Mittwoch, 1. Mai 2013

Ein fast echt original koreanischer Gurkensalat

Gurkensalat koreanischer Art mit Schafskäse
Das junge Erfurter Unternehmen "Meine Öle" fragte an, ob ich Lust hätte, eines ihrer Öle zu testen. Das Unternehmen vertreibt naturbelassen hergestellte, sortenreine Bio-Speiseöle.

Da ich von einer Kochfreundin schon von der guten Qualität der Öle gehört hatte und unser Sesamöl gerade alle war, kam die Anfrage sehr passend. Ich bat also um Bemusterung mit dem Sesamöl, das prompt kam (leider nicht wie gewünscht an meine Packstation, aber egal).

Das Sesamöl überzeugte mich sofort. Ich mag Sesam sehr gerne, aber die preiswerten Öle, die wir im Asiamarkt zum Braten kaufen, überzeugten mich nie. Zum Braten sind sie okay, aber im Salat fehlte mir einfach der Geschmack. Nicht so bei diesem Sesamöl! Es hat ein wunderbar intensives nussiges Aroma. Es schmeckt mir schon, wenn ich einfach nur ein bisschen Weißbrot eintunke. Der Gatte wurde also sofort angewiesen, dieses Sesamöl keinesfalls zum Braten oder Frittieren zu verwenden, und ich hoffe, er hält sich daran.

Als erstes machte ich aus dem Öl einen koreanischen Gurkensalat, für dessen Dressing Sesamöl eine wichtige Zutat ist. Da ich noch einen halben Schafskäse hatte, kam der mit in den Salat - passte und war lecker.


Sesamöl von
Meine Öle,
wirklich lecker!
Gurkensalat koreanischer Art mit Schafskäse

Zutaten für eine hungrige Person:

1 Salatgurke, gerne bio, schmeckt intensiver
1 TL Salz
1/2 Schafskäse
1 EL Sushiessig (Reisessig)
1 EL Wasser
1 EL Sojasauce
1 Prise Chilipulver (oder 1 TL Gotchugaru, das ich aber nicht da hatte)
1 Zehe Knoblauch
1 TL Sesamöl
1 TL Sesam, geröstet

Zubereitung:

Die Gurke waschen, halbieren und mit dem Gemüsehobel in Scheiben hobeln. Das Salz hinzufügen und ca. 20 Minuten stehen lassen.

Die entwässerten Gurkenscheiben ausdrücken. Den Schafskäse würfeln und zu den Gurken geben.

Aus den restlichen Zutaten eine Marinade anrühren und über die Gurkenscheiben geben.

Quelle: CK

Kommentare:

  1. Ohhh, das hört sich aber toll an!! Ich könnte mir noch ein wenig frische Ingwer im Salat vorstellen!! Du hast absolut Recht, die Sesamöle im Supermarkt kann man nur zum braten verwenden, aber für Salat taugen die nichts!! Geschmackloses Zeug!! :-(

    Liebe Grüße, Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein kleiner Hinweis für Sesamöl-Fans und solche, die es werden wollen: Richtig lecker schmeckt Sesamöl aus geröstetem Sesam (so wie hier vorgestellt), während das "normale" Sesamöl eher geschmacksneutral ist. Das geröstete Sesamöl ist dann allerdings durch das Rösten der Kerne nicht "kaltgepresst". Aber das Aroma wiegt alles auf ;-) Und danke für den Gurkensalat - da wartet noch eine 4/5 Gurke im Kühlschrank auf gebührende Anerkennnung...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.