Freitag, 19. September 2014

Freitags-Freude: Obst vom Gut Wulksfelde und die Bio-Brotbox

Auf dem Schreibtisch in meinem kleinen Büro stehen normalerweise ein Strauß Blumen und ein Obstteller.

Auf den Schreibtischen der Chefs und auf dem Empfangstresen stehen Schälchen mit Schnobkram - Lakritze ist besonders beliebt.

Das Obst auf meinem Schreibtisch löst gelegentlich Befremden aus. So hielt Blaumann I letztens im Flur-Sprint inne und meinte: "Was haben Sie denn da gekauft?" - "Weintrauben, Nektarinen, Birnen." - "Aha! Da sind gefährliche Vitamine drin, das wissen Sie, ja?!"

Einmal im Jahr stürzen sich aber alle auf die gefährlichen Vitamine. Dann nämlich kommt eine Obstkiste vom Gut Wulksfelde im Büro an. Die Schnobkramschälchen auf dem Empfangstresen werden abgelöst durch Pflaumen, Äpfel, Birnen, Bananen, Weintrauben ...

Gefährliche Vitamine vom Gut Wulksfelde.
Die Obst-Lieferung ist ein Dankeschön für Teilnahme an der Initiative "Bio-Brotbox Hamburg". Zum Schulanfang erhalten alle Hamburger Erstklässler eine mit allerlei Leckerem gefüllte Brotdose.

In diesem Jahr wurden 15.500 Boxen mit Brot, einer Wurzel, Aufstrichen, Weintrauben, Tee, Sesamriegel, Müsli und einem kleinen Bilderbuch an 240 Schulen verteilt. Gepackt wurden die Boxen am Vortag, einem Sonntag, von etwa 100 Ehrenamtlichen.

Die Boxen machen darauf aufmerksam, wie wichtig das Frühstück für einen guten Start in den Tag ist, gerade für Kinder. Sie sollen Kinder an regional erzeugte Lebensmittel und die biologische Landwirtschaft heranführen.

Im letzten Jahr, noch neu im Team, meinte ich, so eine Obstlieferung wäre doch auch öfter als einmal im Jahr schön. Ich rannte gegen verschlossene Türen.

In diesem Jahr wagte ich einen neuen Vorstoß und fand offene Ohren bei Chef III und Kollegin II. So sitze ich also heute im Büro und vergleiche Angebote von Obstlieferservices für die Entscheidungsfindung in der nächsten Teamsitzung ...

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.