Freitag, 12. September 2014

Lasst uns spontan Sonntag (m)einen Apfelbaum ernten!

Sonntagsprogramm vom Buchholzer Stadtfest.
Das vollständige Programm gibt es hier.

Einen Apfelbaum zu pflanzen macht Spaß. Einen Apfelbaum zu ernten, macht viel mehr Spaß. Also komm' am Sonntag doch mit mir zur Apfelbaumernte in die schöne Nordheide!

Vom Apfelbaum in Mudderns Garten hatte ich Dir schon mal berichtet, als ich aus einigen Früchten Bratapfelmarmelade kochte.

Am Grundzustand hat sich nichts geändert: Der Apfelbaum produziert fleißig Früchte, mal mehr, mal weniger - im Moment wohl wieder mehr.

Mudderns kann sie nicht pflücken, hebt das auf, was herunterfällt, und verschenkt, so viel sie kann.

Mitte August twitterte Frau Schlemmerliese, dass sie gerade mit pflück.org Marmelade kocht. Pflück was bitte?

Ich folgte dem Link, sah, dass es sich um eine Gruppe junger Menschen handelt, die Obstbäume ehrenamtlich ernten und die Ernte zwischen dem Baumbesitzer, den Erntehelfern und der Gemeinde aufteilen.

Spontan trug ich Mudderns Apfelbaum ein und dachte mir, es wird eh nichts passieren - Buchholz ist ja ziemlich weit ab vom Schuss.

Da ich ohnehin jetzt am Wochenende zu Mudderns zum Apfelernten wollte, legte ich mir schon die Infos vom Saft Mobile zurecht, um die Äpfel mosten zu lassen. 

Dann aber meldete sich Laura von pflück.org bei mir, telefonierte mit Mudderns und vereinbarte ein spontanes Pflücktreffen jetzt am Sonntag, 14. September 2014, um 15.30 Uhr in 21244 Buchholz / Nordheide.

Jetzt werden natürlich pflückende Hände gesucht! Hast Du Zeit und Lust, dabei zu sein? Dann melde Dich doch einfach hier an. Wenn sich bis Sonnabend Abend nicht genügend Pflücker finden, müsste das Sammeln leider angesagt werden. Es gibt zur Belohnung auch Æblekage, dänischen Apfelkuchen. 

Buchholz ist gut durch den Metronom angebunden. Vom Bahnhof sind es je nach Kondition 10 bis 15 Minuten Fußweg in Mudderns Garten. Für den Hinweg habe ich auch noch einen Platz im kleinen schwarzen Auto frei, sofern Du den Apfelkuchen und die Sahne auf Deinen Schoß nimmst (auf dem Rückweg sind dann drei oder vier Plätze frei).

Außerdem steppt am dem Tag in Buchholz der Bär: Es ist nämlich Stadtfest! Und während wir pflücken, spielen auch noch die Appeltown Washboards Worms - wie genial ist das bitte?! Außerdem gibt es Flohmarkt, Buchholzer Honig, Kindertrommeln (trommeln die auf, mit oder für Kinder?!), Jazz, Rockabilly, Heidjer Shantys (hm, ich dachte bislang, Shanties sind mehr maritim als heidisch ...), heilendes Singen (okay, da sollte ich lieber nicht mitsingen) und vieles mehr. 

Also, wir wär's? Ich würde mich freuen, wenn wir uns sehen!

Kommentare:

  1. Eine Superidee!!!!!!!....und wenn nicht gerade mein Kind Geburtstag hätte, würde ich mich ins Auto schwingen!!!....nicht das es in Alten Land nicht genug Äpfel gibt, einfach aus Spaß an der Sache!!! :-)
    Ich denke, du bekommst reichlich Pflücker...........

    liebe Grüßlies

    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, es kommen nicht genügend Pflücker zusammen, Ute, aber einen Versuch war's wert. Dir viel Spaß (und starke Nerven) beim Kindergeburtstag! Liebe Grüße, Sabine

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    du wirst es nicht glauben, aber ich bin am Sonntag tatsächlich in Buchholz, naja, eher in Holm-Seppensen zum Familientreffen. 15:30 Uhr werd ich wohl aber dann doch nicht schaffen. Aber eine tolle Aktion! Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist in der Tat ein Ding! Falls Du vorher oder nachher Lust zum Pflücken hast, pieps mich gerne an ;o) Bin auf jeden Fall da, wollte ohnehin zu Mudderns. Oder magst Du Dir in der Woche Äpfel aus dem Büro holen?

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.