Freitag, 28. März 2014

... picken dicke Finken tüchtig. Das 19. CK-Kochtreffen: Alpenländische Küche - das Menü

Nach den ganzen Vorbereitungen gab's natürlich auch etwas zu essen. Folgendes Menü kam auf den Tisch:

Graukässuppe mit Vingschgerl-Segel 
Graukässuppe mit Vingschgerl-Segel
Tiroler Schlutzkrapfen 
Tiroler Schlutzkrapfen
Saibling auf Carpaccio vom grünen Spargel mit Basilikumsorbet 
Saibling auf Carpaccio vom grünen Spargel mit Basilikumsorbet 
Ochs im Heu mit Rösti und Babymangold-Karotten-Salat 
Ochs im Heu mit Babymangold-Karotten-Salat.
Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster und Apfelmus
Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster und Apfelmus
Zum Abendessen ließ ich mich dann auch mal zu einem Bier verführen - immer nur Wasser und Tee ist ja auch nichts ...

Hausbier. Doch, doch, es hätte richtige Biergläser gegeben. Aber das hier fand ich hübscher.
Nach dem Aufräumen der Küche ging's zurück ins Hotel, wo einige die Nacht zum Tag machten. Am nächsten Tag ging's dann wieder nach Hause - bis hoffentlich zum Wiedersehen im Herbst.

Ach, und falls Du Dich fragst, was es mit den Finken im Fichtendickicht auf sich hat: Der Zungenbrecher "Hinter dichtem Fichtendickicht picken dicke Finken tüchtig" vergnügte uns den halben Tag. Wir sind schlichte Gemüter.

Kochbuch- und Biertipps (Affiliate-Links)

Kommentare:

  1. Die Schlupfenkrapfen sehen ja auch wie Pirohi, oder täuscht das? Ich nehm den Ochsn!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut möglich, dass da eine Ähnlichkeit besteht - Ungarn gehörte ja mal zu Österreich. Der Ochse war wunderbar zart!

      Löschen
  2. Ah ich liebe Graukäse Suppe!!! Habe da erst kürzlich ein Rezept zu gebloggt. LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich aß sie bewusst das erste Mal und war froh, dass die Portion so klein war ;o) Bin aber generell kein Suppenfan ...

      Löschen
  3. Das hört sich superlecker an, da wäre ich gerne dabei gewesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach im CK gucken, da werden die Treffen angekündigt ;o)

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.