Samstag, 25. Dezember 2010

Unser Weihnachtsmenü 2010

Nachdem es im letzten Jahr ein spontanes Notfall-Menü geben musste, konnte das diesjährige Menü wie geplant stattfinden. Eigentlich wollte ich das Meiste am Tag vor Heiligabend vorbereiten, aber das klappte aus verschiedenen Gründen nicht. Trotzdem war's ein entspanntes Menü, da ich nur für Zwei kochte und es nicht auf perfekte Zeitplanung ankam. Sollte ich dieses Menü (oder einzelne Komponenten) mal für Gäste machen, fange ich am Vortag an, dann ist es entspannter.

Und das gab's:

Essenz von der Petersilienwurzel mit gehobelten Wurzeln und Brotengeln


Hummer in der Orangenkruste (nach einem Rezept von Johanna Maier)

Granatapfelsorbet, bei dem mir leider die neue Gefrierkombi einen Streich spielte. Unsere alte schaffte ein Sorbet irgendwie schneller ... Deswegen war's eher ein Kaltgetränk. Meine virtuelle Kochgruppe meinte, ein Mango- oder Passionsfruchtsorbet passe besser, aber hey, ich bin ein Mädchen - das Sorbet wurde also farblich passend zur Tischdeko ausgewählt ;o)


Kalbsfilet im Brotmantel mit (leider etwas zerkochtem) Zimt-Vanille-Rosenkohl (nach einem Rezept von Alfons Schuhbeck). Ich befürchtete, es könne zu trocken sein,  aber das Filet war unglaublich zart und saftig. Wegen des Brotmantels verzichteten wir auf Kartoffeln oder eine andere Sättigungsbeilage. 




Mozartknödel mit Marzipancreme (nach einem Rezept von Helmut Österreicher)


Die Rezepte stelle ich in den nächsten Tagen nach und nach online.

Am ersten Weihnachtstag wird traditionell fremdgegessen, und ab dem zweiten geht's dann an die Resteverwertung. Falls jemand akuten Knödelappetit hat: Ich hätte da noch 14 Stück .... Sie sind total lecker, aber halt auch mächtig.

Kommentare:

  1. Trotz fehlender Vorbereitung hast Du ein eindrucksvolles Menue hinbekommen. Sättigungsbeilage hätte es auch nicht gebraucht und von den Mozartknödeln nehme ich Dir gerne 4 ab.

    Fröhliche Weihnachten und noch schöne und entspannte Tage!

    AntwortenLöschen
  2. Okay, Fritz, ich schick' Dir den Rentierexpress mit Knödeln vorbei ;o)

    Dir auch fröhliche Feiertage und eine schöne Zeit!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich heute verausgabt, aber wegen guter Planung hat alles super geklappt.
    Eine wichtige Zutat hatte ich leider vergessen, Feldsalat nämlich. Aber ich habe improvisiert.
    Euer Menü hat bestimmt gut geschmeckt!

    AntwortenLöschen
  4. Auf das Rezept für die Mozartknödel bin ich schon ganz gespannt. Ist die Schokideko selbsgemacht?

    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. @ Gertrud,
    ich bin schon total auf Dein Dessert gespannt. Bloggst Du das Rezept? Oder verrätst mir, aus welchem Schuhbeck-Buch es stammt?

    @ Margrit,
    die Knödel müsste ich Donnerstag bloggen, wenn nichts dazwischen kommt. Die Schokodeko ist nicht selbst gemacht, sondern von Aldi ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Mein Aldi hat mir diese Deko vorenthalten. Unser Weihnachtsnachtisch stammte aus dem Niedereggerprospekt mit A-Marzipan und A-Nougat. Und Himbeersoße.

    AntwortenLöschen
  7. Die Schokoteile waren bei meinem Aldi auch sehr versteckt, in einem Regal, in dem die Ware ist, die schon rausgeworfen wird, weil der Prospekt nicht mehr aktuell ist, ganz unten rechts im Körbchen ... Bückware also ;o)

    Marzipan, Nougat und Himbeersauce hört sich auch lecker an. Was wurde daraus?

    AntwortenLöschen
  8. Nougat-und Marzipan-Pannacotta.Das Originalrezept ist mit Kirschen, aber wir lieben Himbeeren und eigentlich wird es im Glas geschichtet. Aber ich hatte um Mitternacht keine Lust mehr und habe es dann einfach getrennt zubereitet und in zwei Schüsseln serviert und die Soße extra.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.