Donnerstag, 16. Februar 2012

Ziemlich asiatischer Verwöhnwochenendabschluss in Hensslers Ono

Ich kann immer noch nicht richtig mit Stäbchen essen ...
Aber diese Hilfsstäbchen sind doch auch sehr entzückend.
Für den Abschlussabend unseres Verwöhnwochenendes standen verschiedene Lokale zur Auswahl. Schließlich entscheiden wir uns für das Ono von Steffen Henssler, auch, weil wir den Besuch mit einem Eppendorf-Bummel verbinden können - zumindest theoretisch. Bei den Temperaturen in der letzten Woche hatte keine von uns Lust zum Bummeln, und so warfen wir auf dem Weg vom Parkplatz ins Lokal nur noch einen kurzen Blick in die Buchhandlung Stories!, die eine kleine, aber sehr feine Kochbuchabteilung hat und auch schöne Veranstaltungen anbietet. Bei den Kochbüchern liegt der Schwerpunkt auf der vegetarischen Küche und auf den Büchern aus der Collection Rolf Heyne.

Holz und Anthrazit sind die im Ono vorherrschenden Farben.
Wie schon im Henssler & Henssler wunderte ich mich über die Kilometer, die die Restaurantleitung abends zurücklegen muss, denn auch im Ono sprintete die Dame häufig von einem Ende des Lokals zum anderen, zwischen Tür und Küche hin und her, immer das Telefon am Ohr, um Reservierungen oder Sushi-Take-Away-Bestellung anzunehmen und weiterzugeben. Zwischendrin wurden wir begrüßt und platziert, bekamen den Tipp, keinen Tisch am Fenster zu wählen, weil es da ziehe. Wir beherzigten den Rat, aber generell war es im Lokal eher kühl und zugig - ich hätte beim Umziehen auf meine innere Stimmen hören und das Rollkragenpullöverchen mit Nierenwärmerchen und langer Unnabüx anziehen sollen ... Im Sommer sind die großen Fensterfronten, die sich zur Terrasse hin öffnen lassen, sicher schön, im Winter aber eher unpraktisch, gerade bei zweistelligen Minustemperaturen.

Wir entschieden uns beide für das Menü.

Sashimi vom Loup de Mer, Apfel-Sellerie-Gelee, Mentsuyu-Walnussbutter.
Sashimi und Popcorn von der Jacobsmuschel, Trüffel-Nussbutter, Lauch, Sudach-Aioli.
Und das Ganze noch mal von oben.
Gratiniertes Lammkarree "Asia Gremolata", confierte Kartoffel, Miso, Paprika.
Ich habe eine Frau gesehen, die hat ihr Essen fotografiert. Das muss eine Foodbloggerin sein. .
Double Crunch Roll mit Königsfisch.
Meine Lieblingsgänge waren das Popcorn von der Jacobsmuschel und die Double Crunch Roll. Jacobsmuschel ist ja nicht so meins, ich halte sie für überschätzt, aber frittiert kann ich mich durchaus an sie gewöhnen. Und ich gebe zu, dass Jacobsmuscheln in der Qualität, in der sie bei Henssler serviert werden, sogar einen feinen Eigengeschmack haben, nicht nur nach Eiweiß schmecken, selbst frittiert. Mit dem Wasabi tat ich mich mal wieder schwer. Das im Shiawase schmeckt mir einfach immer noch am Besten.

Da für mich kein Menü ohne Dessert vorstellbar ist, gab's zum Abschluss noch gebratene Milchschokolade mit Hamburger Rote Grütze. Lecker.

Gebackene Milchschokolade mit Hamburger Rote Grütze. Wird die Milchschokolade angestochen, ergießen sich kleine Schokofontänen auf den Teller. Will ich auch können.
Von der baulichen Situation im Lokal (Zugluft ...) mal abgesehen, war's ein weiterer gelungener Abend und ein schöner Abschluss unseres Verwöhnwochenendes.

Am nächsten Tag gab's dann noch ein Treffen mit Monambelles und einen Besuch bei den Frauen von 1001 Gewürze, bevor Bushcook wieder an die Isar entschwebte - wieder mit Verspätung, klar, denn in Hamburg war man ja immer noch der Meinung, es läge Schnee. 

Das Verwöhnwochenende im Überblick:

Freitag: Abendessen im Sgroi
Sonnabend: 8. Hamburg kocht!-Treffen
Sonntag: Frühstück im Café Paris
Sonntag: Abendessen im Hala
Montag: Portugiesisches Frühstück in der Schanze
Montag: Mittagessen in der Curry Queen
Montag: Abendessen im Ono

Kommentare:

  1. In einem zugigen Restaurant kaltes Zeug essen: ich weiß nicht, ob ich das könnte. Aber zum Henssler will ich eigentlich auch mal.

    AntwortenLöschen
  2. Och, das meiste von dem Zeugs war warm, die Sushi waren mit Frittiertem, sogar das Eis war gebacken - das war schon okay. Aber ich habe trotzdem überlegt, ob ich von Wasser auf Tee und heißes Fußbad umsteige ;o)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.