Freitag, 5. August 2011

Szenen einer Ehe: Fertig wie ein Brötchen

Sie, auf den Weg in den Feierabend, am späten Freitag Abend, auf dem Parkplatz eines Discounters, am Funkruftelefon: Okay, Gurke bringe ich mit. Butter besorg ich. Ja, Schokolade und Eis auch. Und Chips? Okay, die nicht. Nee, ich glaub' nich, dass Penny frischen Dill hat, aber ich gucke. Was ist mit Aufbackbrötchen für Dich für morgen früh?

Er, zu Hause, in der Küche, in einer Hand das Telefon, in der anderen Hand den Lachs für's Abendessen: Den Industriescheiß ess' ich nicht mehr. Ich fahr' morgen früh zum Bäcker.

Sie guckt auf's Display des Telefons, um zu prüfen, ob sie die richtige Nummer wählte ...

Endlich ist es so weit: Der Gatte ist das Fabrikbrot und die Fertigbrötchen Leid. Es schmeckt ihm nicht mehr. Ich ahne schon: Bald muss ich selber backen und bei ihr ins Trainingscamp.

Kommentare:

  1. Meinst du hast ü-ber-haupt noch Zeit für ein Brötchen-Trainingslager?

    AntwortenLöschen
  2. Nee, ich bin im Koch-Boot-Camp und pochiere Eier im Akkord. Andererseits: Brötchen in 30 Minuten zu backen könnte uns genau so raus reißen wie Haut zu zeigen. Aber ich probier's erst mal mit einem Fladenbrot aus der Pfanne.

    AntwortenLöschen
  3. Tja, wird dann wohl beim Fladenbrot bleiben müssen. Aber wieso Eier ...

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde ja für den Einstieg eine Focaccia empfehlen, am besten mit Käsefüllung - damit kann man immer landen.
    Mein derzeitiger Favorit sind ansonsten die Dinkel-Leinsam-Rollen.

    Lies Du Dich ruhig mal auf dem Plötzblog fest, es lohnt sich!

    AntwortenLöschen
  5. Bei Frau Küchenlatein würd ich ja auch gerne mal ins Trainigslager gehen, irgendwie reizt mich dieses Brotbacken-Ding doch immer mehr!

    Vielleicht mal ne Idee für's Hamburg kocht!-Treffen?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anikó, gerne, aber da würde ich dann aber 2 Tage Trainingscamp einplanen. Deine Freundin wohnt ja um die Ecke ...

    AntwortenLöschen
  7. @ Ulrike,
    weil Eier uns sicher sind ;o)

    @ Hesting,
    werd' ich machen. Beim Gatten scheint es aber ein grundlegenderes Problem zu sein: Er muss in letzter Zeit von Brot niesen, auch von Bäckerbrot. Ich werd' mal Bio-Brot für ihn versuchen.

    @ Anikó,
    meinetwegsen sehr gerne, aber ich fürchte, ein Tag reicht nicht aus. Wir könnten natürlich das Hotel gegenüber Frau Küchenlateins Domizil belegen.

    AntwortenLöschen
  8. Seit Frau Küchenlatein schuld an meiner Bäckerei ist, will der Gatte auch nichts fremdgebackenes mehr... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. @ Feinschmeckerle,
    das macht mir Angst. Ich habe doch eigentlich keine Zeit zum Backen ...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.