Mittwoch, 27. März 2013

Wochenmarkt in der City Nord (Dakarweg)

Flucht aus der Betonwüste.
Mit dem Ende meiner Zeit im Haus, das Irre macht, begann ich, als Alternative zum Mensabesuch mit den Kollegen, in der Mittagspause die Umgebung zu entdecken. Manchmal brauchte ich schlichtweg meine Ruhe, vor allem, wenn sich in meinem Büro mal wieder die Aushilfen drängelten. Keine Ahnung, warum sie sich gerade bei mir so wohl fühlten ...

Auf einem dieser Streifzüge besuchte ich den Wochenmarkt im Dakarweg, mitten in der City Nord. Er findet jeden Mittwoch zwischen 10 Uhr und 16 Uhr statt.

Verglichen mit anderen Wochenmärkten, die ich kenne, ist dieser winzig: Es gibt einen Stadt mit Backwaren der Braaker Mühle; einen Bäcker, der auch Torten für Bürofeiern anbietet; einen Käsestand; gelegentlich einen mit Honig, Nüssen und anderem Knabberkram; einen Fischhöker, der auch belegte Brötchen anbietet; einen Imbiss; einen Stand mit mediterranen Spezialitäten; einen Blumenhöker; einen Grünhöker aus den Vier- und Marschlanden; einen Crêpesstand ...Es ist also alles da, um sich für die Mittagspause zu versorgen oder ein paar kleine Einkäufe zu erledigen.

Wochenmarkt in der City Nord.
Der Markt ist um die Mittagszeit gut besucht. Viele sehen ihn sicher als willkommene Alternative zur Kantine.

Wochenmarkt in der City Nord.
Schlangestehen für Currywurst und Crêpes.
Bei dem Andrang an einigen Ständen ist es kaum möglich, in der üblichen halbstündigen Mittagspause bedient zu werden und in Ruhe zu essen, aber vielleicht haben die, die in den Schlangen stehen, eine großzügigere Pausenregelung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.