Montag, 23. Januar 2012

Heiligabend-Menü: Weihnachtliche Rote Grütze mit Joghurtmousse

Weihnachtliche Rote Grütze mit Joghurtmousse-
Rote Grütze ist eigentlich nichts, was ich mitten im Winter machen würde, denn es ist ein typisches Sommergericht, aber der Gatte hatte einen Jieper, und mal ehrlich, ist dieses Jahr Winter? Eben! Und so gab's dann als Dessert zu unserem Heiligabend-Menü eben Rote Grütze.

Damit die Rote Grütze nicht zu sommerlich daher kommt, half mir meine virtuelle Kochgruppe mit passenden Gewürzen auf die Sprünge. Das einzige, was ich nicht da hatte und auf die Schnelle nicht bekommen konnte, war Zimtblüte. Wenn Du das Dessert also nachkochen möchtest, schau mal, ob Du die bekommst und ergänze die Würzmischung damit. Ich nahm stattdessen Zimt.

Eigentlich wollte ich auch noch mit Erdbeerzucker dekorieren, aber dann vergaß ich den im Keller ...

Das Dessert benötigt ausreichend Kühlzeit und kann ein oder zwei Tage vorher zubereitet werden.

Weihnachtliche Rote Grütze mit Joghurtmousse

Zutaten für 8 Portionen:
Für die Rote Grütze:
500 g gemischte Beeren (TK)
200 ml Cassis-Püree
150 ml Rotwein
65 g Perlsago (soll die Rote Grütze gestürzt werden, sollte man mehr nehmen)
75 g Zucker (für den Gatten hätte es mehr sein können)
1/2 Vanilleschote, das Mark davon
Schwarzer Kardamom
Sternanis
eine kleine Süßholzstange
eine kleine Zimtstange

Für die Joghurtmouse:
400 g Joghurt
60 g Puderzucker (für den Gatten hätte es mehr sein können)
200 ml Sahne
4 Blatt Gelatine, weiß
50 g Zucker (für den Gatten hätte es mehr sein können)
Tonkabohne, gerieben, Menge nach Geschmack (ich nahm etwa eine halbe Bohne)

Zubereitung:

Die Beeren auftauen lassen. Gewürze in einen Beutel geben, diesen verknoten und mit den Beeren in einen Topf geben. Cassis-Püree, Rotwein, Vanillemark und Zucker dazu geben und bei milder Hitze aufkochen lassen. Köcheln lassen, bis die Beeren die gewünschte Konsistenz haben, dann den Sago dazu geben und quellen lassen. Das Gewürzsäckchen herausnehmen. Die Grütze in Formen füllen und über Nacht kalt stellen.

Für die Joghurtmousse die Gelatine in Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine bei milder Hitze in einem Topf auflösen und löffelweise Joghurt dazu geben (Temperaturausgleich). Die Mischung unter den Joghurt rühren. Zucker und Tonkabohne unterrühren, dann die Sahne unterheben. Über Nacht kalt stellen.

Zum Anrichten die Rote Grütze aus der Form auf den Teller stürzen und Nocken von der Mousse dazu geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.