Dienstag, 1. November 2016

Kochen ohne Tüte (und ohne Sahne-Imitat): Ofen-Frikadellen in Champignon-Lauchzwiebel-Sauce

Wenn mir langweilig ist, stöbere ich gerne mal in virtuellen Kochgruppen und gucke, was da gerade so gekocht wird. Meistens ist das recht gruselig, weil sich dort meistens die tummeln, die sich nicht vorstellen können, dass mensch ohne Fertigfutter leben kann. Manchmal ist es ganz inspirierend, wie in diesem Fall.

Als ich die ersten Fotos von in Sahne schwimmenden Klopsen in Auflaufformen sah, dachte ich nur "wtf?!" Dann las ich die Kommentare (wie gesagt, mir war langweilig) und fragte mich, warum man Klopse erst in einer Pfanne gar brät, dann Dosenchampignons in die gleiche Pfanne gibt und schließlich alles in Sahne ertränkt, um es 20 Minuten im Ofen zu überbacken. Da stirbt doch alles doppelt und dreifach.

Schließlich lernte ich, dass dieses Gericht am Besten mit einem Sahne-Imitat der Geschmacksrichtung "Pilze mit weißem Balsamico" schmeckt. Ist das nicht zur Hand, löse man einen Beutel Zwiebelsuppe in Sahne auf, lautet ein Rat. Vermutlich macht es auch keinen Unterschied, wenn man das Zwiebelsuppen-Fix im Sahne-Imitat auflöst. Nur die Klopse gelingen ohne Hackfleisch-Fix, was ich ein bisschen inkonsequent finde - wenn schon Fix, dann auch richtig.

Ofen-Frikadellen in Champignon-Lauchzwiebel-Sauce.
Von der Grundidee würde dieses Gericht dem Gatten schmecken, das wusste ich. Also kochte ich es nach - ohne Fixe und Imitate. Damit verzichtete ich leichten Herzens auf einen Großteil dieser Zutaten:
Buttermilch, Trinkwasser, Magermilch, pflanzliches Fett, pflanzliches Öl, 4,5% Pilze (Champignon, Maronenröhrling, Sommersteinpilz, Espenrotkappe, Butterpilz, Steinpilz), modifizierte Stärke, Speisesalz, Aroma, Stabilisatoren (Pektin, Methylcellulose, Xanthan), Zucker, Zwiebeln, Emulgator (E435), Hefeextrakt, Farbstoffe (E150a, E150d), Säuerungsmittel (Milchsäure), weisser Balsamico-Essig (Traubenmost, Weinessig), Pfeffer, Rosmarin
und
44% Zwiebeln (aus nachhaltigem Anbau), Kartoffelstärke, Palmöl, jodiertes Speisesalz, Hefeextrakt, Weizenmehl, Aromen, Fruktose, Speisesalz, Gemüsesaftkonzentrate (Sellerie, Karotten, Lauch, Zwiebeln), Gewürze (Knoblauch, Pfeffer, Curcuma, Kümmel), Weißweinextrakt, Karamellzuckersirup, Säuerungsmittel Citronensäure, Maltodextrin, Sonnenblumenöl,Spuren von Milch, Ei und Senf.
Das Sahne-Imitat wird übrigens u.a. durch Methylcellulose, also Tapetenkleister, zusammengehalten. Lecker, nich?

Wenn Du keine ofenfeste Pfanne (Schmorkasserolle* oder Servierpfanne*) hast, schichtest Du alles nach dem Anbraten in eine Auflaufform um. Das Steinpilzpulver* kannst Du auch weglassen. Ich nehme es gerne, um Champignons etwas mehr Wumms zu geben. 

Ofen-Frikadellen in Champignon-Lauchzwiebel-Sauce.
Ofen-Frikadellen in Champignon-Lauchzwiebel-Sauce

Zutaten für 4 Portionen
500 g braune Champignons
1 Bund Lauchzwiebeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
500 g gemischtes Hackfleisch
4 EL Semmelbrösel
1 TL Senf, mittelscharf
1 TL Steinpilzpulver*
Salz
Pfeffer
Öl
200 g Schlagsahne (nach Geschmack auch mehr)


Zubereitung:

Die Champignons putzen und halbieren oder vierteln. Die Lauchzwiebeln putzen, abspülen und in Ringe schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Das Hackfleisch mit den Zwiebel- und den Knoblauchwürfeln, Semmelbrösel und Senf verkneten . Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu Frikadellen formen.

Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und die Frikadellen von beiden Seiten kurz scharf anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.

Die Champignons im heißen Bratfett kurz scharf anbraten. Mit der Schlagsahne ablöschen und leicht salzen. Die Frikadellen wieder in die Pfanne geben und mit den Lauchzwiebeln bestreuen (ein paar Lauchzwiebeln als Deko aufheben). Im Backofen bei 180°C (Umluft) in etwa 12 Minuten zu Ende garen.

Dazu passen frisches Baguette, Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Sollte etwas übrig bleiben, die Sauce mit etwas Milch strecken und alles langsam erwärmen.

Kommentare:

  1. Wunderbar das Gericht!!! Ideal zum nachkochen so wa smagt mein Schatz auch.
    Ich habe heute auch gestöpert und ich dachte ich sehe nicht recht mit Fertigpackung für Kartoffelpüree huiii wie kann man so was nehmen und vegetarier sein und bio und noch alles mögliche und gross schreiben Gesund. Ich habe ihn wie auf alte weisse ihn selbst gemacht ruckfatz war es fertig. Es waren Gemüseplätzchen!
    Ich probiere alles frisch zu kochen. Es macht Spass natürlich ist auhc bei mir nicht immer alles machbar aber so viel wie möglich ist meine Devise.
    Weiterhin viel Spass beim ohne Fixpäckchen und anderes auszuprobieren.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Gemüseplätzchen könnte ich auch mal wieder machen - danke für die Idee und Deinen Kommentar!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.