Montag, 25. Juli 2011

Nachgemacht: Erdbeerzucker mit Fliederbeerblütennote

Im Sommer sind Erdbeeren mein liebstes Büro-Essen, gerne mit Joghurt oder Quark und Fliederbeerblütensirup oder auch nur mit Fliederbeerblütensirup parfümiert. Nach diesem Ereignis konnte ich aber das eigens für den nächsten Tag gekaufte Kilo merkwürdigerweise nicht essen. Also mussten andere Verwertungsmöglichkeiten gefunden werden. Auf meiner Nachkochliste stand Erdbeerzucker von Widmatt. Da meine Erdbeeren schon geputzt und parfümiert waren, weil ich dachte, ich würde sie im Laufe des Tages essen, hat mein Erdbeerzucker jetzt eine leichte Fliederbeerblütennote.

Genau wie Irene nahm ich 100 g Erdbeeren und 500 g weißen Zucker (Kristallzucker). Die Erdbeeren pürieren und durchs Sieb streichen. Das musste ich zwei Mal machen, weil ich Doof das Rezept mal wieder nur halb las und dachte, die pürierten Erdbeeren sollten durchs Handtuch laufen. Nein. Sie sollen durch's Sieb passiert werden. Aber krichma Erdbeern vom Küchenhandtuch zurück ins Sieb ... Also noch mal 100 g pürieren und von vorne anfangen ...

Erdbeeren sorgfältig mit dem Zucker vermischen. Einen Bogen Backpapier auf das Ofenrost legen und die Zuckermischung so dünn wie möglich darauf verstreichen. Bei 75 Grad Umluft und leicht geöffneter Ofentür ca. sechs Stunden lang trocknen, dabei gelegentlich aufbrechen und wenden, damit er gleichmäßiger trocknet.
Den getrockneten und ausgekühlten Zucker portionsweise in der Moulinette mahlen oder im Mörser zerstampfen.
Zum Aufbewahren in ein sauberes, trockenes Schraubglas geben und zum Verschenken portionsweise in kleine Schraubgläser füllen.

Der Zucker riecht wunderbar erdbeerig und schmeckt auch danach. Ich habe ihn sofort in heißer Milch probiert - schmeckte wie früher Erdbeer-Kaba, nur wurde die Milch nicht knallig-rosa. Der Zucker passt wunderbar zu Milchreis, Joghurt, Quark, Pfannekuchen ... Und diese Farbe erst - wunderbar! Kennt noch jemand da draußen das alte Berry-Eis? Das hatte doch die gleiche Farbe, nich?

Kommentare:

  1. Wow, auf so etwas muss man erst einmal kommen. Tolles Ergebnis. LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  2. *lach* schön das es noch andere gibt die Rezepte *nur* überfliegen :) toll schmeckt er dir und mit fliederblütensirup hört es sich gleich noch besser an!
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.