Freitag, 15. Januar 2010

Nix für Konservative: Currywurst aus dem Glas

Eigentlich wollte ich bis zu unserem zweiten Hamburg kocht!-Treffen (bei dem übrigens noch Plätze frei sind ;o)) nur Wurzelgemüserezepte posten, aber wenn Ursula-Friederike Freifrau zu Currywurst auf unser Blögchen aufmerksam wird, während der meinige Gatte in der Küche an einer Mantaplatte werkelt, ist das ganz klar ein Zeichen für - genau: Cöööörrywurscht. Schließlich wurde sie in Hamburg erfunden (und hier dulde ich keinen Widerspruch ;o)), da ist es fast schon sträflich, dass unser Blögchen sich ihrer noch nicht annahm - umso mehr, als dass Schorsch mit seinem Imbiss und seiner Kult-Currywurst unserem Blog sogar das Banner liefert.

Meine Lieblingsversion von Currywurst ist die aus dem Glas - oder im Küchenneudeutsch: Latte Macchiato von der Currywurst. Auf die Idee kam ich, als ich in des Gatten Kochbuch von Ralf Zacherl das Rezept für Currywurst im Glas entdeckte. Nur sagte mir die Zacherl-Variante mit im Wechsel gespießten Nürnberger Rostbratwürstchen und Pommes in einem Glas mit Curryketchup überhaupt nicht zu (mag sein, dass ich das Rezept gerade zu knapp wiedergebe - kann gerade nicht nachschauen; das Kochbuch versteckt sich gerade in den unendlichen Weiten unserer Behausung).

Beim Gatten war meine eingeglaste Currywurst übrigens nicht der Hit. Er besteht weiter auf die klassische Mantaplatte. Aber die nächste Party kommt bestimmt, und dann landet die Currywurst im Glas auf dem Büfett.

Currywurst im Glas
Latte macchiato von der Currywurst


Zutaten für 4 Portionen
1 Schalotte
10 g Ingwer
Sesamöl
250 g Tomaten
2 TL Zucker, braun
500 ml Tomatensaft
500 g passierte Tomaten
2 TL Currypulver (Madras Curry)
3 Kartoffeln, festkochend
2 Frankfurter Rindswürstchen
100 ml Milch
Pflanzenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Schalotte und Ingwer schälen und fein würfeln. Tomaten vierteln, entkernen und fein würfeln.

Für die Tomatensuppe Öl in einen Topf geben, Schalotten und Ingwer darin glasig dünsten. Tomatenwürfel und 2 TL brauen Zucker dazugeben, anschwitzen, dann mit Tomatensaft ablöschen. Kurz aufkochen, dann die passierten Tomaten dazugeben. Mit Currypulver abschmecken und die Tomatensuppe bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln lassen. Wer mag, püriert die Suppe oder passiert sie.

Für die Spieße Kartoffeln schälen und in ca. 0,5 cm breite Scheiben schneiden. Würstchen ebenfalls in etwa 0,5 cm breite Scheiben schneiden. Reichlich Öl in eine Pfanne geben. Kartoffel- und Würstchenscheiben unter Wenden darin garen, bis sie leicht braun sind. Kurz vor dem Servieren auf Küchenkrepp abtropfen lassen, salzen und pfeffern und auf vier Schaslikspieße verteilen.

Milch erhitzen und aufschäumen.

Suppe auf vier Gläser verteilen, Milchschaum darüber geben und die Würstchen-Kartoffelspieße darüber legen oder in die Suppe stecken.

Kommentare:

  1. Böööh, wie cool! Wann sagtest du, steigt die Party :)

    BTW hast du mal Curry Anapurna ausprobiert? Sehr lecker

    AntwortenLöschen
  2. Ich halte Dich partytechnisch auf dem Laufenden ;o) Muss erst mal 'ne Möglichkeit finden, das Gedöns richtig warm zu halten.

    Curry Anapurna ist vorgemerkt. Bin ja gerade erst dabei zu entdecken, dass Curry nicht gleich Curry ist.

    Ist Dir schon mal aufgefallen, wie viele Leute nicht wissen, dass Curry eine Mischung ist?! Erstaunt mich immer wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Die Frage nach dem Currybaum ist sehr beliebt in der Botanik-Prüfung beim Studium der Lebensmittelchemie ;-)

    Du darfst davon ausgehen, dass ich das weiß.

    AntwortenLöschen
  4. Den Currybaum versuche ich jedes Jahr erneut im Garten anzusiedeln. Die Blätter schmecken den Nacktschnecken ausgesprochen gut. Wurde sie uns vermutlich auch. Aber die Schnecken sind schneller. Jedes Mal. Humph.

    Aber inzwiwchen habe ich immerhin getrocknete Curryblätter ergattert. War damals gar nicht so einfach: http://joernmeyer.wordpress.com/2009/01/28/hexenhaus/

    Und falls jemand schmackhafte Nacktschnecken-Rezepte kennt: Her damit!

    AntwortenLöschen
  5. Der Gatte möchte sowieso ein chafing dish kaufen, aber ich möchte eigentlich den Spieß im Glas warmhalten, nicht daneben legen. Das scheint aber mit normaler Ausstattung nicht machbar. Und der Gatte kauft bestimmt keinen Wärmeschrank ;o) Jedenfalls nicht, bevor er seinen SbS-Kühlschrank und den Weinkühlschrank hat ... Zuerst muss also der Lottogewinn her ...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.