Samstag, 30. Juli 2011

Pasta mit Garnelen und Pfirsichen

Bei uns war spontane Resteverwertung angesagt, und so kommt es, dass ich direkt noch einen zweiten Beitrag zum Garten-Koch-Event im Juli, wo sich diesmal alles um den Pfirsich dreht, schreiben kann.

Der Essensplan sah Spaghetti mit Garnelen in Weißweinsauce vor. Spaghetti waren aus, Penne hatten wir noch genügend, Garnelen waren weniger da als gedacht, dafür hatten wir noch drei vollreife Pfirsiche und zwei ebenso saftige Nektarinen ... Also Salzwasser für Penne aufgesetzt und aus dem Rest eine Sauce gemacht.

Pfirsiche und Nektarinen waschen. Fruchtfleisch würfeln. Zwei Handvoll küchenfertige Garnelen in Butterschmalz andünsten. Die Früchte dazu geben. Mit Weißwein ablöschen, zwei Rosmarinzweige dazu geben und alles einköcheln lassen. Eine Schalotte schälen, würfeln und in die Pfanne geben. Knoblauchzehen pellen und gepresst in die Pfanne geben. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Etwas Sahne dazu geben. Ist die Sauce zu dünn, mit etwas Stärke binden. Vor dem Servieren die Rosmarinzweige entfernen.

Sind die Penne gar, abgießen und mit der Sauce vermengen. Nach Geschmack mit Parmesen servieren. Die schnelle Resteverwertung ergab tatsächlich sechs Portionen. Ich habe also einen Tag kochfrei, und der Gatte hat Büro-Essen.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich [31.07.2011]

Kommentare:

  1. Resteverwertung bringt manchmal die schönsten Rezepte hervor.

    Und die Kombination ist auch nicht gewagter als manch andere, finde ich.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  2. Gewagt finde ich die Kombi auch nicht, denn Krustentiere und Obst geht doch immer. Schöner ist es sicherlich, wenn die Pfirsiche nicht so eingekocht werden, aber ich wollte sie wirklich soßig haben.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.