Samstag, 10. Mai 2014

Rückblick: Ja mach nur einen Plan oder Wochenplan KW 19

Wenn Du zu
mitternächtlicher
Stunde nach Hause
kommst und erst mal
in eine Kühlkombi
läufst ... 
Diese Woche führten wir unseren Plan wunderbar ad absurdum. Ich vermerkte den Wochenplan nicht wie sonst so oft auf meiner Facebook-Seite, und der Gatte heftete ihn nicht an die Pinnwand.

Montag Abend war der Wochenplan verschwunden.

Heute fanden wir ihn wieder - im Auto, in der Mittelkonsole.

Mangels Wochenplan war fröhliches Improvisieren angesagt.

Sonnabend waren wir wieder mal im Lambert. Dreierlei Tatar vom Wasserbüffel mit gegrillter Wassermelone und Wasabi-Eigelb-Creme / Maibockschnitzel in der Hanfpanade mit Kartoffelstilmuspüree, Kräutersaitlingen und Erdbeer-Chili-Chutney / Warmer Schokoladenpudding "medium" mit Himbeeren und Cheesecake-Eis für mich, Gratinierter Ziegenkäse mit Rucola und Erdbeer-Rhabarber-Chutney und Rosa gebratenes Rib Eye Steak mit Caesar Salad, Bratkartoffeln und hausgemachter Tomaten-Gemüse-Salsa für den Gatten.

Sonntag gab's grünen Spargel mit Erbsen, Minze und Schafskäse.

Montag gab's wie geplant Pizza - soweit reichte die Erinnerung an den Plan noch, und der Teig war noch von der Vorwoche übrig.

Am Dienstag erinnerte sich der Gatte daran, dass der Spaghetti mit Garnelen machen wollte.

Mittwoch wollte ich fremdessen - dachte ich zumindest. Meine Verabredung erinnerte mich aber zum Glück rechtzeitig daran, dass wir erst am Donnerstag verabredet waren. Es gab die Bohnensuppe aus dem Tiefkühler, die schon in der Vorwoche drohte.

Donnerstag schaffte ich es dann zum Fremdessen in lustiger Gesellschaft in der Country Kitchen. Wiener Schnitzel, Rucola-Schnitzel und Parmesan-Schnitzel kamen auf den Tisch (nein, nicht alles für mich. Echt nicht.). Als ich zu mitternächtlicher Stunde nach Hause wollte, wollte ich in einen fremden Wagen einsteigen. Na ja, Farbe und Fabrikat stimmten, da sollte man nicht so kleinlich sein. Zuhause lief ich erst mal in eine Kühlkombi, die Nachbarn vor der Haustür parkten. Hier ist wieder Umzugszeit, die Soldaten wechseln.

Der Gatte pflegte seine neu entdeckte Fischliebe und servierte am Freitag Kabeljau im Gemüsemantel mit Paprikareis. Bei mir war eigentlich fremdessen (oder besser -trinken) angesagt, aber das verschob sich.

In der nächsten Woche ist mindestens zwei Mal fremdessen angesagt. So genau weiß ich das nicht - der Wochenplan ist schon wieder verschwunden ...

Kommentare:

  1. Das kann ich nur bestätigen, dass es ein lustiges Fremdessen war. Hat mich sehr gefreut dich kennen zulernen. Ich hoffe, du konntest das Loch in deinem Bauch, das ich dir da rein gefragt habe, wieder schliessen. Merci, für den Einblick ins Blogger- Leben! Liebe Grüsse Roswitha ( Tellerränder)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab' mich ebenfalls gefreut, Anne und Dich kennenzulernen. Und wer meinen Blog liest, darf mich alles fragen ;o)

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.