Sonntag, 23. Oktober 2016

Szenen einer Ehe: Muffins mit Lauch, Käse und Speck

Er: "Nächsten Freitag haben wir 'ne Feier in der Firma."

Sie, Tagesschau guckend und strickend, daher mäßig interessiert: "Aha."

Er: "Da soll jeder was zum Büfett beisteuern."

Sie: "Soso."

Er: "Ich hab' gesagt, meine Frau backt Muffins."

Sie: "Tut sie das?"

Er: "Herzhafte Muffins. Ich dachte, mit Lauch und Speck könnte das geil schmecken."

Sie: "Aha."

Er, kleinlaut: "Machste die Muffins? Ich mein, ich mach' die auch selbst, aber du kannst die besser. Ich helf' dir auch."

Muffin mit Lauch, Käse und Speck.
Am Tag vor der Firmenfeier.

Sie: "Ich fang' dann mal mit den Muffins an. Kümmerst du dich bitte um die Zwiebeln?"

Er: "Was soll ich denn mit denen machen?"

Sie: "Hacken wäre gut. Muffins mit ganzen Zwiebeln machen Maulsperre."

Er hackt. Und hackt. Und hackt. Sie, mittlerweile mit dem Zusammensuchen und Abwiegen der übrigen Zutaten fertig: "Sachma, was hackst du da eigentlich die ganze Zeit?!"

Er: "Zwiebeln."

Sie wirft einen Blick auf einen veritablen Haufen von Zwiebelwürfeln, ist schlagartig froh, dass gerade keine Metzgerzwiebeln im Haus sind und fragt entgeistert: "Um Himmels willen, was soll ich denn mit den ganzen Zwiebeln?"

Er: "Muffins backen."

Sie: "Ja, Muffins. Also 12 Kuchen in kleinen Formen! Die Zwiebeln reichen für ein ganzes Blech Zwiebelkuchen!"

Er: "Wieso 12? Wir sind im Büro gut 30 Leute. Da reichen 12 Muffins nich."

Sie: "Ah, gut, dass ich das jetzt erfahre. Hoffentlich haben wir genug Mehl. Und Formen. Ich such' dann mal mehr Formen ..."

Er: "Nimm' doch noch die Donut-Form!"

Sie ignoriert, dass sie keine Donut-Form hat und gräbt nach den Silikonformen, die sie eigentlich schon lange verschenkt haben wollte, weil er behauptet, die Muffins würden nach Plastik schmecken ... Am Schluss gab's knapp 30 Muffins - dank einer sehr frei interpretierten Menge an Zutaten.

Muffins mit Lauch, Käse und Speck, gefüllt mit Kräuterquark, vor Bratwurst.
Wir haben bei diesem Rezept die Lauchstange durch Lauchzwiebeln ersetzt. Uns war so. Die Petersilie, die im Original dazu kommt, hatte der Gatte beim Einkauf vergessen. Gleiches galt für den Käse, weil: "Ich will doch Muffins mit Lauch und Speck machen. Was soll ich da mit Käse und Petersilie?! Davon hast du mir nichts gesagt!" Öhm, ja, stimmt. Im Kühlschrank war noch Parmesan - schmilzt nicht so wie Gouda oder Cheddar, schmeckt aber auch.

Ein Päckchen Backpulver erschien mir erst zu viel, aber es passt. Die Muffins kamen beim Gatten und seinen Kollegen sehr gut an. Vier Stück blieben übrig - die gab's abends mit einer Kräuterquark-Füllung zu Bratwurst. 

Muffins mit Lauch, Käse und Speck

Zutaten für 12 Muffins:

1 Bund Lauchzwiebeln oder mittelgroße Stange Lauch
1 Zwiebel
1 Ei
200 gr Butter
150 gr Schinkenwürfel
8 EL Milch
Pfeffer
125 g geriebener Parmesan (alternativ mittelalter Gouda oder Cheddar, aber wir vergaßen, Käse zu kaufen)
250 g Weizenmehl
1/2 TL Salz
1 Päckchen Backpulver

Zubereitung:

Frühlingszwiebeln putzen, in Ringe schneiden und waschen.

Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

Schinkenwürfel in einer Pfanne auslassen. Lauch und Zwiebel hinzugeben und etwas andünsten. Mit Pfeffer würzen.

Die Butter in einem Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Das Ei mit der Milch und der Butter verkleppern. Die Lauch-Zwiebel-Speck-Mischung sowie den Käse unterheben. Mehl, Salz und Backpulver miteinander vermischen und unter die Masse rühren.

Den Teig gleichmäßig auf Muffinförmchen verteilen und bei 180°C (Umluft) 15 bis 20 Minuten backen (Stäbchentest: bleibt nach der Backzeit noch Teig an einem Holzstäbchen hängen, das Ihr in den Teig piekst, brauchen die Muffins noch etwas Zeit).

Nach der Backzeit herausnehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen. Die Muffins schmecken war, lauwarm und kalt.

Quelle: German Abendbrot

Kommentare:

  1. Die könnten mir auch gefallen. Ich mache das aber lieber allein, glaube ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, normalerweise sind wir ein gutes Team in der Küche. Hier wollte der Gatte aber ohne Rezept backen, und ich kann doch nur mit Rezept ...

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.