscheinend tatsächlich nicht kennt *großeaugenmach* Dazu ist sie wohl zu weit nördlich.

    AntwortenLöschen
  11. Also doch eher ein regionales Palmen-Phänomen ... Bei uns in Bremen wachsen die ja an allen Ecken ;o)

    AntwortenLöschen
  12. In die Richtung ist es auch kein Problem, da wachsen sie bis Westfalen, aber zur anderen Seite hin tun sich die Palmen anscheinend schwer.

    AntwortenLöschen
  13. Also wenn ihr die Ananas des Nordens meint, die gab es heute zu Mittag gehört aber lt. meinem Schlauen Pflanzenbuch nicht zu den Palmen sondern zu den Bromelien

    AntwortenLöschen
  14. Nee, wir meinen schon die Palme, nicht die Ananas ;o)

    AntwortenLöschen
  15. http://ostwestwind.twoday.net/stories/6054767/

    AntwortenLöschen
  16. Eingeschränkt, nicht ganz richtig! Zu einem anständigen Grünkohl gehören selbstverständlich keine karamellierten Kartoffeln - aber das hatten wir ja schon ;o)

    Glückwunsch zur goldenen Palme!

    AntwortenLöschen
  17. Das ist aber schon Fremdsprache ..., schade nu muss ich ohne Snaps ins Bett ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Och, den Snaps kannste doch trotzdem trinken, auf den Erfolg ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.