Freitag, 26. August 2011

Menü "Über alle sieben Meere": 4. Pazifik - Maracuja-Mango-Zitronengras-Sorbet

Ursprünglich sollte das Sorbet meines Menüs "Über alle sieben Meere" nur aus Mango und Zitronengras bestehen, aber ich bekam keine reifen Früchte. Zum Glück war im Kühlschrank noch Maracuja-Mark.

Als ich Ostern das Wurzelsorbet machte, hob ich zum ersten Mal Eischnee unter ein Sorbet. Ich finde, es macht das Sorbet, das ich ohne Eismaschine mache, deutlich weicher und gibt ihm eine sehr angenehme Konsistenz um Vergleich zu Sorbets ohne Eischnee. Wer eine Eismaschine hat, kann aber sicher darauf verzichten.

Maracuja-Mango-Zitronengras-Sorbet

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:
200 ml Maracuja-Mark
1 Mango, möglichst reif
2 Stängel Zitronengras
Puderzucker
1 Eiweiß
1 Prise Salz

Zubereitung:

Mango schälen, in Stücke schneiden, pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit dem Maracuja-Mark in einen Topf geben. Vom Zitronengras die äußere Hülle entfernen. Stängel an der dicken Seite eindrücken und in den Topf geben. Aufkochen, dann etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker abschmecken (lieber etwas süßer abschmecken - die Süße verliert sich beim Gefrieren). In eine Edelstahlschüssel geben und eine Stunde im Tiefkühler gefrieren lassen.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und sorgfältig unter die Sorbetmasse heben. Etwa 3 Stunden gefrieren (je nach Leistung des Tiefkühlers kann’s auch länger dauern). Stündlich durchrühren. Etwa eine Stunde vor dem Servieren kurz antauen lassen und im Mixer geschmeidig rühren, dann noch mal ca. eine Stunde gefrieren, bis das Sorbet wieder formbar ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.