Mittwoch, 17. August 2011

Bei Fuß!

Die Patientin hat seit fast vier Wochen fast durchgängig Husten, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und das Gefühl, einen oder zwei Knödel im Hals stecken zu haben. Die ursprünglich dafür verantwortlich gemachte Erkältung ist inzwischen abgeklungen. Der Hals ist unauffällig. Bronchien und Lunge auch. Die Patientin ist also ohne Befund und macht somit den Hausarzt ratlos.

Der Arzt: "Sie haben doch Heuschnupfen. Nehmen Sie die Allergietabletten regelmäßig?"

Die Patientin: "Nein. Die brauche ich nur im Frühjahr. Oder wenn ich Krebse, Hummer, Jakobsmuscheln oder Gorgonzola esse. Oder Cremant trinke. Oder bei Schwiegermutter und dem Hund bin."

Der Arzt guckt still verzweifelt, macht einen Rachen-Abstrich und fährt fort: "Momentan blüht Beifuß. Dagegen reagieren viele allergisch. Bei Ihnen draußen wächst der sicher an jedem Wegrand. Sind Sie gegen Beifuß allergisch?"

Die Patientin guckt verwirrt.

Der Arzt rollt innerlich die Augen und fragt: "Wissen Sie, was Beifuß ist?"

Die Patientin: "Ja, sicher. Den gebe ich zum Gänsebraten. Aber momentan ist doch gar keine Gänsesaison."

Kommentare:

  1. ..und wenn Roggenalarm ist setzt sich die Patientin besser in einen Glasschrank! Ähhh mit oder ohne Roggenbrot (schnittkes)... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. *gg* Es scheint tatsächlich eine allergische Reaktion zu sein, denn nach Einwurf der Medis keuche ich nicht mehr und habe fast keine Schluckbeschwerden mehr. Allergien sind schon komisch. Ich bin tatsächlich gegen Beifuß allergisch, vermute momentan aber eher Schimmelpilze, die wetterbedingt zu Hauf in der Luft sind und mir auch letztes Jahr um diese Zeit das Leben mit Atemnot schwer machten. Darauf kam ich gestern nur nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Da zeigt sich, was Brennen für den Genuss bedeutet - no mercy! *ggg*

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.