Freitag, 22. Juli 2011

Szenen einer Ehe: Es gibt Reis, Baby!

Vor dem Kartoffelregal eines Supermarktes im Hamburger Westen.

Er wartet, geduldig mit dem Fuß trommelnd und sich nach einer Pfeife sehnend.

Sie wühlt sich durch Kartoffelkisten, versucht verzweifelt, den Vorsatz, regionale Produkte einzukaufen, mit dem vorhandenen Angebot zusammenzubringen und murmelt vor sich hin: Zypern? Wieso kommen Kartoffeln aus Zypern? Ich wusste gar nicht, dass die da Kartoffeln anbauen. Und welches Zypern überhaupt? Türkei? Griechenland? Ägypten. Rembrandt. Büttenwarder. Na endlich, deutsche Kartoffeln. Ach nee, in Büttenwarder sitzt nur der Importeur. Die Töften komm' aus Ägypten. Und dann Bio. Aus Ägypten. Die spinnen. Spanien. Was soll ich mit Kartoffeln aus Spanien? Italien. Italien? Du, Schahatz, ich glaub', Italien könnwa kaufen. Das müsste am Dichtesten an Deutschland dran sein, oder?

Er: Nicht, wenn sie aus Sizilien kommen.

Kommentare:

  1. Oja, leicht haben wir es nicht.
    Schau dir mal an, wo Zuckerschoten oder Bohnen in den Supermaerkten meistens herkommen.
    Da koennt man heulen...

    AntwortenLöschen
  2. Also auf dem Wochenmarkt kommt z.Zt. fast alles aus Deutschland, was man so anbauen kann. Bohnen, Kartoffeln, Paprika ....

    AntwortenLöschen
  3. Zwiebeln aus Neuseeland, weiter geht's kaum!

    AntwortenLöschen
  4. Viel trauriger: es gibt Leute, die lieber ihr Gemüse im Supermarkt kaufen als auf dem Wochenmarkt. Weil die Wochenmarkthändler ja auch nur zukaufen würden. *headdesk*

    AntwortenLöschen
  5. @ Ulrike,
    der Wochenemarkt ist normalerweise auch unsere erste Wahl, inkl. Kartoffelbauern unseres Vertrauens. Aber es gibt auch Sonnabende, an denen wir es nicht auf den Markt schaffen und dann zwangsläufig zu real müssen.

    @ Sivie,
    wo haben die in Neusseland zwischen Kiwi und Lamm noch Platz für Zwiebeln? ;o)

    @ Hesting,
    nee, im Supermarkt ist das alles viel hügnenischer, deswegen geht man besser da hin als auf den Markt ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Kartoffeln gab es doch vor Jahren noch fast ausschließlich aus Deutschland. Diese Anbauflächen wurden aber brach liegen gelassen, dafür gab es ja mehr Geld als fürs kultivieren der so beliebten Hackfrüchte. Nun wird dort Raps und Getreide für Biodiesel und E10 angebaut.
    Jeder schüttelt heute mit dem Kopf, aber der Trend ist nun mal so solange wir nicht bereit sind für eine ordentliche Kartoffel ordentliches Geld zu bezahlen. Dann gibt es die eben aus Grönland oder vom Südpol.

    Es grüßt Harald, der sich seinen Sack Kartoffeln vom Bauernhof holt

    AntwortenLöschen
  7. Ich versuche auch das meiste auf den hamburger Märkten zu kaufen. Ist alles ein wenig teurer als in den Pennys und Aldis, aber ich habe ein besseres Gewissen und meistens auch eine viel bessere Qualität.

    AntwortenLöschen
  8. @ Petra,
    es muss gar nicht unbedingt teurer sein auf dem Markt. Und die Qualität ist da auf jeden Fall besser. Bei Aldi kaufe ich inzwischen weder Obst noch Gemüse (nur mal Kartoffeln / Zwiebeln, wenn's partout icht anders geht), weil die Qualität da sehr schwankend ist, ich schon öft enttäuscht wurde.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.