Donnerstag, 26. Juni 2014

Hühnerleber oder Hühnerherzen mit Speck, Erbsen und Minze nach Valentine Warner

Hühnerleber  mit Speck, Erbsen und Minze.
Normalerweise habe ich weder Probleme, Fleisch zu verarbeiten oder zu essen. Aber das Putzen winzig kleiner Hühnerherzen oder -lebern erinnert mich unbarmherzig daran, dass es Lebewesen sind, die wir essen. Ich könnte dann sofort zum Vegetarier werden.

Allerdings nur kurz.

Zum ersten Mal probierte ich diese Gericht mit Hühnerherzen aus, weil Leber beim Spontankauf beim Geflügelhändler vergriffen war. Herzen schmecken, Leber mag ich allerdings lieber.

Wenn's geht, kaufe ich die Leber beim Demester-Schlachter auf dem Wochenmarkt gleich in größerer Menge und friere sie ein - es gibt Produkte, die esse ich am Liebsten in Bio-Qualität, und Herz oder Leber gehört dazu.

Hühnerherzen mit Speck, Erbsen und Minze.
Dieses Gericht ist ein typisches Sommersonntagsessen mit frischen Erbsen direkt vom Markt und Kräutern aus dem Garten und vom Balkon - Sonntagsessen, weil das Gericht nicht gattenkompatibel ist. Sonntags isst er normalerweise nicht zu Hause, weswegen ich Gerichte ausprobieren kann, die er nicht mag.

Aber auch im Winter schmeckt es gut - Minze und Thymian gibt es schließlich das ganze Jahr über im Supermarkt und Erbsen gibt es TK.

Da Hühnerleber oder Hühnerherzen mit Speck, Erbsen und Minze ohne Erbsen nur Hühnerleber oder Hühnerherzen mit Speck und Minze wäre, ist dieses Gericht mein Beitrag zum Juni-Event im Gärtnerblog. Der Thymian kommt vom Balkon, trägt also zu Peggys Balkon-Bewohner-Event bei. Putzigerweise geht er im Garten immer ein. Da gedeiht hingegen die Minze prächtig.

Garten-Koch-Event Juni: Erbsen [30.06.2014]

Hühnerleber oder Hühnerherzen mit Speck, Erbsen und Minze nach
Valentine Warner*

Zutaten für eine Portion:

Hühnerleber mit Speck, Erbsen und Minze.
75 g Erbsen, frisch gepuhlt oder TK und nicht aufgetaut
6 Hühnerlebern oder Hühnerherzen
50 g durchwachsener Speck
1 Knoblauchzehe
1 Zweig frischer Thymian
1 paar Blätter frische Minze
1/2 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
1 EL Sherry (oder Sherry-Essig, aber den habe ich selten zur Hand)
4 EL Hühnerbrühe gut
1 TL Dijon-Senf
1 - 2 Würfel kühlschrankkalte Butter
1 - 2 Scheiben Bauernbrot

Zubereitung:

Wenn das Wasser für die Erbsen erstmal kocht, muss alles ratzfatz gehen, daher am Besten alle Zutaten fertig geschnibbel, gezupft und abgemessen parat stellen, damit nichts verkocht.

Hühnerlebern oder -herzen putzen. Den Speck in dünne Streifen schneiden oder fein würfeln.

Den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Thymianblättchen vom Zweig zupfen und fein hacken. Minzeblättchen vom Stiel zupfen und fein wiegen.

Wasser zum Kochen bringen, Erbsen hineingeben und ca. 2 Minuten garen. In ein Sieb gießen und kalt abschrecken. Abtropfen lassen.

Hühnerherzen mit Speck, Erbsen und Minze.
Öl in einer Pfanne erhitzen und  den Speck braten, bis er beginnt, Farbe anzunehmen. Hühnerleber oder -herzen, Salz, Pfeffer und Thymian dazu geben und braten, bis Leber / Herzen auf einer Seite Farbe angenommen haben (wenn die Pfanne richtig heiß ist, geht das sehr schnell).

Leber / Herzen wenden und den Knoblauch dazu geben. Wenn auch die zweite Seite Farbe genommen hat, alles mit Sherry ablöschen und Kochen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Hühnerbrühe und Erbsen dazu geben und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf die Hälfte reduziert ist.

Senf und Butterwürfel einrühren, damit die Sauce eine Bindung bekommt.

Bauernbrot auf einen Teller geben, Leber / Herzen mit Erbsen und Sauce auf das Brot geben, mit Minze bestreuen und servieren.

Das Rezept stammt aus dem Buch What To Eat Now Spring & Summer*, das 2009 erschien.

*Affiliate links

Kommentare:

  1. Och, das gefällt mir ausnehmend gut! Hähnchenleber liebe ja schon immer, also auch als Kind :-) Aber seit noch nicht so lange mag ich auch Hähnchenmagen in Gulaschform :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Mägen als Gulasch muss ich mal probieren! Hast Du im Blog ein Rezept?

      Löschen
    2. Nee, hab ich leider nicht, aber das wird, schätze ich mal so gemacht, wie alle Gulasche in Ungarn: Ordentlich Zwiebelwürfel ganz langsam bei kleiner Hitze andünsten bis sie schön weich und süß sind. Topf vom Herd nehmen, ordentlich Paprikapulver, Herzen dazu, salzen, pfeffern, etwas Wasser. Bei mittelkleiner Hitze so lange schmoren bis die Herzen gar sind. Dauert bestimmt nicht lange, oder?
      So würde ich es machen, so mache ich es auch mit Hähnchenleber und dafür findet sich ein Rezept auf dem Blog *g*

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.