Donnerstag, 4. September 2014

Matchariñha, quasi alkoholfrei

Matchariñha.
Matchariñha ist anscheinend ein Rezept von Vegan-Guru Attila Hildmann, das in unzähligen Variationen durch's Netz geistert.

Dieser Cocktail schmeckt auch ohne Alkohol sehr gut, aber an einem launigen Sommerabend auf der Terrasse dachten wir, etwas Cachaça wäre jetzt auch nicht verkehrt

Matchariñha

Zutaten für 1 Portion:

2 Limetten
240 ml (Mineral-)Wasser (still oder sprudelnd)
1 EL Matcha*
50g Agavendicksaft*(oder Honig, aber dann ist das Getränk nicht mehr vegan)
Cachaça, Menge nach Geschmack
Eiswürfel, Menge nach Geschmack

Matchariñha.
Zubereitung:

Eine Limette auspressen, den Saft in den Blender geben und Wasser dazu gießen. Matcha und Agavendicksaft dazu geben und alle Zutaten gut mixen, bis sich das Matchapulver aufgelöst hat.

Die zweite Limette heiß abwaschen, abtrocknen, achteln und in ein Glas geben. Etwas auspressen. Eiswürfel ins Glas geben und die gemixten Zutaten eingießen. Cachaça dazu geben und servieren.


Quelle für die alkoholfreie Variante: Gesund sein

*Affiliate links und Bücher von Attila Hildmann

Kommentare:

  1. Ich bin Französin. Fahre nach HH seit1971 so oft wie möglich. Die Eltern meiner ehemalige Brieffreundin sind jetzt älter geworden (84 und 87) aber sie sind ein Teil meines Lebens.
    Ich fahre wieder nach HH Anfang Oktober.
    Frau Mackenrodt hat in Frankreich (nach 1972) "Moules Marinières" entdeckt.
    Ich habe gesehen, daß Sie Moules Frites gern gekocht haben. ( in Belgien werden Frittes mit Essig gegessen!) Kennen Sie ein Platz nicht zu weit von MundsburgerDamm, wo es mögliche wäre solche Muscheln zu essen. Ich würde gern sie dort fahren! Oder kennen Sie ein gutes Geschäft von frischen Muscheln? Es wäre schwieriger, aber ich würde sie in Ahrensburg bei einem Freund vorbereiten können. Natürlich soll das nicht zu teuer sein und kein französischen Restaurant. In HH habe ich immer sehr gut gegessen (9 Kilos in 12 Tage in 1972 zugenommen!)...
    Ich liebe den Weg Hamburgern den Essen sehen. Es soll gut, gemütlich und nicht hochgestochen (prétentieux) sein.
    Herzlichen Dank, wenn sie mir antworten. Vielleicht werden wir uns eines Tages sehen. (ich komme dieses Mal Reinhardt May in Konzert zu sehen)
    Frederique Vanderlynden (fredo.vdl@free.fr)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Nähe des Mundsburger Dammes ist es schwierig. Ich würde es im Café Paris am Rathaus versuchen (ist ein Franzose, sorry) oder beim Gorilla Grill in Eppendorf. Evtl. gibt es Moules Frites auch im trific oder bei Chez Bernard (schon wieder ein Franzose, nochmlas sorry), beides Eppendorf. Auf jeden Fall vorher bei den Lokalen fragen, damit Sie den Weg nicht umsonst machen. Viel Spaß in Hamburg!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.