Sonntag, 26. Dezember 2010

Weihnachtsmenü 2010: Essenz von der Petersilienwurzel mit gehobelten Wurzeln und Brotengeln

Unser diesjähriges Weihnachtsmenü eröffnete eine Petersilienwurzel-essenz nach einem Rezept von Schrat. Ich habe das Rezept nur leicht geändert. Geschmacklich ist die Suppe sehr fein. Der Gatte fand die Einlage störend; fand, sie nehme den feinen Geschmack weg, aber ich brauche bei klaren Suppe oder Essenzen was zum Beißen … Trotzdem hätte es ein halbes gehobeltes Würzelchen auch getan ;o)

Im Rahmen eines Menüs kann die Essenz wunderbar am Vortag vorbereitet werden. Kurz vor dem Servieren warmziehen lassen und die Einlage machen - fertig! 

Essenz von der Petersilienwurzel mit gehobelten Wurzeln und Brotengeln

Zutaten für 4 Portionen: 

500 g  Petersilienwurzeln
1 Wurzel (und evtl. eine halbe weitere, fein gehobelte Wurzel als Einlage)
15 g Ingwer, in Scheiben geschnitten
1 Schalotte, in Scheiben geschnitten
1 TL Pfefferkörner, schwarz
1 Prise Harissapulver (alternativ eine kleine, getrocknete Chilischote)
1 Liter Geflügelfond
Evtl. fein gehackte glatte Petersilie als Einlage
Evtl. Toastbrot als Einlage und Butter, um es goldbraun zu braten

Zubereitung:

Petersilienwurzeln schälen und würfeln, dann mit Ingwer, Schalotte, Pfefferkörnern und der Prise Harissa in dem Geflügelfond erhitzen und 30 Minuten köcheln lassen. Durch ein Haarsieb filtern, dabei die Flüssigkeit auffangen. Das ausgekochte Gemüse entsorgen.

Die Flüssigkeit wieder zum Kochen bringen, etwas einkochen und evtl. mit Salz abschmecken.

Eine halbe Wurzel in möglichst feine Scheiben hobeln und auf die Teller verteilen. Eine Brotscheibe in kleine Würfel schneiden oder Figuren ausstechen und kurz in etwas Butter goldbraun braten. Evtl. gehackte Petersilie dazu geben. Auf die Teller verteilen. Essenz möglichst in weißen Suppentellern oder Tassen servieren, damit Farbe und Klarheit zur Geltung kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.