Freitag, 30. Oktober 2015

Produkttest: Der neue Kaffee Lavazza Filtro Italiano in den Sorten "Tradizionale" und "Delicato"

Neben Illy ist Lavazza die Espresso-Marke, die es am Häufigsten bei uns gibt, und so habe ich mich gefreut, als ich beim Test mit dem Portal trnd dabei sein durfte. Mit "Filtro Italiano Tradizionale" und "Filtro Italiano Delicato" gibt es seit dem Sommer nämlich zwei Filterkaffees der italienischen Firma, und die galt es zu testen.

Kaffeepause im Büro mit "Delicato"
Zuerst testeten wir zu Hause die Sorte "Delicato", die sanft und aromatisch, mit mild-schokoladigem Geschmack sein soll. Nach anderthalb Wochen gesundheitsbedingtem Koffeinentzugs flashte mich schon alleine der typische Lavazza-Duft, den auch der Filterkaffee hat.

Erst mal auspacken. Im Paket sind auch Rabatt-Coupons zum Verteilen.
"Delicato" ist tatsächlich erfreulich mild, allerdings fiel uns auch schnell auf, dass wir den Kaffee höher als sonst dosieren müssen, damit der nicht plörrig schmeckt. Somit er er für mich keine Alternative zu meiner Lieblingssorte "Guatemala Grande" von Tchibo.

Viele Probierpäckchen für die Kollegen.
Im Büro trinken wir normalerweise "Espresso Sizilianer Art", eine sehr kräftige Tchibo-Röstung, deswegen war ich gespannt, wie die Kollegen auf die Sorte "Tradizionale" reagieren, die verspricht, ausgewogen und weich mit kräftig-nussiger Geschmacksnote zu sein.

Da ich gerne mal unterschiedliche Kaffeesorten im Kühlschrank aufbewahre, finde ich es praktisch, dass die Verpackung bedruckt ist. 
Wir probierten Handfilter und Frech Press aus, aber das Ergebnis war in beiden Fällen gleich: Der Kaffee war allen Kollegen zu schwach. Auch zu Hause fiel er durch. Anders als der Espresso werden die Filterkaffees von Lavazza und wir keine Freunde.

Praktisch finde ich auch, dass sich der Aufkleber als Verschlusslasche nutzen lässt.
Lavazza Filterkaffee ist seit dem Sommer in vielen Supermärkten für ca. 6,99 € / Pfund erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.