Dienstag, 31. Dezember 2013

Espresso-Schoko-Muffins

Espresso-Schoko-Muffin in einer Espressotasse gebacken.
Die Metro-Backherausforderung Weihnachten 2013 bescherte mir auch eine Schokoladencreme mit Espresso - etwas, das ich mir normalerweise nicht gekauft hätte, denn auf Schokolade mit Kaffeegeschmack stehe ich nicht so (umgekehrt trinke ich Kaffee mit Schokoladennote ganz gerne - schon komisch).

Da ich aber in einem vernaschten Büro arbeite, dachte ich mir, ich beglücke die Kollegen mit etwas Süßem: Espresso-Schoko-Muffins. Für den Gatten und mich gab ich Teig in eine Tasse und buk den Teig darin, als Dessert nach dem Weihnachtsessen. Die restlichen Muffins wurden eingefroren und kommen nach Neujahr mit ins Büro.

In der Tasse backen die Muffins etwas länger - oder sie bleiben innen ein wenig flüssig, was auch schmeckt.

An Zutaten aus der Metro-Backherausforderung verarbeitete ich Olivenöl, Schokoladencreme mit Espresso, Zucker und Mehl. Ich hätte auch noch den Frischkäse verwenden können, denn er hatte eine Konsistenz wie Joghurt, aber er war für einen Käsekuchen mit Marzipan verplant.

Espresso-Schoko-Muffins

Zutaten für 12 Stück:

250 g Mehl
1 Ei
100 ml Olivenöl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
200 g brauner Zucker
1/2 TL Vanillemark
Eine Prise Salz
4 EL Kakaopulver
120 g Naturjoghurt
3-4 EL Schokoladencreme mit Espresso

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten Mehl, Natron, Backpulver, Kakaopulver, Vanillemark und Salz in eine Schüssel geben und verrühren.

In einer zweiten Schüssel schlagen Ei und Zucker schaumig schlagen, Öl, Schokoladencreme mit Espresso und Joghurt einrühren. Mit den trockenen Zutaten mischen.

Ein Muffinblech mit Papierformen auslegen und den Teig auf die Förmchen verteilen.

Bei 180°C (Umluft) ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe), dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Inspiration: My everyday musing

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.