Freitag, 20. Dezember 2013

Produkttest: Käse von Fromage Frères

Langres aus der Fromagerie Schertenleib.
Wie bei Heike auch fragte Frank von Fromage Frères bei mir an, ob ich Lust hätte, ihren fanzösischen Käse zu testen.

Hatte ich!

Zwar habe ich auf dem Wochenmarkt einen Käseonkel, der sein Sortiment kennt, aber ich wiederum kenne das Meiste seines Sortiments aus dem Großmarkt.

Außerdem kam ich über Wochen weder zum Wochenmarkt noch zum Großmarkt, so dass bei mir ein gewisser Käsenotstand herrschte. Und einen Käseladen habe ich schon gleich gar nicht in meiner Nähe. 

Mit meiner Vorliebe für "exotische" Käsesorten stehe ich bei uns im Haushalt weitgehend alleine da, also gehörte das silberne Käsekästchen auch mir ganz alleine. Zwar wollte ich mit den Kolleginnen, die kräftigen Käse lieben, und Schwiegermutter, die Blauschimmelkäse liebt, teilen, aber für die Kolleginnen war der Käse zu kräftig, während Schwiegermutter beschied, sie äße generell keinen französischen Käse.

Sprachs und schob sich ein Stückchen Roquefort in den Mund.

Sainte Maure de Touraine, ein Rohmilchkäse aus Ziegenmilch, zur besseren Stabilisierung mit einem Strohhalm versehen.
Gut, wenn die alle nicht wollen, bleibt mehr für mich!

Ich futterte mich vergnügt durch die französische Käsewelt jenseits von Camembert und Roquefort. Zwar sind meine Fotos bei weitem nicht so schön wie die von Heike, aber vom Käse bin ich genauso überzeugt wie sie.

Perfektes Büro-Mittagessen: Brie des Malherbes (links) und Tomme de Savoie (gewürfelt)
mit Sesamcrackern und Apfel-Thymian-Chutney (noch nicht auf dem Teller)
Drei Käse blieben mir besonders im Gaumengedächtnis und werden sicher nachgekauft: Sainte Maure de Touraine, ein Rohmilchkäse aus Ziegenmilch, zur besseren Stabilisierung mit einem Strohhalm versehen, und Brie des Malherbes, der in der Konsistenz ein wenig an Parmesan erinnert, aber viel intensiver schmeckt, sowie Langres, ein Rotschimmelkäse mit recht kräftigem Geschmack. Großartige Entdeckungen!

Herzlichen Dank an Frank für das Käsepaket und die zuverlässige Lieferung trotz Xaver-Hindernissen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.