Montag, 2. Dezember 2013

Kochen ohne Tüte: Schichtkohl mit Hackfleisch

Schlicht und einfach: Schichtkohl.
Irgendwann sagte ich mal, bevor ich ein Rezept verblogge, gucke ich, ob es nicht die passende Tüte dazu gibt, denn vermutlich könnte ich jedes Rezept mit "Kochen ohne Tüte" labeln. Das war zwar als Scherz gemeint, aber dann sah ich an einem Tag erst Anikós fixfreies Schmorkohl-Rezept und anschließend etwas ganz ähnliches in einer FB-Kochgruppe, zubereitet mit einer fixen Tüte. Okay, ich mache keine Tütenwitze mehr ...

Mein Schmortopf funktioniert genau wie Anikós komplett ohne Tüte, klar. Und da ich eine faule Hausfrau bin, komme ich mit nur einem Topf aus, brate das Hack nicht extra an. Das spart den Abwasch einer Pfanne. Okay, den erledigt zwar eh' der Gatte oder die Spülmaschine, aber dass frau weniger abwaschen muss, ist ja gerne ein Argument für die Verwendung fixer Tüten, genauso wie die Zeitersparnis. Die ist auch in diesem Fall wieder immens: Mit Tüte brauche ich 30 Minuten, ohne doch tatsächlich eine ganze halbe Stunde.

Durch den Verzicht auf die Tüte kamen mir folgende pulverisierte Zutaten nicht in den Topf:
Jodsalz, modifizierte Stärke, Gewürze (Paprika, Knoblauch, Kümmel, Pfeffer, Chili), Weinzenmehl, Gemüse (Zwiebeln, Paprika), geräuchertes Speckfett (Speck, Rauch), Aromen, Palmfett, Hefeextrakt, Kräuter (Petersilie, Thymian, Majoran, Lorbeer), Zucker, pflanzliches Eiweiß, biologisch aufgeschlossen (Weizeneiweiß, Salz), Maltodextrin, Säuerungsmittel Citronensäure, Spuren von Eiern, Soja, Milch, Sellerie und Senf.
 Schichtkohl mit Hackfleisch

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

500 g Kartoffeln, gerne festkochend oder vorwiegend festkochend
500 g Weißkohl (der Gatte bevorzugt Ackerpille / Jaroma, ich mag's lieber kräftiger, also nimm' den Kohl, den Du bekommen kannst)
1 üppiger Schuss Öl (Sonnenblume oder Raps)
500 g Rinderhack
1 - 2 TL Paprikapulver, edelsüß
500 ml Wasser (oder Gemüsebrühe, wenn Du hast)
2 Lorbeerblätter (gerne frisch, aber getrocknet geht natürlich auch)
3-4 getrocknete Knoblauchflakes (oder eine Zehe frischer Knoblauch, fein gewürfelt oder gepresst)
1 EL Kümmel
Salz
Pfeffer
ggf. eine Prise Chili

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, vierteln, achteln oder würfeln.

Weißkohl putzen, in feine Streifen schneiden und abspülen.

Öl in einem Topf heiß werden lassen und das Hackfleisch darin anbraten. Kartoffeln und Weißkohl zugeben und mitbraten, bis alles etwas Farbe genommen hat. Mit Paprikapulver bestäuben.

Wasser oder Gemüsebrühe zugießen, die übrigen Gewürze zufügen und alles zum Kochen bringen. Dann bei geringer Wärmezufuhr ca. 30 Min. zugedeckt kochen, dabei gelegentlich umrühren.

Kommentare:

  1. Sachen gibt's! Wieso braucht man für Hackschmorkohl, also an Gewürzen Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel 'ne Tüte? Hat man die Gewürze nicht immer zu Hause? *kopfschüttel* Ich bin erschüttert und wäre es wahrscheinlich noch mehr, wenn ich mich mal genauer im Tütenregal umschauen würde ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch immer wieder erstaunt, was man alles mit ohne Tüte kochen kann. Immerhin: Durch die Tüte spart man den Kauf der Gewürze, die sind schließlich teuer. Okay, sie reichen auch länger als eine Tüte, aber so weit muss mensch erst mal denken ...

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.