Dienstag, 18. Dezember 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test VII: Despinas Apfelkompott

Die Äpfel aus Mudderns Garten - und meine Kamera und ich
sind mal wieder unterschieldlicher Meinung über den
Weißabgleich gewesen.
Wie bei der Bratapfelmarmelade beschrieben, wollten viele Äpfel aus Mudderns Garten verarbeitet werden. Bei Susa fand ich das Rezept für Despinas Apfelkompott, das ich im Homecooker zubereitete - der HC stand ja gerade in der Küche rum ... Okay, auf dem Herd hätte ich das schneller und bei weniger Temperatur geschafft, aber sei's drum. Dieses Kochtrumm wollte ja getestet werden.

Ich habe Susa versprochen, dass ich weder ihr noch dem Rezept die Schuld gebe, wenn's in dem Kochtrumm nicht klappt, am Ende womöglich nicht schmeckt, aber sie kann unbesorgt sein: Es klappte und schmeckte.

Despinas Apfelkompott aus dem Homecooker

Zutaten für 2 bis 3 Portionen:

1,5 kg säuerliche Äpfel, Fallobst aus Mudderns Garten (dementsprechend hatte ich viel Verschnitt)
50 g Butter
50 g Brauner Zucker
1 Stange Zimmt
1 Prise Kardamom, gemahlen
ggf. etwas Wasser
Die Äpfel werden in den Topf geraspelt.
Zubereitung:

HC auf 250 Grad einstellen und den Rührarm einschalten. Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann mit dem Scheideturm direkt in den Topf raspeln.

Butter, Zucker, Zimt und Kardamom zu den Äpfeln geben.
Alles ist im Topf und darf fröhlich kreiseln.
Den HC etwa 30 Minuten arbeiten lassen, bis das Apfelmus die gewünschte Konsistenz hat. Zwischendurch evtl. etwas Wasser in den Topf geben, falls das Mus zu dick ist, und mit dem Kochlöffel nachhelfen, weil sich die Apfelstückchen am Topfrand absetzen (der Rührarm schiebt sie hoch ...).
Lecker: Despinas Apfelkompott.
Zimtstange entfernen und das Apfelmus portionsweise servieren. Schmeckt übrigens auch lecker zu Milchreis!

Hier wieder die Tabelle zum Vergleich:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.