Dienstag, 9. November 2010

Farmville Bakery II: Triple Berry Pie – Waldbeeren Pie

Der Triple Berry Pie gehört ebenfalls zu den virtuellen Produkten der Farmville Bakery, wie der Raspberry Blondie. Das Rezept für den Pie fand ich beim Stöbern in den kleinen Heften von Anne Wilson, die, bei Könemann erschienen, für kleines Geld in den Supermärkten zu haben sind.

Mitte der 1990er Jahre kaufte ich diese Heftchen beinahe wahllos. Als unerfahrene Köchin fand ich die Rezepte teilweise problematisch – auch heute sind es nicht gerade meine Lieblingskochbücher, denn die Rezepte haben Ecken und Kanten, sind alles andere als gelingsicher. Keine Ahnung, ob es an der Übersetzung liegt oder daran, dass die Produkte in Großbritannien / Amerika oftmals andere sind. Für Kochanfänger sind diese Bücher jedenfalls absolut ungeeignet, finde ich.

Der Triple Berry Pie gelang dann überraschenderweise auf Anhieb. Allerdings machte ich ihn nicht als klassischen Pie, bei dem die Teigschicht auf die Füllung kommt, denn mir fehlt dabei einfach der Boden. Also teilte ich die Teigmenge, nahm die eine Hälfte als Boden und die andere als Deckel. Und beim Kramen nach den Beeren im Tiefkühler stellte ich fest, dass ich doch keine Bickbeeren hatte. Also nahm ich Fliederbeeren.

Ein einzelnes Kuchenstück hat es übrigens merkwürdigerweise nicht vor die Kamera geschafft ...

Triple Berry Pie – Waldbeeren Pie

Zutaten für eine 26er oder 28er Springform oder Pieform
Für den Teig:
500 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
125 g Butter, zimmerwarm
2 EL brauner Zucker
1 Ei
4 EL Milch

Für die Füllung:
2 EL Maismehl (alternativ Stärke, dient zum Binden der Füllung)
4 EL brauner Zucker
1 TL geriebene Orangenschale
½ TL gemahlene Vanille
1 Orange, Saft davon
800 g Himbeeren, Blaubeeren und Bickbeeren (ersatzweise Fliederbeeren), frisch oder tiefgekühlt (müssen nicht vorher aufgetaut werden)

Für’s Dekor:
1 Eigelb
Puderzucker

Zubereitung:
Die Teigzutaten zu einem festen, geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen in einem Topf oder eine Pfanne Maismehl, Zucker, Orangenschale und Orangensaft mit der Hälfte der Beeren zum Kochen bringen.
Hitze reduzieren und die Flüssigkeit solange unter Rühren reduzieren, bis sie eingedickt ist. Die restlichen Früchte dazu geben und kurz mitziehen lassen.

Teig in zwei Hälften teilen. Eine Hälfte in Springformgröße als Boden ausrollen, in die Form geben und so in der Form verteilen, dass sich auch ein Rand hochziehen lässt.

Die Füllung auf den Boden geben.Die zweite Teighälfte in Springformgröße als Deckel ausrollen. Ich stelle dazu die Springform auf den ausgerollten Teig und schneide mit dem Messer drum herum, so dass ich die exakte Größe der Form habe. Mit einem Ausstecher Formen ausstechen. Ausgestochene Formen beiseite legen und den Deckel vorsichtig auf die Springform legen.
Deckel mit Eigelb bestreichen und mit ein paar ausgestochenen Formen belegen. Aus den Teigresten eine Rolle formen und als Rand auf den Deckel legen.

Den Pie bei 180 Grad Umluft ca. 35 Minuten backen. Lauwarm abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und mit Sahne, Vanillesauce, Vanille-Eis oder Eierlikör (oder mit allem ;o)) servieren.

Kommentare:

  1. Die Beeren sind ja ein Traum, fast zu schade um einen Pie zu machen...;)

    AntwortenLöschen
  2. So was ähnliches dachte ich mir auch - normale TK-Beeren hättens hier auch getan. Aber ich hatte mir nun mal den Pie in den Kopf gesetzt ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.